Hongkong: Tesla beherrscht 80 Prozent des Marktes für Elektrofahrzeuge

In einem neuen Artikel der South China Morning Post geht es um den Erfolg von Tesla in Hongkong und die Enttäuschung deutscher Autohersteller, die keine staatlichen Subventionen für ihre Plug-in-Hybriden bekommen. Zwar sei Hongkong einer der am stärksten wachsende Märkte für Elektrofahrzeuge, dieser werde zurzeit jedoch von einem einzigen Hersteller dominiert: Tesla.

In 2010 gab es in Hongkong noch weniger als 100 Elektrofahrzeuge. Mittlerweile sind 5.800 Elektrofahrzeuge (Stand Juli) in der chinesischen Sonderverwaltungszone registriert. Tesla soll laut dem Artikel ganze 80 Prozent dieses Marktes dominieren, umgerechnet also über 4.600 Kunden in Hongkong haben. Allein im letzten Jahr hat man 2.221 Model S in Hongkong abgesetzt.

Für Elektrofahrzeuge muss man in Hongkong keine Anmeldegebühren bezahlen. Eine solche Förderung erhalten Plug-in-Hybride jedoch nicht, weshalb deutsche Autohersteller enttäuscht sind. „Schlussendlich sollte es der Kunde sein, der entscheidet, wer am Markt Erfolg hat und wer nicht. Aber die Regierung muss das richtige Rahmenkonzept aufsetzen“, erklärt Nikolaus Graf Lambsdorff, deutscher Generalkonsul in Hongkong.

Kevin Coon, leitender Mitarbeiter der BMW Group China, hofft auf Erleichterungen bei den Gebühren für Fahrzeuge mit niedriger Emission, damit Konsumenten eine größere Auswahl zu einem erschwinglicheren Preis hätten. „Zurzeit werden diese Modelle von keiner staatlichen Subvention gestützt … deshalb konkurriert man nicht wirklich auf demselben Level“, sagt Coon.

Diese Beschwerden dürften sich für Tesla ziemlich ironisch anhören. Der kalifornische Autobauer kämpft in mehreren US-Bundesstaaten damit, die eigenen Fahrzeuge direkt vertreiben zu können. Demnächst könnte Tesla in Missouri sogar die Lizenz zum Direktvertrieb nicht erneuert werden, da man diese angeblich unrechtmäßig erhalten habe, behauptet die Autohändler-Lobby.

Auch in Deutschland wird Tesla bei der Prämie für Elektroautos benachteiligt. Die Bundesregierung hat sich dazu entschlossen, Elektrofahrzeuge mit 4.000 Euro und Plug-in-Hybride mit 3.000 Euro zu fördern. Diese Prämie hat man jedoch auf Fahrzeuge beschränkt, deren Netto-Listenpreis die 60.000 Euro nicht übersteigt. Tesla fällt mit den aktuellen Modelle somit flach.

  • volsor

    Da jammern sie wieder die Deutschen Autobauer. Wie unfair die Welt doch ist.
    Hong Kong will keine Dreckschleudern mehr. Ende.

  • FVK

    na da kann man TESLA für diesen Erfolg nur Gratulieren. Und den anderen Bewohnern Hongkongs: die Luft wird sauberer, es wird leiser….

  • Martin Haudenschild

    Jetzt sollen die fehlenden Suventionen schuld sein, dass die „pseudo Elektroautos“ (Plug-in-Hybriden) der Autolobby nicht verkauft werden?
    Die deutschen Autohersteller haben das Ganz mehr als verschlafen. Da hilft auch der schleiherhafte Versuch irgendwelche Direktverkaufsstellen der Konkurenz zu verhindern oder die Prämie im eingenen Land so auszurichten, dass die Konkurenz nicht gefördert nichts mehr.

  • Erna

    @volsor
    „Jammern“ tut ja wohl eher Tesla wie man in den USA und Deutschland „benachteiligt“ wird. Als ob wegen 4000 Euro in Deutschland auch nur ein Tesla mehr verkauft werden würde. Lediglich das Minus je Fahrzeug wird sich etwas verringern.

    @FVK
    …die Luft wird sauberer, es wird leiser… Wenn von den ständig zunehmenden Fahrzeugen Tesla ganze 2221 Fahrzeuge im Jahr stellt? Also bitte nicht solchen Unsinn!

    • Tesla-Fan

      @Erna
      Tesla bekommt keinerlei Förderung in Deutschland, da deren Einstiegspreis über der Förder-Obergrenze von 60000€ liegt. Also, immer schön bei den Fakten bleiben. (Ich gehe davon aus, dass Sie das gewusst haben)

    • bübchen

      @Erna Unsinn ist es, seine Lebenszeit als Troll zu verschwenden. Schade um die Intelligenz, welche viel sinnvoller genutzt werden könnte…

    • Elektroautofan

      Vielleicht werden nicht mehr Teslas verkauft, aber geleast.

