Elon Musk gibt kurzen Einblick in Model 3-Produktionsprozess

Tesla-CEO Elon Musk hat auf Instagram ein kurzes Video veröffentlicht, welches einen Teil des Produktionsprozesses des Model 3 zeigt. Im Video ist die Produktionsstraße des Model 3 zu sehen, auf der Roboter die Karosserie des Fahrzeugs herstellen. Dabei ist der Prozess laut Musk zurzeit auf ein Zehntel der möglichen Geschwindigkeit verlangsamt worden.

The Model 3 body line slowed down to 1/10th speed

Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am

Der Produktionsprozess ist verlangsamt worden, um Konsistenz in der Produktion sicherzustellen. Außerdem soll es dadurch Mitarbeitern möglich sein, die Roboter während des Vorgangs anhalten zu können, falls etwas schief gehen sollte.

Model 3 muss nicht per Hand gefertigt werden

Vor wenigen Tagen veröffentlichte das Wall Street Journal einen Bericht darüber, dass Tesla das Model 3 offenbar mit der Hand fertigen muss, wodurch angeblich die niedrigen Produktionszahlen im vergangenen Quartal zustande kamen. Das hat Tesla jedoch mittlerweile dementiert:

Dieser Bericht ist grundlegend falsch und täuschend. Wir sind noch am Anfang des Produktionshochlaufs, aber jedes Model 3 wird auf der Model 3-Produktionsstraße gebaut, die voll einsatzbereit und in Betrieb ist, Fahrzeuge produziert und jeden Tag an Automatisierung zunimmt. Nichtsdestotrotz gibt es bei jeder Fahrzeug-Fertigungslinie der Welt beides, einen manuellen und einen automatisierten Prozess, so auch bei den aktuellen Model S- und Model X-Fertigungslinien. Im Gegensatz zur Behauptung im Bericht, ist das keine Enthüllung. Wir haben stets eingeräumt, dass es Zeit brauchen wird, um die Produktionsstraße für größere Volumen abzustimmen. Aber wir haben auch gesagt, dass es keine grundlegenden Probleme mit der Model 3-Produktion oder der Lieferkette gibt, und dass wir zuversichtlich sind, den Engpass in der Herstellung kurzfristig angehen zu können. Wir arbeiten uns lediglich durch die S-Kurve in der Produktion, die wir beim Launch-Event im Juli der Öffentlichkeit bereits aufgezeigt haben. Es gibt einen Grund, warum es sich Produktionshölle nennt.

  • Matthias Fritz

    für alles müssen sie sich rechtfertigen..
    sieht super aus die Roboter bei der Arbeit. mehr davon bitte. das wollen die Leute sehen. 🙂

    • W. Müller

      Für mich der klare Beweis wie ernst die Etablierten Tesla mittlerweile nehmen.
      Jede noch so kleine Nachricht, die etwas negativ ist, wird bis zum geht nicht mehr aufgebauscht.
      Da kommen plötzlich „Insider“ und reden von nicht fertigen Produktionsstrassen und anderen Problemen, die in der Form weder nachprüfbar noch relevant sind.

      In meinen Augen nur, um Tesla möglichst grossen Schaden zuzufügen.
      Fake News würden micht nicht wirklich wundern.
      Es stehen Milliarden auf dem Spiel, da wäre selbst ein „Unfall“ vom Musk nicht ganz ausgeschlossen.

      • Matthias Fritz

        das hat was von Dirty Campaigning. ist hier in Ö gerade das Thema, 6 Tage vor den Wahlen.

      • Bob dB.

        Ist doch anders herum nicht anders. Aus jedem kleine Tweet den Musk von sich gibt wird eine Artikel geschrieben und das größte Ding drauß gemacht. Da kann es auch anders herum so sein.

  • Sonntagskuchen

    Gute Reaktion von Musk. Wenn man „Tesla“ googelt findet man jetzt schon Nachrichten mit dem Titel: Das Model 3 wird von Hand gefertigt.

