Aktuelles Autopilot-Update deutlich restriktiver, wenn Hände nicht am Lenkrad sind

Wir hatten bereits kürzlich über das aktuelle Autopilot-Update mit der Versionsnummer 2018.21.9 berichtet, das nun seit gut einer Woche erhältlich ist. Dieses verbessert offenbar noch einmal die grundsätzliche Fahrweise des Systems und erkennt deutlich mehr Fahrzeuge, die sich auf der benachbarten Fahrspur oder vor dem eigenen Fahrzeug befinden.

Eine weitere Neuerung, die bisher wenig Beachtung erhalten hat, ist jedoch die deutlich restriktivere Maßnahme, wenn der Fahrer bei eingeschaltetem Autopilot die Hände vom Lenkrad nimmt. Demnach erhält man die Aufforderung, dass man die Hände am Lenkrad behalten soll, nun wesentlich eher. Zuvor erschien diese Aufforderung bei einer Geschwindigkeit von über 45 mph (rund 72 km/h) nach einer Minute. Nun erhält man eine entsprechende Meldung bereits nach etwa 20 Sekunden.

Diese Neuerung kommt nicht bei allen Tesla-Fahrern gut an. So beschwerte sich vor wenigen Tagen bereits ein Kunde via Twitter bei Elon Musk persönlich. Dieser nutze seit dem Update den Autopiloten gar nicht mehr, da ihm die Aufforderungen zu viel seien und das Fahrzeug weiterhin die Meldung anzeigt, auch wenn er die Hände am Lenkrad habe.

Musk antwortete auf diese Nachricht und erklärte, dass genau darin die Schwierigkeit liege. Wenn man das System zu „lästig“ mache, würden es die Leute nicht benutzen, was wiederum die Sicherheit negativ beeinträchtigt. Man kann jedoch auch nicht zulassen, „dass die Menschen zu selbstgefällig werden, sodass die Sicherheit wieder leidet“, schrieb Musk. „Die jüngste Aktualisierung sollte sich vor allem auf das letztgenannte Thema positiv auswirken.“

Interessanterweise haben offenbar viele Kunden ein Problem damit, zu verstehen, wie das System erkennt, dass die Hände am Lenkrad sind. Ein weiterer Tesla-Fahrer schrieb Musk auf Twitter, dass er seit dem Update das Lenkrad so hart greifen müsse, dass es einer Art „Todesgriff“ gleich kommt. Musk antwortete darauf, dass man die Bildschirmwarnung anpassen wird, sodass deutlich wird, dass eine „leichte Auf- oder Abwärtskraft auf das Lenkrad“ gemeint ist und nicht wirklich das Lenkrad halten.