In San Francisco wurden Flyer verteilt, welche angeblich „die Wahrheit“ über Tesla Motors enthüllen

san-francisco-flyer-tesla-auszug

In San Francisco wurden gestern Flyer verteilt, welche angeblich „die Wahrheit“ über Tesla Motors enthüllen sollen. Dabei heißt es, dass jeder der einen Tesla fährt, gleichzeitig die organisierte Kriminalität unterstützt. Kritikpunkte sind angebliche Schmieraffären zwischen Tesla Motors und Kongressabgeordneten und die Sicherheit von Liuthium-Ionen-Akkus.

„Lithium-Ionen-Akkus explodieren wenn sie feucht oder beschädigt werden“, steht auf dem Flyer geschrieben. „Es sind bereits Flugzeuge, Autos, Häuser und Kinder daran verbrannt. Es gab zehntausende Brände und Explosionen verursacht von Lithium-Ionen-Akkus.“

„Tesla hat über 7.000 nicht für Fahrzeuge geeignete Lithium-Ionen-Akkus in jedem ihrer Fahrzeuge. Daraus ergeben sich über 7.000 Möglichkeiten, dass eine verheerende Explosion verursacht wird.“

Darüber hinaus werden Spekulationen auf dem Flyer kundgetan, laut denen Google ein „heimlicher Partner“ von Tesla Motors sei. „Die GPS-Ortung in Teslas Fahrzeugen ist mit zwei Klicks ersichtlich. Des Weiteren filtert Google alle schlechten Nachrichten über Tesla raus. Wenn man ein solches Fahrzeug fährt, so unterstützt man Spionage.“

Es ist bisher unklar, wer hinter diesen Flyern steckt, die gestern scheinbar von mehreren Personen in San Francisco verteilt wurden. Auch in unklar, ob es ähnliche Aktionen in weiteren US-Bundesstaaten gegeben hat. Der Flyer fordert zum Schluss Tesla-Besitzer auf, ihr Fahrzeug wieder zurückzugeben.