    Natürlich bekommt der interessierte Leser einen Riesenschreck! Was Tesla fertigt das Model 3 von Hand??? Das kann ja nix geben. Und so nehmen die Gerüchte ihren Lauf.

    Ich bin erstaunt, wie ruhig und gelassen Tesla und Musk auf solche Nachrichten reagieren.Das spricht dafür, dass es keine wesentlichen Probleme in der Fertigung gibt.

    • Nelkenduft / AHF

      Allerdings dürfte niemand mehr diese ganzen Fake-News ernst nehmen, von daher ist es eher gute Werbung für Tesla wenn mal wieder berichtet wird.
      Die Menschen werden ja selbst sehen wie viele Jahre Tesla vorausgeeilt ist, wenn die ersten Model 3 durch das Land fahren.

    • Kyle Seven

      Der Maybach wird auch von Hand produziert, Handarbeit ist teuer 🙂

  • Skynet

    Beruhigung hin oder her. Warum spielt man nicht mit offenen Karten? So macht man sich doch selbst für Spekulationen und die Berichte anfällig. Wenn die Produktion mit 1/10 der geplanten Geschwindigkeit läuft erklärt dies kaum die nur 260 = 10 Stück am Tag (?) hergestellten Fahrzeuge. Denn was ergibt sich denn aus 260 x 10. Nicht mal annähernd das was man erreichen will.

    • Pamela

      So langsam wirds zum Schreien komisch.
      Gerade hierzulande pocht man auf das Spiel mit offenen Karten ?
      Wer sagt denn, dass die vier roten Typen die einzigen sind, die die Karosserien zusammenschweißen ?
      Nehmen wir noch 12 dabei, dann schafft die Quadrille z.Zt. 40 am Tag, und 10 x schneller 400, das dann später x 4 (wenn mehr Platz ist) – und bums sind wir am Ziel.
      Aber ich ärgere mich ja schon alleine darüber, dass ich hier schon wieder nachrechne.
      Ich empfinde die ganze Besserwisserei Tesla gegenüber ziemlich beleidigend.

      • ThomasJ

        Löst hier der Skynet gerade den Kant in der bald „never ending Story“ ab?
        Kennst du den Film: Und täglich grüsst das Murmeltier? 😀

        • W. Müller

          Ich fürchte es fast ThomasJ.
          Für mich ist das Mantra-artige Wiederholen von immer denselben Postings ein Zeichen von tiefstem Frust.

    • W. Müller

      Jetzt versteh ich Dich nicht.
      Musk hat davon gesprochen, dass er 1500 Autos im September liefern will.
      Möglich wären mit der jetzigen Fertigung 2600 gewesen.
      Wobei wir nicht wissen, wann die Linie in Betrieb ging (Ende September?).

      Eine 2. Linie ist in Detroit in Bau. Damit wären das 5200 Autos. In welchem Zeitraum?
      Bei in „einer Woche“ läge man voll im Plan.
      Du spekulierst doch hier genauso wild herum wie alle anderen auch.

      Wenn Musk 2018 keine 200.000 Model 3 geliefert hat kann man unken und kritisieren.
      Aber diese dauernden Glaskugelblicke und Besserwissereien sind ja nicht zum Aushalten.

      • Skynet

        So weit ich mich erinnere sollen 3 Fertigungstraßen die 1. Stufe von 500k im Jahr schaffen, was grob 500 Fahrzeuge je Fertigungstraße am Tag entspricht. Tatsächlich produziert man (laut EM Angaben) mit 1/10 der Geschwindigkeit 10 Autos am Tag und bei voller Geschwingdigkeit im Umkehrschluss 100 Autos. Also nur 1/5 vom Ziel 500k mit 3 Straßen. Bei 10 Fahrzeugen am Tag (oder noch weniger?) ist es für mich doch logisch, dass man eher von Handarbeit als Automatisierung spricht. Das gewählte Video „verschleiert“ jedenfalls die waren Probleme und Gründe als es beruhigt.

