Australien: Solar-Installateur sieht stark steigende Nachfrage nach Batteriespeichern

Tesla hatte bereits angekündigt, dass Deutschland und Australien wichtige Märkte für die hauseigenen Batteriespeicher werden würden. Nun spielen die stark steigende australischen Strompreise den Kaliforniern in den Karten, denn die Nachfrage nach Batteriespeichern, insbesondere der Tesla Powerwall, schießt laut Solar-Installateur Natural Solar in die Decke.

Wie das Unternehmen gegenüber dem Online-Magazin Gizmodo berichtet, haben vor 2015 gerade einmal 2-3 Prozent der eigenen Kunden nach Batteriespeichern gefragt. Seit man jedoch die Tesla Powerwall in das Programm aufgenommen hat, ist die Nachfrage nach Batteriespeichern, insbesondere nach der Powerwall, auf mehr als 95 Prozent aller Kunden angestiegen.

Laut Natural Solar sei die erste Generation der Powerwall für diejenigen Kunden gewesen, die als Early Adopter als erstes den technologischen Vorsprung wagten. Mit der neuen, zweiten Generation der Powerwall sind die Batteriespeicher jedoch in den Mainstream gerückt, insbesondere mit Hinblick auf die in den nächsten Wochen steigenden Stromkosten von bis zu 20 Prozent.

Ab dem 1. Juli sollen die Stromkosten in Südaustralien so stark ansteigen, dass man Dänemark den Rang ablaufen wird, die teuersten Stromkosten zu haben. Entsprechend sei die Nachfrage nach Batteriespeichern beim Solar-Installateur in Südaustralien um ganze 300 Prozent angestiegen.

Auch die gewerblichen Kunden wollen nicht mehr von Stromausfällen und hohen Stromrechnungen betroffen sein. Wie es heißt, verzeichnet Natural Solar von Gewerbekunden eine um 800 Prozent gestiegene Nachfrage nach Batteriespeichern.

Die genannten Werte basieren lediglich auf einen Solar-Installateur in Australien, ohne dabei zahlreiche andere Unternehmen einzubeziehen, die ebenfalls Teslas Powerwall und weitere Batteriespeicher anbieten.

  • Richard Müller

    Von 2-3 Prozent auf 95 Prozent…das ist…ne Menge. Kaum zu glauben, dass das rein am gestiegenen Preis liegen kann. Entweder die Angabe war ein „Gefühlswert“ (was ich nicht glaube) oder besonders die PW2 hat nun auch die Masse in Australien überzeugt (vom Preis-/Leistungsverhältnis).

    • Ulathar

      Hm? Wohl eher von 2-3% auf ~5% oder? Hab das so verstanden, dass die ~3% sich um 95% erhöht haben -> 5,85%.

      Edit: ok noch mal gelesen, der Artikel deutet wirklich an, dass 95% aller Kunden jetzt plötzlich nachfragen oO.

    • Melone

      Ich schätze eher, dass das Unternehmen auch relativ offensiv damit geworben hat. Preis/Leistung soll bei der PW zumindest in D zwar gut, aber nicht gerade Spitze sein. Wie das in Australien aussieht weiß ich aber auch nicht.

  • PV-Berlin

    Ist das lustig, den Powerwall 2 gibt es in der Realität in D. nicht und wenn er dann mal kommen sollte, dann als Einfallspinsel mit einer Phase. richtig geil, wie man mit einer Phase den nutzen soll (ca. 13 kWh) . daher ist es unwahrscheinlich, dass die gewerblichen Kunden in Australien ihr großes Interesse in reale Bestellungen wandeln werden.

    Die Home Lösungen sind nur US tauglich (110 V eine Phase) für den ‚kümmerlichen‘ Rest der Welt, ist der PW 2 eine Fiktion eines Versprechens.

    es wäre super, wenn man den Speicher richtigen E-Unternehmen zur Verfügung stellen würde. Eine Siemens AG hat so viele Kunden, mit noch mehr Anwendungen, die sie von Blei (Klimaanlage notwendig) umstellen könnte, dass die F1 prächtig ausgelastet wird. Die Groß Lösungen, bekommt ja Tesla hin, aber für die Masse (extreme Anpassungen an die regionalen Netze notwendig) ist Tesla total überfordert.

    • Fritz!

      Da würde ich mal nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen, da könnte durchaus noch was kommen. Beim Laderegler für die Autos/die Supercharger (sind identisch) haben sie es dergestallt gelöst, daß die Leistungelektronik aufgrund der hohen Ströme sowieso durch mehrere parallel geschaltete Module gelöst wird, und in Deutschland (3 Phasen) werden die Module halt in 3 gleiche verschaltet, in den USA (1 oder manchmal 2 Phasen) werden die Module eben komplett parallel geschaltet. Sollte mit der Powerwall 2 auch gehen, steht aber anscheind nicht ganz oben auf der Wunschliste der Änderung.

      Ansonsten, einfach 3 von den Dingern hinhängen, dann klappt es auch mit 3 Phasen…
      😉

      • PV-Berlin

        Was reden sie? Es gibt ja nicht mal eine belastbare technische Beschreibung von dem Teil oder habe ich was verpasst?

        Mit drei Geräten können sie Netzparallel optimal ein Haus oder ein kleines Unternehmen versorgen?

        Wie bitte soll das gehen? Mit einem Zauberkasten, von dem die Welt nicht nix weis?

        • ThomasJ

          Ihre Argumentation hat drei Prinzipien, dann wenn die (ihre) inhaltliche „Fachkompetenz“ versagen:
          1. Polemik
          2. Polemik
          3. Polemik

  • Deichjunge

    Hallo zusammen,
    ich hoffe, dass das hier noch jemand liest…
    Ich habe im März eine Powerwall 2 bestellt und noch immer keine geliefert bekommen. Laut Tesla liegt es daran, dass mein Fachbetrieb nicht (korrekt) zertifiziert ist. Ist er aber, da er nicht nur diverse Powerwall 1 installiert hat, sondern auch sämtliche Schulungen etc. für die PW 2 durchlaufen hat – eine Zertifizierungsnummer liegt vor.
    Ich hänge jetzt also zwischen den Stühlen – Tesla sagt, die Jungs sind nicht zertifiziert, darum liefern wir nicht aus; der Fachbetrieb sagt, wir sind zertifiziert.
    Mein Verdacht: Tesla hat Probleme und spielt auf Zeit…
    Gibt es hier jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat? Oder vielleicht sogar jemanden, der bereits eine PW 2 sein Eigen nennt?

    • Andreas Stenschke

      Ich habe es gelesen und einen ähnlichen Post verfasst. Bei mir haben sich weder Tesla noch Fachbetriebe gemeldet. Ich habe es aufgegeben. Meine Vermutung: Die PW 2 gibt es in Deutschland gar nicht. Zumindest konnte ich nicht einen Kunden finden, der beliefert wurde… Auch hier heißt das Zauberwort: Marketing… Wenn man hinter die Fassade blickt, bröckelt die ganz schnell. Technisch ist die PW 2 in Deutschland angeblich eh nicht zu gebrauchen, wenn man einigen Aussagen hier glaubt. Da fragt man sich schon, was der ganze Mist eigentlich soll.