In eigener Sache: Warum Teslamag nicht über jeden Unfall mit Tesla-Beteiligung berichtet

Liebe Leser,

sicherlich haben Sie mitbekommen, dass am Montagabend ein Tesla-Fahrer einen anderen Fahrer während der Autobahnfahrt absichtlich hat auffahren lassen, weil letzterer offenbar ohnmächtig wurde und somit keine Kontrolle mehr über sein Fahrzeug hatte. Dadurch wurde möglicherweise Schlimmeres verhindert. Berichtet haben regionale und überregionale Medien, fast immer mit der Überschrift, dass es sich bei dem Retter um einen Tesla-Fahrer handelt. Auf Teslamag war bisher jedoch nicht darüber zu lesen.

Zuerst die gute Nachricht: Die Meldung ist auch mir bekannt 🙂 Seit der Vorfall erstmals in den Medien erwähnt wurde, haben Leser unzählige Hinweise (via Kontaktformular, Mail, Facebook, …) eingereicht. Das ist erst einmal positiv und hat mich sehr gefreut, schließlich erleichtern Hinweise auf mögliche Neuigkeiten die tägliche Recherche enorm. Ich gehe – wie einigen bekannt ist – nicht auf jeden Hinweis einzeln ein, da dies enorm viel Zeit in Anspruch nehmen würde, die ich lieber damit verbringe, Artikel zu schreiben. Deshalb vorab: Entschuldigt, dass Ihr nicht immer eine Antwort bekommt! Eure Nachrichten werden trotzdem immer gelesen und ggf. verwertet. Deshalb freue ich mich weiter über Anregungen, Hinweise, Bilder (z.B. zu Firmwareupdates, Stichwort: Changelog) usw..

Nun aber zu den nüchternen Tatsachen: Bei dem genannten Vorfall – so toll die Rettungsaktion auch war – spielt es überhaupt keine Rolle, dass dabei ein Tesla-Fahrzeug beteiligt war. Die Tat wäre ebenso mit einem Fahrzeug eines anderen Herstellers möglich gewesen. Kein besonderes Merkmal, welches ein Tesla-Fahrzeug ausmacht, kam hier zum Einsatz. Es ist auch unerheblich, wie teuer das Auto ist, wenn es um Menschenleben geht. In den Vordergrund sollte nicht das Fahrzeug gestellt werden, sondern der Fahrer des Tesla, welcher durch sein schnelles und überlegtes Eingreifen womöglich Schlimmeres verhindert hat.

Bei allen Artikeln auf Teslamag wird somit vorher geprüft, ob die Informationen tatsächlich relevant sind und demnach ein Alleinstellungsmerkmal darstellen. Wenn jemand am Stauende in einen LKW fährt und sich dabei schwer verletzt, ist es völlig irrelevant, ob er einen Tesla fährt oder nicht. Solche Unfälle passieren tagtäglich im Straßenverkehr. Anders wäre es, wenn der Autopilot eingeschaltet wäre und dieser maßgeblich zum Unfall beigetragen hat, sei es aufgrund einer Überschätzung des Systems durch den Fahrer oder nicht. Das ist in diesem Fall ein Merkmal, welches die Fahrzeuge von Tesla einzigartig macht. Ebenso, wenn ein Fahrzeug beim Ladevorgang einfach abbrennen würde – so etwas passiert nicht täglich und ist zumindest nur bei Elektroautos (oder Hybriden) möglich.

Auch wenn ich die Euphorie, dass eine positive Tesla-Schlagzeile die Runde macht, durchaus nachvollziehen kann, sollten wir hier auf den Boden der Tatsache verbleiben und nüchtern die Fakten betrachten. Hier wird erneut, wenn auch diesmal positiv, auf Kosten von Tesla Clickbait betrieben. Das ist jedoch nicht der Anspruch, den Ihr an Teslamag stellen solltet.

