Elon Musk hält Brennstoffzellen-Auto von Toyota für eine „miserable Wahl“

toyota-brennstoffzelle-elon-musk

Das Hamburger Wirtschaftsmagazin BILANZ berichtet in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe über ein kürzlich stattgefundenes Interview mit Elon Musk. In diesem Interview geht es unter anderem auch um Toyota, welche kürzlich das erste Serienmodell der Welt mit Brennstoffzelle vorgestellt haben, welches auf den Namen „Mirai“ hört.

Elon Musk findet für diese Art des alternativen Antriebs jedoch keine guten Worte: „Die Brennstoffzelle ist eine ganz schlechte Idee“, heißt es im Interview. Dabei sei Wasserstoff eine „miserable Wahl“ als Energieträger, da dieser eine geringe Energiedichte vorweist und in der Erde nicht natürlich vorkommt. Dennoch will Toyota die ersten Mirai im Spätsommer 2015 ausliefern.

Für den Energieträger Wasserstoff ist die Spaltung von Kohlenstoff vonnöten. „Das kostet Energie, die vielleicht sogar aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden muss“, erklärt Musk. Er halte diesen Aufwand gar für „verrückt“ und glaubt, dass es viel effizienter sei, „wenn man Solarpanels nimmt, um Strom herzustellen, damit das Auto auflädt und den Motor direkt betreibt.“

  • Tesla-Fan

    Nicht nur Elon Musk hält die Brennstoffzelle für eine „miserable Wahl“.
    Jeder, der ansatzweise einen Wirkungsgrad berechnen kann, wird das bemerken.

    Das ist nur wieder ein Versuch, die Autofahrer von einem neuen/anderen chemischen Energieträger abhängig zu machen.