Autopilot: Datenweitergabe zur Nutzung des Flottenlernens in Europa standardmäßig deaktiviert

Tesla nutzt das sogenannte Flottenlernen, um den Autopiloten in den eigenen Fahrzeugen stetig zu verbessern. Dafür sendet jeder Tesla-Kunden Daten aus seinem Fahrprofil automatisch an Tesla, welche diese auswerten und für zukünftige Updates nutzen. Das letzte Firmware-Update auf Version 8.0 hat diese Funktion für europäische Kunden jedoch standardmäßig deaktiviert.

Wie ein Nutzer des TFF-Forums schreibt, wird dies höchstwahrscheinlich aufgrund europäischer Datenschutzgesetze so gehandhabt. Wenn man dennoch seinen Teil zur Verbesserung des Autopiloten beitragen will, aber in Europa wohnt, kann man das „Data Sharing“ (Weitergeben von Daten) in den Einstellungen aktivieren. Die entsprechende Option findet man unter „Einstellungen > Sicherheit > Datenschutzbestimmungen“.

Da diese Option erst mit dem neuesten Firmware-Update standardmäßig deaktiviert ist, könnten viele Tesla-Kunden sie übersehen haben und unbeabsichtigt keine Daten vermitteln. Tesla könnte europäische Kunden bitten, z.B. via E-Mail, diese Funktion selbstständig wieder zu aktivieren, um der gesamten Flotte zu helfen. Selbst wenn man die Funktion jedoch deaktiviert lässt, profitiert man von zukünftigen Updates durch den Beitrag anderer Kunden.