SolarCity-Mitbegründer und ehemaliger CTO Peter Rive verlässt Tesla

Mitte Mai haben wir darüber berichtet, dass der ehemalige CEO von SolarCity, Lyndon Rive, Tesla im Juni verlassen wollte. Nun berichtet der Branchendienst GreeTechMedia, dass auch sein Bruder, Peter Rive, Tesla verlassen wird. Laut einem internen Schreiben an die Mitarbeiter, möchte sich Peter Rive mehr Zeit für persönliche Dinge nehmen und auch neuen Projekten widmen.

Bei Tesla hatte Peter zuletzt an den Solar-Dachziegeln mitgewirkt, welche erst seit Kurzem für Vorbestellungen zur Verfügung stehen und bereits „weit in 2018 hinein“ ausverkauft sein sollen. Seine Aufgaben sollen nun an die vorhandenen Mitarbeiter bei Tesla verteilt werden.

Seit Tesla SolarCity aufgekauft hat, verließen mehrere Führungspersonen das Unternehmen. Das ist jedoch nicht ungewöhnlich bei einer solchen Akquisition, denn wenn aus zwei Unternehmen eines wird, gibt es mehrere Leitungspositionen, die sich in ihren Aufgaben überschneiden. Tesla will alle SolarCity-Produkte zukünftig in den eigenen Stores unter der eigenen Marke vertreiben.

Peter und Lyndon Rive sind darüber hinaus Cousins von Tesla-CEO Elon Musk.

  • Richard Müller

    Freundlich gemeinter Hinweis:

    „Ehemaliger SolarCity-Mitbegründer“ <– Das "Ehemaliger" kann gestrichen werden. Zwar gibt es SolarCity nicht mehr, doch dennoch ist er der SolarCity Mitbegründer. Zur Verdeutlichung: Herr Benz ist, war und wird immer der Gründer von (heute) Daimler sein.

    Nicht bös gemeint! 🙂

    Keep up the good work!

    • Teslamag.de (TK)

      Danke für den Hinweis! Hab es verschoben 😉

    • Teslamuckl

      Herr Benz ist überhaupt nichts mehr. Außer tot.

  • PV-Berlin

    Die Ratten verlassen das sinkende Schiff! Es wäre schön zu wissen, mit wie viel Aktien und Cash sie aus der Geschichte rausgekommen sind.

    Für ein Unternehmen, das faktisch pleite war, sind diese Möchtegern Unternehmer noch ganz schön lange auf der Gehaltsliste der Tesla Inc. gestanden.

    Die haben nix gegründet, die waren nur schlau genug den richtigen Gesellschafter an sich zu binden. Als Unternehmer ist die ganze Truppe eine Fehlbesetzung.

    „bis weit ins Jahr 2018 ausverkauft“

    Bunte Bilder oder reale Produkte mit Datenblatt und belastbaren Preisen etc.?

    • theBIGeasy

      Ohne Musk wären diese „Ratten“ aber garnicht erst an Bord. Oder hat er sich da etwa blenden lassen?

      • PV-Berlin

        Das ganz sicher nicht, aber eine Management Glanzleistung ist die Geschichte um SolarCity ganz sicher nicht.

        Ich kann über die Gründe den Laden zu übernehmen nur spekulieren. Ich meine, er wollte den Flurschaden begrenzen. Vielleicht ist der Einstig von Panasonic PV eine Möglichkeit, diesen Murks noch zu etwas Gescheiten zu wenden.

        Der Markt für PV Zeug, wird bis 2025 auf > 500 Mrd. $ p.A. explodieren. Im Grunde kann man da kaum etwas falsch machen. Aber die Jungs haben so ziemlich alles falsch gemacht, was überhaupt möglich war.

        Tesla sollte SolarWorld übernehmen, um Technologisch überhaupt mithalten zu können. Mit Tesla Vertriebspower, sollten bis 2020 5 bis 10 GWp p.A. drin sein.

  • kritischerGeist

    @PV-Berlin & theBIGeasy:
    Ich wäre vorsichtig bei den beiden von „Möchtegern Unternehmer“ zu reden, immerhin habe sie die Technologie (Abrechnung) entwickelt & die Grundlage gelegt, auch wenn Musk ihnen die Idee gegeben hat, sich in diesem Bereich einzuarbeiten. Sie haben gemeinsam mit Musk SolarCity erst groß gemacht. Ich empfehle dazu das Buch über Musk, da steht es gut beschrieben drin. Es ist nichts überraschendes, dass die beiden sich nun anderen Themen widmen & vielleicht gemeinsam mit Musk schon eine neue innovative Idee haben & es mit dem Cash aufbauen wollen. Alle 3 sind seit der Jugend kreative Geister gewesen, das hat sich sicherlich nicht geändert.

    Wenn Tesla ein Multianbieter von Energie-Diensten werden will, müssen die Bereiche aus E-Autos, Solar, Infrastruktur weiter zusammen gehen, dazu braucht man keine 3 Chefs.