Empfehlungsprogramm: Geheimes Level schaltet neuen Tesla Roadster als Hauptpreis frei

Seit Tesla das Empfehlungsprogramm im August 2015 gestartet hat, wurde es aufgrund des Erfolgs immer weiter verlängert und ist nun fester Bestandteil der Absatzstrategie. Dabei können Tesla-Kunden mittels eines persönlichen Links andere Kunden anwerben und jedem angeworbenen Kunden eine Gutschrift von 1.000 € für ein neues Model S oder Model X inklusive unbegrenzter Supercharger-Gratisnutzung zukommen lassen.

Als Dankeschön für das Anwerben erhält der Anwerber – je nach Anzahl der erfolgreichen Weiterempfehlungen – attraktive Preise. Die aktuellen Preise, die bis zum 31. Dezember 2017 gültig sind, gibt es hier noch einmal nachzulesen.

Nun war bisher die Anzahl der möglichen Empfehlungen pro Tesla-Besitzer auf fünf begrenzt, so steht es auch weiterhin in den Bestimmungen. Wie jedoch das Online-Magazin Teslarati berichtet, hat sich das seit diesem Montag geändert. Wie die Macher des YouTube-Kanals Like Tesla aus eigener Hand erfuhren, kann man nunmehr weitere Empfehlungen freischalten.

Wenn man bereits fünf erfolgreiche Weiterempfehlungen im aktuellen Empfehlungsprogramm hat, dann gibt es ab sofort ein sogenanntes „Secret Level“, also ein Geheimlevel, bei dem es möglich ist, weitere Empfehlungen anzuhäufen. Dabei kann man fünf zusätzliche Empfehlungen generieren und erhält damit die Möglichkeit sich den zukünftig erscheinenden neuen Tesla Roadster der Founders Serie mit 10 Prozent Rabatt zu bestellen.


Erreiche 100% für einen kostenlosen Tesla Roadster der nächsten Generation

Im ersten Level kann man fünf erfolgreiche Weiterempfehlungen aussprechen, um sich die 10 Prozent Rabatt auf den Roadster der neuen Generation zu sichern. Hat man diese fünf Weiterempfehlungen erfolgreich ausgesprochen, so schaltet man jedoch das nächste Level frei. Dann sind wieder fünf Weiterempfehlungen möglich, die jeweils 2 Prozent zusätzlichen Rabatt bescheren, also insgesamt wieder 10 Prozent. Außerdem spricht Tesla von weiteren „erstaunlichen Abenteuern, die Geld nicht kaufen kann“. Genauere Details nennt man jedoch nicht.

Das Spiel kann man so bis zu einem Rabatt von 100 Prozent weiterspielen, wobei jedes Level fünf Weiterempfelungen erfordert und insgesamt 10 Prozent Rabatt gewährt. Das bedeutet, dass man insgesamt 55 erfolgreiche Weiterempfehlungen aussprechen muss (wenn man die 5 Empfehlungen zu Beginn dazu rechnet, die noch gar nicht den Roadster als Hauptpreis haben), damit man den neuen Tesla Roadster kostenlos erhält.

Für das Empfehlungsprogramm sind lediglich das Model S und Model X qualifiziert, das bedeutet, dass Bestellungen von Model 3 nicht zugelassen sind. Das günstigste qualifizierte Fahrzeuge, das Model S 75, kostet aktuell circa 69.000 Euro. Tesla macht im schlechtesten Fall somit circa 3,8 Millionen Euro Umsatz, bevor es einen Roadster verschenken muss – kein schlechter Deal also.

Artikelbild: Inoffizielles Rendering des neuen Tesla Roadster von Peisert Design (hier im timelaps).

  • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

    GEIL ! WILL HABEN! Kann man diesen Roadster denn schon bestellen? ;)))

    • Pamela

      Uiuiui ! Ich druck das Bild schon mal aus und stell ein Sparschwein daneben. 🙂

      • Richard Müller

        Aber…das ist doch kein offizielles Bild von Tesla, oder?

        • Pamela

          Nein, da werden wir noch warten müssen. Aber er wird bestimmt hübsch. 🙂

  • eCar-Fan und TESLA-Fahrer

    Ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand 55 ERFOLGREICHE Weiterempfehlungen zustande bringt. Dem könnte TESLA andernfalls sofort einen Store vor die Tür stellen und übergeben.

    • Dominik Dössegger

      5 erfolgreiche sind in meinen Augen schon sehr viel wenn das M3 nicht zählt. Aber ein gelungener Marketinggag ist es auf alle Fälle 🙂

    • Stefan

      Die Youtuber die ständig über Tesla berichten bekommen bestimmt mehr als 5 Empfehlungen. Tesla Björn hat doch sowas schon geschafft – wieviele er hatte weiss ich nicht genau. Warten wir es einfach mal ab.

      • efe

        In der allerersten Runde hatte er über 20 stk. Seither erwähnt er das Referral Program seltener und bekam deshalb deutlich weniger Referrals.

    • PV-Berlin

      Das ist gar kein Ding, man muss nur der richtige Typ am richtigen Ort sein. Tenislehrer in der korrekten PLZ in München, Stuttgart, Düsseldorf etc.

