Elon Musk nicht mehr Vorsitzender von OpenAI, um Interessenkonflikt mit Tesla zu vermeiden

Elon Musk ist nicht nur CEO von Tesla und SpaceX, sondern auch im Vorstand zahlreicher weiterer Unternehmen tätig, darunter auch bei der gemeinnützigen Gesellschaft OpenAI, welche die Erforschung künstlicher Intelligenz als Ziel verfolgt. Dabei soll die entwickelte künstliche Intelligenz der gesamten Menschheit ausschließlich Vorteile und keinen Schaden bringen.

Nun vermeldete die Gesellschaft in einem neuen Blog-Beitrag, dass Elon Musk nicht mehr im Vorstand sein, jedoch weiterhin Spenden einreichen und als Berater die Organisation unterstützen wird. Zur Begründung heißt es, dass es einen Interessenkonflikt mit Tesla geben könnte, da sich der Elektroautobauer zunehmend mit künstlicher Intelligenz beschäftigt.

Tesla arbeitet nunmehr seit fast zwei Jahren selbstständig am Autopilot-System, nachdem man sich im Juli 2016 vom Zulieferer Mobileye getrennt habe. Mittlerweile entwickelt Tesla nicht nur das künstliche neuronale Netz für den Autopiloten selbst, sondern arbeitet bereits an einem eigenen KI-Computerchip.