Goldman Sachs stuft Tesla ab – Model 3-Produktion könnte langsamer Anlaufen als geplant

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wurde Tesla gestern von Goldman Sachs-Analysten von „buy“ auf „neutral“ zurückgestuft. Daraufhin fiel die Aktie um 3,1 Prozent auf 202,07 US-Dollar. Das Kursziel wurde von 240 auf 185 gesenkt. Als Grund gab man unter anderem an, dass man einen langsameren Anlauf als angekündigt bei der Model 3-Produktion erwartet.

Weitere Gründe für die Abstufung waren Bedenken über die Verfügbarkeit von Kapital für Zukäufe und der Zusammenschluss mit SolarCity. Dadurch würde eine Gesellschaft entstehen, die ein höheres Risiko aufweist, da beide Unternehmen schnell wachsen und einen hohen Eigenkapitaleinsatz aufweisen, heißt es in der Erklärung.

Erst kürzlich haben wir über die Auswertung eines anderen Analysten berichtet, der nach einem Besuch in der Produktionsstätte in Fremont behauptete, dass die Konstruktionsarbeiten für den neuen Anbau „in vollem Gange“ wären. Tesla wird die Produktion des Model 3 stufenweise hochfahren, muss somit in den ersten Monaten nicht über die volle Kapazität verfügen.