Elon Musk will Kunden mit digitalen Trophäen für Besuch eines Tesla-Restaurants belohnen

Wir haben erst kürzlich darüber berichtet, dass Elon Musk an einigen Superchargern zukünftig Oldschool Restaurants mit Drive-Ins bauen will. Das Pilotprojekt soll an einem Supercharger in Los Angeles realisiert werden, könnte bei anhaltendem Erfolg jedoch auch andere US-Bundesstaaten erreichen oder gar auch außerhalb der Vereinigten Staaten umgesetzt werden.

Nun lässt sich Musk von immer mehr Ideen seiner Twitter-Follower inspirieren. So schrieb ihm ein Nutzer des sozialen Netzwerks, dass er doch den Kunden digitale Trophäen dafür geben könnte, ein solches Tesla-Restaurant besucht zu haben. „Du durchreist die Welt für einen Burger, ohne dabei den Planeten zu zerstören“, schrieb der Nutzer. Musks Antwort: „Das klingt cool. Werde ich machen.“

Zugegeben, Burger sind vielleicht nicht das beste Beispiel, wenn es um die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks geht. Nichtsdestotrotz könnten digitale Trophäen einen großen Besucheransturm bei den verschiedenen Tesla-Restaurants verursachen. Unternehmen wie Microsoft oder Sony haben mit dem XBox Gamerscore oder den PlayStation Trophäen diese Art der Spielerbelohnung schon seit Jahren für sich entdeckt. Welche Art von Essen Tesla dann schlussendlich anbietet, kann der Elektroautobauer ja noch entscheiden.

  • Kyle Seven

    Hehe vielleicht sollte er einfach mit McDonalds kooperieren, die machen aus jedem Drive In einfach eine supercharger location

    • Dieslstinker

      Die Menschheit hat ein Kohlenwasserstoffproblem, nicht nur bei fossilen Brennstoffen,
      vielleicht sollte besser also auch hierbei etwas Richtung low carb gehen.

  • McGybrush

    Es wird derzeit aber ein SuC in Beelitz gebaut. Mal abwarten was da für ein Stecker dann dran ist. Ich denke mal es wird nach wir vor ein Tesla Only Charger selbst wenn der CCS hat. Rechne beim Model 3 ja auch mit CCS.

  • Nelkenduft / AHF

    Andererseits weiss mittlerweile jeder, dass man die Artikel der deutschen Presse gegenteilig zu verstehen hat, dann wird erst ein Schuh draus.

    • PV-Berlin

      Dann kenne ich eine andere Deutsche Presse als du. Die ich kenne meint von sich: objektiv frei und tiefgründig zu recherchieren und das ganz besonders im Bereich Wirtschaft und da wiederum der Mobilität.

      Auch kein Wunder, wenn ich Autos für lau nutzen kann und on topp auch noch die Tankkarte bekomme. dann muss ja die Deutsche Automobilindustrie die beste der Welt sein, oder? Vollkommen objektiv betrachtet!

  • Thorsten Claus

    Echt eine gute (Marketing) Idee – so werden diese Stationen eher angefahren und bleiben im Gespräch. Insgesamt hilft das der EM Akzeptanz.

  • CH-fastrider

    Wir wissen noch nicht, was Tesla konkret verkaufen wird. Wenn sie in den Oldschool Restaurants vegane Burger in Kooperation mit Attila H. anbieten, wird die Presse zumindest nicht wegen Umweltverträglichkeit über sie herziehen 🙂 Vielleicht plant man etwas sehr innovatives, lassen wir uns mal überraschen. Aber in der Tat könnte der Verkauf von Fleischbasierten Burgern als Gegen-Kompensation zum eingesparten CO2 Ausstoss wahrgenommen werden, nicht nur in der deutschsprachigen Presse. Da kann man nur hoffen, das Tesla darüber nachdenkt, was sie verkaufen.

  • CH-fastrider

    Dieser Gesetzestext klingt spannend und bietet einige Interpretationsmöglichkeiten. Da steht nur, das eine Schnellladestation mit einer CCS Kupplung ausgerüstet sein muss. Ob und wie das Laden über diese Kupplung funktioniert – da kann man sicherlich sehr kreative Lösungen finden, wenn man möchte.