        • Jörg

          Ich habe versucht, Deine Argumentation/Rechnung nachzuvollziehen und scheitere an den Punkt „…mit 1/10 der Geschwindigkeit 10 Autos am Tag …“
          Gibts für die Angabe irgendwo ne Quelle?
          Oder ist das „pie mal Daumen“ aus dem Septemberausstoß von 260 (?) Fahrzeugen abgeleitet und unterstellt, dass über den September täglich kontinuierlich 10 Fahrzeuge so produziert wurden?
          Wenn das so unterstellt sein sollte: Könnte es denn auch sein, dass erst ab dem 20.09. mit der 1/10-Geschwindigkeit die 260 Fahrzeuge produziert wurden? Was macht das dann mit Deiner Beispielrechnung?

          • Skynet

            Für mich zählen tatsächlich nur die Angaben von EM, sprich 260 M3 wurden gefertigt und die Roboter arbeiten mit 1/10 der „Normalgeschwindigkeit“.

            Tatsächlich wurden ja Ende Juli 30 M3 ausgeliefert und somit wurden 230 Stück im August + September produziert. Also deutlich weniger als 10 Stück am Tag, weshalb ich bewußt ein ? gesetzt habe.

          • Jörg

            Hast Du eine TESLA-Quelle für Deine Grundannahme, dass TESLA gleichmäßig über Deinen Betrachtungszeitraum produziert hat und das sich die TESLA-Angabe „… 1/10 Geschwindigkeit …“ auch auf diesen Betrachtungszeitraum bezieht?
            Wenn nicht, dann würde Dein Satz „… Für mich zählen tatsächlich nur die Angaben von EM …“ nicht stimmen. Es wäre dann SEHR viel Orakel in Deinen Ausgangswerten und damit in Deiner obigen Berechnung.

            In Summe ist es Quatsch, Daten aus der Startphase eines neuen Prozesses auf den folgenden Gesamtzeitraum hochzurechnen. Du machst Dir ja Deine Schuhe heute auch schneller zu als mit 3 Jahren … (Ich zumindest. wobei ich hier langsam das Wörtchen „noch“ einfügen sollte …)

          • Skynet

            Der EM-Tweat wird wohl kein „altes“ Video zeigen sondern ein aktuelles aus der Produktionshölle: „The Model 3 body line slowed down to 1/10th speed“. Die Produktionszahlen für das Q3 + die 30 Auslieferungen im Juli sind auch nicht an den „Haaren herbeigezogen“ sondern offizielles Tesla-Statement. An Deiner Stelle sollte die rosa-rote Brille zumindest mal zurecht gerückt werden.

            Letztlich ist Tesla kein „Anfänger“ mehr und man hat erfolgreiche erfahrene Manager abgeworben. Trotzdem ist der Produktionsstart eher ein Desaster und man liefert keine stichhaltigen Erklärungen.

          • Jörg

            Ich konnte mich Dir offensichtich nicht verständlich machen. Ich versuchs nochmal:
            Deine Annahme, dass die 260 (?) Stück gleichmäßig verteilt über Deinen Betrachtungszeitraum von 1,5 (?) Monaten produziert wurden, wird durch keine Information von Seiten TESLA´s gestützt. Es ist ausschliesslich Deine Annahme.
            Die aktuelle Informationslage lässt es auch zu, zu behaupten, dass 30 (?) Stück an EINEM Tag im August und 230 (?) Stück in 2 Tagen im September produziert wurden.
            Insofern stützt sich Deine Rechnerei oben auf Deine (unbegründeten) Annahmen und ist mit hoher Wahrscheinlichkeit fehlerhaft.
            Mit Brillenfarbe hat das alles nichts zu tun. Oder doch?

