Consumer Reports zieht Empfehlung für Model S zurück

Das amerikanische Gegenstück zu dem deutschen Stiftung Warentest nennt sich Consumer Reports. Bisher war eben dieses unabhängige Testinstitut sehr angetan von dem Tesla Model S. So erhielt die Elektrolimousine bereits 2014 die beste Gesamtwertung aller Klassen und ein Jahr darauf hat man dem Model S eine eindeutige Kaufempfehlung ausgesprochen.

Zuletzt hat Consumer Reports das etwas später veröffentlichte Model S P85D getestet, welches als erstes Fahrzeug in der Geschichte des Instituts die Bewertungsskala sprengte und 103 von 100 möglichen Punkte holte. Nachdem man Tesla Motors zudem noch den besten Reperaturservice attestierte, war es natürlich klar, dass man dieses Fahrzeug uneingeschränkt empfahl.

Eine solche Empfehlung hat Consumer Reports jedoch nun wieder zurückgezogen. Bei einer Umfrage mit 1.400 Besitzern des Model S haben diese unter anderem Probleme am Antriebsstrang, am Ladeanschluss, an der Ladeeinrichtung und am zentralen Display gemeldet, über den das gesamte Fahrzeug gesteuert wird. Der Antriebsstrang betreffe insbesondere Fahrzeuge aus 2013.

Durch das häufige Auftreten dieser Probleme sah sich Consumer Reports gezwungen die Bewertung der Zuverlässigkeit von „Durchschnitt“, nun auf „Schlechter als Durchschnitt“ zu korrigieren. Trotz dieser Probleme ist das Model S für die meisten Besitzer ein gutes Fahrzeug. Immerhin hatten 98 Prozent bei einer Umfrage von Consumer Reports angegeben, sie würden es wieder kaufen.

Die Garantie verschafft (fast immer) Abhilfe

Wie bereits bekannt, bietet Tesla Motors eine 4-jährige, auf 50.000 Meilen (in Deutschland 80.000 Kilometern) begrenzte Garantie an, als auch eine Garantie von 8 Jahren mit unbegrenzter Kilometerleistung bei den Topmodellen ab 85 kWh aufwärts. Wie es heißt, werden damit die meisten Probleme abgedeckt und so muss der Kunde für entsprechende Fehlfunktionen kein Geld bezahlen.

Ein weiteres Problem, was anscheinend mehrere Kunden bei der Umfrage angesprochen haben, sind Störgeräusche wie das Quietschen oder Knattern einiger Bauteile im Fahrzeug. Darauf sagte jedoch ein Befragter: „Das Fahrzeug ist so lautlos, dass diese eher leisen Geräusche, welche man bei einem Verbrenner überhaupt nicht hören würde, in diesem Auto ziemlich nerven können.“

Das größte Problem, welches von Consumer Reports auch angesprochen wird, ist die Tatsache, ob Tesla Motors diese Probleme auch in Zukunft in den Griff bekommt, wenn das Unternehmen weitaus mehr Fahrzeuge produziert. Zuverlässigkeit wird auch für diejenigen von Interesse sein, die sich dem Ende der Garantiezeit nähern und im Anschluss die Kosten selbst tragen müssen.

Obwohl man denken könnte, dass die Bewertung von „Unter dem Durchschnitt“ nur bei wenigen Fahrzeugen vergeben wird, trifft es scheinbar auch Fahrzeuge renommierter Hersteller. So sind auch der BMW X5, die BMW 5er-Serie und die Chevrolet Corvette entsprechend abgestuft worden. Trotz dessen spiegelte sich die Neuigkeit auch in der Börse wider und TSLA verlor beinahe 10 Prozent.

  • Juli

    Im letzten Satz ist ein Fehler!
    Dort steht Tsla anstatt Tesla!!!

    • TK

      Das ist kein Fehler. Unter diesem Kürzel ist das Unternehmen in der Börse vermerkt.

  • Jonas Thomason

    Das der Einfluss auf die Aktie so hoch ist hatte ich nicht erwartet.
    Vor allem weil gerade sehr viele coole Videos von Model S Fahrern auf youtube auftauchen die den Autopiloten vorstellen. Das vermittelt ja eher das Tesla Coole Autos baut und inovativ ist.

  • fvk

    Bei meinem e-up wurde bei dem ersten Service die Ladeeinrichtung (Steckdose am Auto) getauscht. Und das Ladekabel hat eine Gummihülle erhalten. Beides auf Garantie von VW . Wegen erhöhtem Aufprallschutz im Falle eines Unfalles. Deren Aktie ist deswegen nicht weiter gefallen;-)