China: Elon Musk traf sich diese Woche überraschend mit Vize-Ministerpräsident Wang Yang

Wie das Wirtschaftsmagazin Fortune berichtet, hat sich Tesla-CEO Elon Musk diese Woche überraschend mit dem chinesischen Vize-Ministerpräsidenten Wang Yang in Peking getroffen. Die chinesische Nachrichtenagentur China Xinhua News hat am Dienstagabend ein Foto von dem Treffen auf Twitter veröffentlicht, auf dem Elon Musk und Wang Yang zu sehen sind.

Das Treffen könnte große Bedeutung haben, denn es stellt das erste Mal dar, dass der Vize-Ministerpräsident einen CEO aus der Automobilbranche alleine getroffen hat, sagte Li Anding, ehemaliger Reporter der Nachrichtenagentur, gegenüber Fortune. „Wang trifft sich für gewöhnlich mit Gruppen von Leuten“, erklärte Li.

Für Li bedeutet dieses Treffen, dass Tesla einen Schritt näher ist, schon bald ein Joint-Venture mit einem chinesischen Hersteller einzugehen, um Fahrzeuge direkt vor Ort zu produzieren. Aktuell muss man aufgrund der Importsteuer einen Aufpreis von 25 Prozent auf Tesla-Fahrzeuge zahlen. Tesla selbst verlangt hingegen denselben Preis wie auf dem Heimatmarkt in den USA.

Das Geschäft in China läuft gut für Tesla. Die Verkäufe haben sich in 2016 im Vorjahresvergleich verdreifacht und so konnte man einen Umsatz von über einer Milliarde US-Dollar aus China verzeichnen. Die Fahrzeugauslieferungen nach China wuchsen laut Forschungsinstitut JL Warren Capital im Vorjahresvergleich um 376 Prozent in den ersten beiden Monaten des Jahres 2017.

  • Matthias Knuth

    Die Chinesen haben den Knall gehört. Nur in Europa wird sich auf die Seite gedreht und weiter geschlafen. Ich habe echt Angst, dass Elon Musk zu der Erkenntnis kommt, dass der chinesische Markt eher bedient werden muss als der europäische.

  • Nolagadh

    Bei dem Gespräch wird es nicht nur um EV’s sondern vor allem um Batteriespeicher gegangen sein.

    In Punkto Solar sind sind die Chinesen ja selbst schon ganz gut aufgestellt. Allein 2016 haben die mehr als 35 GW an Solar dazugebaut: http://www.reuters.com/article/us-china-solar-idUSKBN15J0G7

    Wenn man da die knapp 2 GW aus Deutschland gegenüberstellt (politisch begrenzt durch EEG) wundert es mich nicht dass die deutschen Anbieter finanzielle Probleme haben…

  • PV-Berlin

    Die KP möchte selbstverständlich unbedingt Tesla im Land haben und E.M. kann den KP Fritzen selbstverständlich nicht sagen, dass er lieber Fußpilz am Schwanz haben möchte, als in China mit einem „Partner“ Autos zu bauen.

    Und wegen 25% Importzoll in China? *Autos in dieser Liga kaufen doch eh nur KP Leute und andere Verbrecher. Zumal Trump recht bald den KP Fritzen zeigen wird, wer wen warum Zölle aufbrummt.

    Rot-China wird in Kürze auf den US Markt kommen wollen mit e-Mobilen. da möchte ich mal sehen, wie die Karren mit 25% Zoll in den USA ankommen.