Kalifornische Behörde leitet Untersuchungen gegen Tesla ein, um Arbeitnehmerschutz zu prüfen

Wir hatten gestern über einen Bericht der Nachrichtenorganisation Reveal berichtet, bei dem Tesla beschuldigt wurde, Arbeitsunfälle in der Produktionsstätte in Fremont falsch dokumentiert zu haben, um dadurch in diesem Bereich eine bessere Bilanz erzielen zu können. Unter anderem soll man so im vergangenen Jahr eine geringere Verletzungsrate als der Branchendurchschnitt erreicht haben.

Nun meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass sich jetzt auch die kalifornische Behörde für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz eingeschaltet hat und die Vorfälle untersucht. Die staatliche Behörde „nimmt Berichte über Gefährdungen am Arbeitsplatz und Behauptungen über zu wenig meldepflichtige arbeitsbedingte Verletzungen und Krankheiten“ ernst und „hat derzeit eine offene Untersuchung bei Tesla“, sagte Erika Monterroza, eine Sprecherin der staatlichen Abteilung für Arbeitsbeziehungen.

Die Behörde prüft nun, ob die sogenannten „Log 300“-Aufzeichnungen, die jeder Arbeitgeber nach Gesetz durchführen muss, von Tesla korrekt gehandhabt wurden. Das bedeutet auch, dass ernste Verletzungen innerhalb von acht Stunden gemeldet werden mussten.

Tesla hatte sich zu dem Enthüllungsbericht geäußert und nannte diesen „einen ideologisch motivierten Angriff einer extremistischen Organisation, die direkt mit Gewerkschaftsanhängern zusammenarbeitet, um eine gezielte Desinformationskampagne gegen Tesla zu starten“.

Die kalifornische Abteilung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (CAL/OSHA) eröffnete ihre Untersuchung am späten Dienstag. Ermittlungen können aus verschiedenen Gründen ausgelöst werden, unter anderem durch interne Beschwerden von Mitarbeitern. Die Agentur lehnte es ab zu sagen, was ihre jüngste Untersuchung auslöste, die bis zu sechs Monate dauern könnte.

„Cal/OSHA ist verpflichtet, jegliche Behauptungen zu untersuchen, unabhängig davon, ob sie berechtigt oder unbegründet sind (wie wir glauben), und wir bieten immer unsere volle Kooperation an“, sagte Tesla in seiner Erklärung. Die Agentur untersuchte die Unfallberichterstattung und -aufzeichnung des Unternehmens im vergangenen Jahr und schloss sie ab, ohne Verstöße festzustellen oder weitere Maßnahmen zu ergreifen, so der Autohersteller.

Cal/OSHAs Vorschriften definieren eine schwere Verletzung oder Krankheit als eine, die einen Krankenhausaufenthalt von mehr als 24 Stunden für eine andere Angelegenheit als medizinische Beobachtung erfordert, oder eine, bei der ein Teil des Körpers verloren geht oder eine dauerhafte Entstellung auftritt. „Wir haben noch nie in der gesamten Geschichte unseres Unternehmens einen Verstoß wegen ungenauer oder unvollständiger Verletzungsaufzeichnungen erhalten“, sagte Tesla.