    • Michael Reinhard

      Wenn ich als Ingenieur und Mechaniker und Elektriker und Anlagenführer verantwortlich für das auffahren der Produktion wäre, würde ich eine Produktionsstrasse erstmal optimal optimieren. Dann die optimalen Fahrdaten an die anderen Produktionsstrassen und Mitarbeiter weiterleiten.
      Etwa so würde ich das machen!
      Hilfe würde ich natürlich auch annehmen, aber nur fehlerlose! 😉

  • Nelkenduft / AHF

    Die negativen Stimmen ertönen aus den gleichen wohl kaum berufenen Mündern, die das Model S für unmöglich zu bauen hielten und die Gigafactory für ein Hirngespinst.

  • W. Müller
  • Pathologie TischDrei

    Pamela, lass Dir Deine Vorfreude nicht verpopeln. Freue Dich einfach darauf, dass Dein Model 3 irgendwann in Deiner Garage steht und lache dann über diejenigen, die dann irgendwann wach geworden sind und sich ärgern, dass sie ihren Diesel nicht mehr zu guten Konditionen verkaufen können.

  • Deichjunge

    Ich bin ein sehr großer Fan von Apple (ich mag einfach das Design und die reibungslose Zusammenarbeit von Hard- und Software) und ich bin ein sehr großer Fan von Tesla und Elon Musk (weil wir einfach weg von den fossilen Brennstoffen MÜSSEN).

    Was bei Apple seit Jahren Gang und Gäbe ist, findet nun auch Einzug in die Tesla-Welt:
    Bevor ein Produkt vorgestellt (Apple) bzw. tatsächlich auf dem Markt verfügbar ist (Model 3) melden sich im Nerz Heerscharen von Experten, die irgendetwas (besser) wissen, glauben zu wissen oder vermuten.

    WARTET ES DOCH EINFACH AB!

    Es war doch zu erwarten, dass die Einführung des Model 3 nicht reibungslos verläuft. In diesem Tempo hat vor Tesla noch kein Autohersteller versucht, eine Messenproduktion hochzufahren! Ich glaube, Tesla ist auf einem guten und auf dem richtigen Weg!

    Wahrscheinlich dauert es (etwas) länger, als Elon angekündigt hat – und wenn es doch schneller geht, sollten wir uns freuen. Ich hätte auch lieber Anfang als Ende 2018 mein Model 3, aber so ist das halt, wenn man Pionierarbeit leistet, bzw. unterstützt – es gibt viele Unwägbarkeiten.

    Ich warte auch schon einige Monate auf meine Powerwall 2 – die ist derzeit in Deutschland vergriffen. Also übe ich mich auch hier in Geduld…

    … und überlasse das wilde Spekulieren Anderen!

    • Marian Finkbeiner

      Zwischen der Unternehmensphilosophie und Strategie von Apple und Tesla gibt es mittlerweile riesige Unterschiede…meiner Meinung nach zu Gunsten von Tesla.

      • Ironman

        inwiefern unterscheiden die sich denn ihrer meinung?

        • Marian Finkbeiner

          Apple ist Dividenden ortientiert, Tesla schüttet keine aus und wird es auch vermutlich nie.

          Apple vermarktet eine alte innovation, Tesla schafft (noch) neue, Tesla ist ein rising Star, Apple eine Cash Cow, falls Ihnen die BCG Matrix vertraut ist.

    • Ironman

      ahja…es war also abzuwarten, dass die Einführung des Model3 nicht reibungslos verläuft und trotzdem ist jeder darüber verwundert. das ist sehr wiedersprüchlich.

      und zu Apple und Tesla…ich schätze, dass 70% der Tesla Fahrer auch Apple User sind, da die Zielgruppe doch ziemlich gleich ist.