  • Marian Finkbeiner

    Tolles Statement, habe es total lächerlich gefunden das bei jeder Schlagzeile zu dem Vorfall TESLA in der Headline stehen musste.

    Ich finde es gut, das ihr euch nicht auf das Niveau herablasst.

  • Suiso

    Hallo,
    ich wollte nur sagen, Ich finde genau das, dass ihr nicht über jeden Unfall und ob 4 Teslas von irgendeinem Autolaster gefallen sind, berichtet, sehr gut. Wenn bei euch ein neuer Artikel rauskommt weiß man genau, er ist wichtig und es lohnt sich ihn zu lesen. Und ihr sollt wissen, es gibt viele, die genau das an euch schätzen. Macht weiter so!
    Viele Grüße und herzliche Tesla-Wünsche!

  • Pamela

    Sachlich korrekt, wie immer, lieber TK, an der Schlagzeile ist man eh nicht vorbeigekommen.

    Nuuur: Sollte – rein zufällig – besagter Teslafahrer hier hereinschauen 😉 möchte ich ihm sagen:
    Meine Fresse, war das mutig und gekonnt ! Verneigung ! Ich wünsche, dass die Versicherung keine Zicken macht und alles Gute sowieso …

  • Thumay

    Sowas nenne ich Qualitätsjounalismus – danke!

  • Pathologie TischDrei

    Ich zolle TK meinen Respekt für die tolle Arbeit, welche sicher nicht wenig ist. Die möglichen Beiträge für das Forum in einer so guten Qualität zu filtern und nur die wirklich relevanten Themen zu veröffentlichen, erfordert schon viel Weitsicht. Weiter so!

  • Nelkenduft / AHF

    An Teslamag.de können sich ganz viele Nachrichtenseiten eine große Scheibe abschneiden. Eine derart hochwertige, detaillierte und sachkompetente Berichterstattung gibt es so gut wie nicht mehr in den großen Medien und dann auch noch ein Kommentarbereich, der jede Meinung zulässt, solange sie sachlich formuliert wird. DANKE und bitte weiter so!

  • Hubert

    Der Tesla ist deutlich schwerer als ein durchschnittlicher PKW. Außerdem ist durch die Rekuperation die Bremslast geringer. Ich gebe aber zu, dass das Manöver auch mit einem anderen Fahrzeug möglich gewesen wäre und schließe mich dem Lob meiner Vorredner an.

  • McGybrush

    Also mir wäre es egal wenn es mit dieser Argumentation hier nicht erwähnt wird aber auch wenn es hier ein Artikel gegeben hätte. Obwohl es tatsächlich egal ist mit welchen Auto dieses Mannöver gemacht wird. Dabei ist ein schweres als auch PS starkes Auto mit einem Fahrer der die Nerven dafür hat von Vorteil. Denn die Bremsen eines Autos haben (müssen) immer mehr Kraft als der drin verbaute Motor.

  • Martin

    Genau so muss eine Newseite funktionieren: informativ und relevant. Andere gibt schon mehr als genügent. Vielen Dank für eure Arbeit an die Redaktion.

  • Pamela

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass TK hier alles ganz alleine macht und würde dies gerne noch mal herausstellen. Der ganze Dank gilt einem, zurecht !
    Bitte um Korrektur, fall ich Quatsch erzähle oder um Bestätigung.

    • Teslamag.de (TK)

      Ja, wird von mir allein betrieben.

  • ThomasJ

    L I K E ! !

  • ThomasJ
  • Skynet

    Schön das Tesla jetzt den Schaden übernimmt, dann braucht es sich noch nichts einmal darum Sorgen zu machen. Scheint aber auch nicht soviel passiert zu sein, offensichtlich gibt’s nur hinten links ein paar Schrammen.

    Sehr erstaunlich finde ich, dass ein CSU-Stadtrat dessen Metallbau-Firma u. a. für BMW liefert Tesla fährt 😉