Autopilot: Datenweitergabe zur Nutzung des Flottenlernens in Europa standardmäßig deaktiviert

Tesla nutzt das sogenannte Flottenlernen, um den Autopiloten in den eigenen Fahrzeugen stetig zu verbessern. Dafür sendet jeder Tesla-Kunden Daten aus seinem Fahrprofil automatisch an Tesla, welche diese auswerten und für zukünftige Updates nutzen. Das letzte Firmware-Update auf Version 8.0 hat diese Funktion für europäische Kunden jedoch standardmäßig deaktiviert.

Wie ein Nutzer des TFF-Forums schreibt, wird dies höchstwahrscheinlich aufgrund europäischer Datenschutzgesetze so gehandhabt. Wenn man dennoch seinen Teil zur Verbesserung des Autopiloten beitragen will, aber in Europa wohnt, kann man das „Data Sharing“ (Weitergeben von Daten) in den Einstellungen aktivieren. Die entsprechende Option findet man unter „Einstellungen > Sicherheit > Datenschutzbestimmungen“.

Da diese Option erst mit dem neuesten Firmware-Update standardmäßig deaktiviert ist, könnten viele Tesla-Kunden sie übersehen haben und unbeabsichtigt keine Daten vermitteln. Tesla könnte europäische Kunden bitten, z.B. via E-Mail, diese Funktion selbstständig wieder zu aktivieren, um der gesamten Flotte zu helfen. Selbst wenn man die Funktion jedoch deaktiviert lässt, profitiert man von zukünftigen Updates durch den Beitrag anderer Kunden.

  • MagErnanicht

    Also, an alle Tesla Fahrer mit AP: aktivieren ist angesagt – wir profitieren schließlich alle davon

  • Nelkenduft / AHF

    Es wäre wünschenswert, wenn alle datenschutzrelevanten Übertragungen zu Tesla zukünftig standardmässig deaktiviert wären. Man kann das ja bei der Erstkonfiguration des Fahrzeugs abfragen (damit es nicht jemand vergisst zu aktivieren) und Funktionen, die diese Datenübertragung zwingend benötigen, werden dann natürlich ggf. deaktiviert.
    Spätestens beim Model 3 wird es einige Leute geben, die einem versteckten nach Hause telefonieren nach amerikanischer Art eher skeptisch gegenüber eingestellt sind. Von daher finde ich es schonmal gut, dass die Datenübertragung wenigstens beim Feature „Autopilot“ nicht standardmäßig aktiviert ist.

  • Das ist mal eine faire Einstellung….. grundsätzlich sollten alle Daten Sharing Systeme immer default deaktiviert sein und es jeweils dem Nutzer überlassen, ob er das will oder nicht. Da könnte Microsoft mit ihrer ‚Telefonier nach Haus‘ Mentalität noch einiges lernen.

  • Stefan

    Ich begrüsse diese Änderung weil Tesla sich damit nicht vorwerfen lassen muss das man persönliche Daten sammelt. Als betroffener Teslafahrer hätte ich mir aber gewünscht das man die Kunden darüber aktiv informiert. Anstelle einer Mail über den Auslauf der Werbeaktion am 15.10. (die ich vor kurzem erhalten habe) wäre eine Mail die die Änderung des Umgangs mit personenbezogenen Daten beschreibt und auch beschreibt warum man darum bittet das Kunden ihre Daten zur Verfügung stellt. Nicht jeder Tesla Kunde liest hier oder im TFF-Forum mit.

    Ich habe mich entschieden meine Daten Tesla zur Verfügung zustellen da ich der Meinung bin das sie nicht dafür verwendet werden um sie an Dritte zu verkaufen. Sie werden hoffentlich helfen das Produkt von Tesla noch besser zu machen und das ist in meinem Interesse.

  • Karsten Jung

    Vorbildlich von Tesla. So kommt man Datenschützern entgegen!

    Ich habe es sofort aktiviert.