  • McZak100

    Hallo, da ich selbst seit 25 Jahren im Karosseriebau arbeite
    kann ich zum Video folgendes sagen:

    Die Roboter selbst bewegen sich mit ca 80-100% ihrer Geschwindigkeit. Das Ganze
    ist eine Produktionsstraße die in mehrere Abschnitte (Operationen) aufgeteilt
    ist. In allen Abschnitten befinden sich Karossen, die gleichzeitig bearbeitet
    werden. In diesem Video ist zu sehen und zu hören, dass nur die gezeigte
    Operation arbeitet. Bei einem Anlauf ist das ganz normal. Die Anlagensteuerung
    sowie die Roboter müssen erst getestet und Fehler korrigiert werden. Ein
    Beispiel wären z.b. die Arbeitsbereiche der Roboter, die sich durchaus
    überschneiden können. Die Anlagensteuerung muss dann einen Roboter warten
    lassen, bis der andere den Bereich verlassen hat. Ein kleiner Schreibfehler in der SPS-Steuerung und die Roboter crashen.
    Bei so einer Komplexen Anlage sind sehr viele Optimierung erforderlich, die man
    sich aus außenstehender nur schwer vorstellen kann. Z.B. Werkzeuge auf
    Maßhaltigkeit der Teile optimieren, bei den Schweißpunkten den Abstand zum Blech
    sowie Winkel optimieren. Teilweise werden komplette Abläufe nochmal geändert.

    usw.…. Alles dauert seine Zeit. Bei uns dauert sowas
    ca. 2 Jahre von der ersten Schraube bis zur fertigen Anlage, darin enthalten
    sind locker 6 Monate Optimierungen.

    • Pamela

      Vielen Dank für die wertfreie Schilderung.
      Ist klar, dass die Roboter sich nicht viel schneller bewegen und schweißen werden,
      die Warterei aufeinander muss deutlich verkürzt werden. Und dann noch die Optimierung zu allen anderen Produktionsschritten.

      Ich fasse mal die Infos aus meinem bescheidenen Speicher zusammen:
      Im April sind die 457 Kukas gekommen, die sollten innerhalb 7 Wochen installiert werden – und da das Engineering am Auto eigentlich abgeschlossen war – nicht nur hingestellt, sondern für die jeweilige Aufgabe programmiert. Das war im Mai, Juni. Im Juli hat man die Produktion angefahren mit dem Ziel laufender Optimierung. Da noch bis vor kurzem Autoteile ausgetauscht wurden – hat sich das verzögert. 6 Monate Optimierung (und genau das ist die Produktionshölle, die sich andere eben nicht antun) dann sind wir am Jahresende.
      Ich gehe mal momentan von 2 parallelen Straßen aus (Hinweis, dass Grohmann für zwei Straßen Inverter lieferte). Um die Produktionsmenge später zu skalieren, denkt man wohl darüber nach, die Produktion von Model S und X nach Nevada zu verlagern, damit man in Fremont noch Platz bekommt.

      Damit will ich nun nicht wieder Stückzahlen ausrechnen, sondern sagen, ich finde es nachvollziehbar und möglich. Ein Hersteller ist nicht verpflichtet ständig Auskunft über laufende Arbeiten an die Öffentlichkeit zu geben. Elon zwitschert, weil er weiß, dass sich viele über Infos freuen oder weil er Falschbehauptungen von „informierten Personen“ richtig stellen muss. Ich warte aber gerne ab.

    • PV-Berlin

      Aus meiner Erfahrung raus, kann man auch nicht eben mal 100 Leute mehr bestellen, die SPS Steuerung genau in diesem Segment einer Autofertigung können.
      Ich suche seit einem Jahr nur einen einzigen Mitarbeiter, der SPS kann (Gebäudetechnik)
      Also wer einen über hat, darf sich bei mir gerne melden!

  • YB

    ich war ja schon mal im BMW Werk dort wahren die Roboter nicht viel schneller als im video

  • ThomasJ

    Da geht es ja schon etwas schneller:
    https://www.instagram.com/p/BaInXGBg9G7/‬