  • Ulathar

    Viel interessanter finde ich ja eher die Frage ob der neue Roadster wie der alte wieder in die Kategorie „unbezahlbares Luxusauto“ fallen wird, oder sich in die Reihe vom Model 3 und folgende für „normalsterbliche“ gesellen wird.
    Sowas in Richtung Mazda MX-5 von Tesla hätte schon was :). Quasi als Zweit/Spaßwagen für den Sommer dann *lach*.

    Btw: das Foto – auch wenns kein reelles Bild ist – sieht Hammer aus!

    • Marian Finkbeiner

      Mein Tipp:
      Ab 70-80k USD aufwärts.
      Wenn der Rodster so wird wie er im Moment angekündigt wird 0-100 in u. 2 Sekunden, dann wird es eine ganz neue und bisher unerreichte Art von Sportwagen. Da kann man dann schon ordentlich was für verlangen.

      Mit dem Model 3 und Model Y (+Tesla Semi) wird Tesla denke ich erstmal genug mit dem Massenmarkt zu tun haben, vermutlich mehr als sie in den nächsten 5 Jahren überhaupt bewältigen können. Also Rodster gen. 2 –> Oberklasse.

      • Melone

        Das schätze ich auch, zumal es auch öfters so angeteasert wurde.

      • efe

        Mein Tipp: Teurer als ein voll ausgestattetes Model S P100D (in den USA derzeit $172’750) -> Grundversion Next gen Roadster ab $180k.

      • Marcel

        Ob eine beschleunigung von unter 2 sec überhaupt mit Standardbereifung möglich ist?! Beim model s würden die reifen doch schon durchgehend durchdrehen, wenn die traktionskontrolle nicht eingreifen würde.

    • Michael Amadeus Mohr

      Unser Chrysler Sebring kommt in die Jahre und sucht einen Nachfolger. Das Auto war ideal: 4 Plätze, d.h. z.B. 2 Personen und 2 Golfausrüstungen und trotzdem offen fahren. Sehr angenehm ist das Hardtop, das macht das Auto zum wintertauglichen Zweitwagen. Und genau so etwas würde ich von Tesla erwarten. Ein Sebring-Papamobil kommt keinesfalls mehr in Frage. Ausserdem haben sie das Blechdach abgeschafft.

    • Melone

      Eine Art Elektro-MX-5 wäre ein Traum! 🙂
      Aber darauf werden wir wohl leider noch eine Weile warten müssen.

      • Fritz!

        Dann hätte ich lieber den Daihatsu Copen als Tesla/E-Auto. Wäre mehr so mein Ding, der Mazda ist mir zu bieder. Aber die Geschmäker sind halt verschieden…

        • Melone

          Zum Glück. 😉

    • Michael Amadeus Mohr

      Eigentlich würde die (selbsttragende) Bodengruppe Tesla S die ideale Basis für ein 4-sitzer-Cabrio sein. Dazu ein Carbon-Klappdach – das könnte auch die gewünschte Beschleunigung und Reichweite. Wäre vermutlich für 100 – 130 k$ realisierbar, also zum Preis eines Tesla S. Es wundert mich, daß niemand schon Ideen in dieser Richtung hatte…

  • Heinz Wagner

    Toll, jetzt habe ich den Entwurf gesehen und krieg den Roadster nicht mehr aus meinem Kopf. Da setz ich doch einfach meinen Empfehlungslink auf Teslamag und hoffe, dass 55 den S oder X bestellen, bzw. der Kommentar nicht gelöscht wird. http://ts.la/heinz9581.

    • ThomasJ

      Hier eine Bastelanleitung für den neuen Roadster II per Photoshop :-D:
      https://www.youtube.com/watch?v=v2FRihvofj4

      • Fritz!

        Ein wenig Photoshop kann ich ja auch, in meinem Bekanntenkreis bin ich damit mit der Beste. Wenn ich das sehe, denke ich, ich kann garnichts…
        🙁

        Ist schon cool anzusehen, wie mal eben so ein Roadster entsteht…

        • PV-Berlin

          Wahnsinn, was Leute so drauf haben.

  • Michael Amadeus Mohr

    Sieht wundeschön aus auf den ersten Blick. Ich werde mich sachkundig machen. Überraschend ist, daß das Cabrio den B-Säulen-Ansatz belassen hat und damit vier Türen möglich macht. Sehr interessant wird die Führung des Daches sein (elektrisch?). Interessant wird auch der Preis sein. Und die Frage, wie man in Europa (CH) zu einer Einzelabnahme kommt.
    Vielen Dank für das interessante Info!

  • Michael Amadeus Mohr

    Laut Auto-Bild kostet das Convertible zweitürig mit Metall-Faltdach von der Firma Newport Convertible +36 k€ zuzüglich zum normalen Tesla-S-Preis.

    • Cassandra

      Naja 36k ist ja der max Preis. Für „nur“ 21.000 € bekommt man schon das elektrische Faltdach mit Stoffbezug.
      https://youtu.be/iJzj3hHEo0w