      Beispiel:
      Die vorgegebene Grenze für den Dienstwagen lautet 900€.
      Ein Model S 60 kostet über 5 Jahre mit 20000 km Jahreslaufleistung monatlich 901€. Mit der 4000€ Prämie
      wäre die Rate deutlich unter 900€…
      (https://www.tesla.com/de_DE/models/design)

      Gruß Elektroautofan

      @TK: Das wäre vielleicht auch einen Artikel Wert: http://www.it-times.de/news/tesla-eroffnet-weltgrossten-supercharger-in-norwegen-119668/

  • McGybrush

    Die Deutschen bekommen in Honkong keine Sibvention und Tesla bekommt hier keine?

    Wie schizophren man Dinge doch bewerten kann. In Honkong ist scheisse hier grade erst so beschlossen.

    Aber deutsche eAutos bekommen in Honkong doch volle Förderung. Dann muss es ja an was anderes liegen das die 100.000Eur Tesla weg gehen aber die 35.000Eur made in Germany nicht. Hmmm… woran könnte das wohl liegen?!

  • Pamela

    @Erna
    Vielleicht wäre es an der Zeit auch von Ihnen eine Offenlegung zu fordern, ob sie kommerzielle Interessen vertreten indem Sie für die Automobilbranche tätig oder in anderer Weise geschäftlich mit ihr verbunden sind. Nur ist mir nicht klar, inwieweit man dann vom Wahrheitsgehalt einer Anwort ausgehen könnte.
    Aber:
    Der Tag wird kommen, meine Tesla-Aktien sind zum Kaufwert um 40% gestiegen, ich habe den Funkschlüssel meines Model 3 in der Hand, steige in ein wunderschönes Auto ein und surre leise los, in einer Gegend wo es keinen interessiert, fahre ich sogar etwas schneller als erlaubt, dann kann ich nicht anders, lasse das Fenster herunter, halte meinen linken Arm raus und strecke einen Finger meiner linken Hand kerzengerade nach oben in die immer sauberer werdende Luft …

    Just in diesem Moment werde ich auch an Sie denken, liebste Erna, obwohl ich dann schon länger nichts mehr von Ihnen gelesen habe …

    • Erna

      @Pamela
      Wenn ich Sie kennen würde, würde ich nicht irgendwann jenseits von (wenn überhaupt) 2018 sondern bereits jetzt vorbei kommen und mein Fenster (rein elektrisch) runterfahren und sie grüßen. Selbst bei Regen und Windstille würde ich mir dies gönnen. Aber wer wie Sie offensichtlich null Fakten zum eigentlichen Thema beisteuern kann, kann ich nur innerlich belächeln und hat meinen persönlichen Gruß eigentlich gar nicht verdient.

      • Felix

        Wo sind denn Ihre Fakten?! Ausser schnödes herumpolemisieren liest man von Ihrer Seite auch selten etwas mit Substanz. Also sparen sie sich Ihre Grüße, egal ob diesseits oder jenseits von 2018.

      • W.Müller

        Frau Erne, schön, dass Sie so viel Humor haben. Belächeln Sie sich auch selbst? Von Ihnen habe ich bisher nur Spekulationen und Annahmen sowie Vermutungen gelesen, gepaart mit einem erschreckenden Nichtwissen (400V Anschlüsse) aber keinerlei Fakten.
        Schade eigentlich, weil eine Diskussion über Fakten jedes Forum bereichert.

    • Dieselstinker

      Vielleicht ist ernannt ja nur eine Schummelsoftware?

      • Dieselstinker

        Autopilotenfehler
        Es müsste natürlich Erna heißen
        Ds

    • Fritz!

      „@Erna
      Vielleicht wäre es an der Zeit auch von Ihnen eine Offenlegung zu fordern, ob sie kommerzielle Interessen vertreten indem Sie für die Automobilbranche tätig oder in anderer Weise geschäftlich mit ihr verbunden sind.“

      Hat sie (Erna) schon mehrfach getan, sie arbeitet für Mercedes, bzw. wird von denen bezahlt. In einigen Kommentaren hat sie von Mercedes und dann gleich danach von uns/wir gesprochen, wenn es um weitere Punkte von Mercedes ging.

