Autopilot 2.0: Update bringt erste Phase der erweiterten Autopilot-Funktionalität

Elon Musk hatte am 31. Dezember 2016 verkündet, dass das Update für den Autopiloten 2.0 womöglich am 01. Januar 2017 veröffentlicht werden könnte. Nur wenige Stunden später, also noch am letzten Dezember-Tag des Jahres, schrieb Musk, dass das Update doch noch am selben Tag bei 1.000 Fahrzeugen aufgespielt wird und alle anderen Fahrzeuge es nächste Woche erhalten.

Mit dem neuesten Update für alle Fahrzeuge mit erweiterten Autopilot-Funktionalitäten wurden die Lenkautomatik (Autosteer), das verkehrsadaptive Tempomat (Traffic Aware Cruise Control) und die Auffahrwarnung (Forward Collision Warning) aktiviert. Eine endgültige Parität zwischen dem alten und neuen Autopiloten soll „Anfang 2017“ erreicht werden, berichtet Electrek.

Obwohl diese Funktionen nun auch mit der neuen Autopilot-Hardware zur Verfügung stehen (bzw. für die Mehrheit demnächst zur Verfügung stehen werden), können sie zunächst lediglich bei „niedriger Fahrgeschwindigkeit“ (35 mph oder ca. 50 km/h) aktiviert werden. Zudem sollen sie nur auf Straßen mit eindeutiger Markierung verfügbar sein.

Damit diese Funktionen auch auf weniger gut markierten Straßen und bei höherer Geschwindigkeit genutzt werden können, muss Tesla weitere Fahrdaten aus der Fahrzeugflotte dem neuen, hauseigenen System „Tesla Vision“ zuführen und so das maschinelle Lernen weiter verbessern. Man will behutsam sein, bis man „mehrere hundert Millionen Meilen“ an Fahrdaten gesammelt hat.

  • PV-Berlin

    Diese Meldung ist wichtiger, als viele andere Meldungen zum Autopiloten. Offensichtlich hat man nun genug ‚eigene‘ Fahrzeuge &/ eine hohe Zahl an Fahrzeugen mit besonderes motivierten und extra eingestellten Nutzern.

    Der Unterschied zu vielen anderen Softwareschmieden ist, Tesla macht jeden Fehler nur einmal und scheut sich nicht, die Strategie abrupt zu ändern. Undenkbar bei vielen Managern.