Chinesischer Markt war 2016 für mehr als 15% des Umsatzes von Tesla verantwortlich

Dass China für Tesla ein wichtiger Markt werden könnte, hat Elon Musk bereits vor langer Zeit vorausgesagt. Es hält sich sogar weiterhin hartnäckig das Gerücht, dass Tesla in China eine Produktionsstätte errichten will, in der man mit einem chinesischen Partner die Fahrzeuge vor Ort herstellen wird. Das würde Tesla erlauben, am Subventionsprogramm des Landes teilzunehmen.

Nun berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass der Absatz in China für mehr als 15 Prozent des Umsatzes von Tesla aus dem Jahre 2016 verantwortlich war. Im vergangenen Jahr hat Tesla einen Umsatz von über sieben Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Im Vergleich zum Jahr 2015 hat sich der in China erwirtschaftete Umsatz im vergangenen Jahr verdreifacht.

2015 lagen die Verkaufszahlen in China noch hinter den Erwartungen von Tesla. Musk drohte den entsprechenden Führungskräften mit Entlassungen oder Herabstufungen, wenn sie die Erwartungen nicht erfüllen. Wenig später wurden tatsächlich Stellen gestrichen, da Tesla einen Rekonstruierungsplan durchführte, der zum Erfolg auf dem chinesischen Markt führen sollte.

Nachdem man das Ladenetzwerk ausbaute, zahlreiche Kooperationen mit anderen chinesischen Unternehmen einging und attraktive Finanzierungsangebote realisierte, kam der Absatz in China endlich wie erwartet ins Rollen. Bezüglich des kommenden Model 3 wird sogar vorhergesagt, dass China der zweitwichtigste Absatzmarkt für das Mittelklassefahrzeug sein wird.

  • Pathologie TischDrei

    Letzter Absatz: Streiche verhergesagt, setzt vorhergesagt.

    Es ist schon erstaunlich, dass Tesla in China einen derartigen Erfolg hat. Ist doch BYD dort zu Hause. Aber in China einen Tesla zu fahren ist vielleicht eine Art Statussymbol.

    • Teslamag.de (TK)

      Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

    • PV-Berlin

      Nicht vielleicht, sondern ganz bestimmt. Die Elite der Internetunternehmen u.ä. werden ganz sicher immer mehr e-Autos fahren, denn die KP und ihre Staatsbetriebe haben ja das Thema ganz nach oben geschoben. Da einen hässlichen und langweiligen Q7 kaufen, wäre nicht nur dumm, sondern dümmer.

  • Pamela

    Zweitwichstigster Absatzmarkt – wenn man das schaffen würde – alle Achtung.

    An der Stelle werde ich grad mal ein bisschen nostalgisch und schau zurück nach 2010:
    http://www.auto-motor-und-sport.de/news/vw-will-e-auto-marktfuehrerschaft-in-china-1836874.html
    Tja, in 2016 „mehrere Hundert“ Autos mit alternativen Antrieben nach China verkauft.
    Also bisher war das nix.

    Und somit muss gegenwärtig unsere „Umwelt“-Kanzlerin wieder ran:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-mobilitaet/merkel-schaltet-sich-in-debatte-um-elektro-quote-in-china-sich-ein-14900464.html