      Auch ich werde, wenn ich in 2 Jahren in meinem Model 3 sitze, die um mehr als 50% gestiegenen Tesla-Aktien leider zum Kauf der Zubehörpakete des Model 3 verkauft habe, an einem schönen Sommertag mit offenen Fenster und keinem störenden und nervenden Motorgeräusch an Erna denken, wie sie doch, wie alle anderen, Unrecht hatte. Aber das wußte ich schon vor 2 Jahren… 🙂

  • Klaus

    Das tut gut, dass die deutsche Stinkerindustrie woanders mit ihren eigenen Waffen geschlagen wird.

  • KingArtus

    Vielleicht sollte mal einer der Industrie erklären, das ein Hybrid nicht gleich ein E-Auto ist.
    Wenn Man Subventionen für ein Elektrisch angetriebenes Auto bekommt/verteilt, dann möchte man damit ja da Emissions-freie Fahren Fördern. das ist ein Statement!!!

    Ein Hybrid ist auch ein Statement, nur eben nicht das Gleiche.

    ich bin der Meinung, das Hybrid Autos eben eine Übergangstheologie ist, die sollte aber nicht gefördert werden sondern nur das Ziel.
    Sich aufzuregen, das ein Produkt gefördert wird, das man selbst nicht in der Lage ist her zu stellen (noch nicht) ist einfach nur Lächerlich

  • Tesla-Fan

    Ein PHEV ist kein Elektro-Auto!

    In Holland sind die PHEVs auch aus der Elektroauto-Förderung wieder rausgenommen worden, weil sich der Faktor „Mensch“ als negativ erwiesen hat. Man kaufte einen Phev und konnte die Privilegien der reinen Elektroautos nutzen (freie Parkplätze, Mautfreiheit usw.), allerdings habe die Dinger nach 25km elektrisch nie wieder eine Steckdose gesehen. Das ist natürlich Unfug, sowas zu fördern und so haben Hollies ihre Förder-Regularien geändert.

    Hongkong ist (richtigerweise) genauso unterwegs.

    In Deutschland wird das die Auto-Lobby verhindern.

  • Guest

    2100 Fzg pro Jahr? BMW baut allein im Werk Dingolfing 1600 Fzg pro Tag. Sobald sich der Verkauf von Elektrofahrzeugen finanziell lohnt wird der Wettbewerb für Tesla drastisch steigen . Vermutlich 2019 wenn die neuen CO2 Grenzen wirken.

    • Tilman Winkler

      Wenn Tesla die anderen nicht antreiben würde, kämen sie erst gar nicht in den Bereiche „lohnen“… Also: ohne Tesla wird es nichts.

    • Apfel

      und wo kommen dann die ganzen vielen vielen Akkus her? Ohh…. Tesla.

    • freuse am fahren

      Ah sieht so aus als würden die Kollegen in Dingolfing an der selben IQ bedingten Leseschwäche leiden wie meine bald Exkollegen im Werk 6.1

      Vor BMW braucht sich Tesla wirklich nicht fürchten so wie das Personal aufgestellt ist. Da wird grad intensiv am Übergang vom 2 zum 10 Fingersystem gearbeitet. Zefix warum ham die Rechner a koan i-Drive Controller

  • Teslafan

    Ich hoffe, -auch als Deutscher-, dass TESLA das Rennen macht. Nur solche Visonäre und riskoreiche Menschen haben die Welt verändert. Sie packen an und Diskutieren nicht lange, sondern setzen das erfundene auch in die Praxis um. Einer der gr. deutschen Autobauer hat sich so sein Know-how durch Aktien erkauft, um dann am entscheidenen Punkt wieder mit Gewinn auszusteigen. Kein Meisterstück sondern lächerliches Managergehabe für das man absolut kein Abitur benötigt! Elan Musk sollte nie wieder mit solchen Partnern, -wenn man sie überhaupt je so nennen sollte-, Verhandlungen führen, da sie nicht der Sache wegen ins Unternehmen eingestiegen sind, sondern nur billiges Gewinngehabe von Managern darstellen. Das sollte eigentlich bestraft und nicht belohnt werden! Wenn wir Deutsche nicht in der Lage sind die Situation endlich richtig ein zu schätzen, dann sind nicht die anderen Schuld, sondern wir selbst!

  • Phil

    Was haben denn Elektroautos mit Hybridautos zu tun? Moment. Ein Elektroauto stößt (wenn der Strom grün ist) 0% CO2 aus und ein Hybridauto…
    Die Deutsche Autolobbi hat den Staat wahrscheinlich immer noch in der Hand und ist dreister als ich gedacht habe. Lange kann die Deutsche Autoindustrie nicht mehr aufrecht erhalten werden. Lobbyarbeit ist halt Teuer. Im Endeffekt schnüren sich die deutschen Autobauer selber die Kehle ab, anstatt endlich mal ein gutes eAuto auf den Markt zu bringen. Ist das denn so schwer?