Kleinbus von Tesla soll auf Fahrgestell des Model X basieren

Elon Musk hatte kürzlich den Tesla Masterplan Teil 2 veröffentlicht, der einen Ausblick darüber gibt, was das Unternehmen in den nächsten Jahren realisieren möchte. Unter anderem ist dort zu lesen, dass man den Personennahverkehr revolutionieren und dafür autonome Kleinbusse entwickeln will, die herbeigerufen werden können und an jedem beliebigen Ort halten. Die Entwicklung dazu steckt noch in den Kinderschuhen, doch soll man einen ersten Einblick bereits im nächsten Jahr erhalten.

Nun veröffentlichte das Autoblog Jalopnik einen Artikel über diesen Kleinbus, der nach deren Vorstellung eine Fusion zwischen Volkswagens Mulitvan (T5 & T6) und Teslas Model X ist. Dass man sich gerade an den Kleinbus von VW orientiert, ist kein Zufall. Elon Musk hatte kurz nach Veröffentlichung des 2. Masterplans erklärt, dass der Kleinbus auf den „VW California Custom“ basiert.

Bisher war jedoch unklar, dass man das Fahrgestell des Model X für den Kleinbus nutzen wir, Jalopnik hatte dies lediglich vermutet. Musk bestätigte jedoch mit einem weiteren Tweet, dass man tatsächlich das Fahrgestell des Model X nutzen wird. Außerdem fügte er hinzu, dass eine „überraschend hohe Anzahl an Personen“ in einem solchen Kleinbus Platz hätten.

Tesla Kleinbus Konzept - Fusion zwischen VW Multivan und Tesla Model X (Bild © Jalopnik)

Tesla Kleinbus – Fusion zwischen VW Multivan und Tesla Model X (Bild © Jalopnik)

  • bübchen

    Der VW Microbus sah optisch gut aus. Wenn er von Tesla kommt, ist das Ganze noch viel besser. Der VW Budd-e hat leider kein Supercharger-Grid zur Verfügung.

  • Luganorenz

    Das wäre ja wohl das LETZTE…
    … Auto, das ich kaufen würde.
    Denn danach bräuchte ich kein neues mehr 😉

  • Fritz!

    Witziges Gefährt, aber wenn Jalopnik schon ein wenig mit Photoshop rummacht, sollten sie zumindest den Benzin-Einfüllstutzen zwischen den beiden Türen wegmachen.

    Und wenn ich schon dabei bin, wozu die Motorhaube vorne? Es ist ein Kleinbus für den ÖPNV, da wird kein Kofferraum benötigt. Und 6 Sitze sind nun auch keine „überraschend hohe Anzahl an Personen“, ich denke da eher an 10 Sitzplätze (und wäre gespannt, ob Elon Musk an mehr gedacht hat und wie er sie unterbringt).

    Es bleibt spannend!

    • DerSchneider

      Der Benzin-Einfüllstutzen könnte ja auch die Ladebuchse sein 😉

      • Landmark

        Ja könnte sein, aber die SuperLader haben keine langen Kabel….ja, ja lol

      • „ELMO“

        Für eventuelle Supercharger-Kompatibilität müsste die Buchse nach hinten links.

    • Carsten

      Kein Kofferraum, keine Motorhaube, kein Lenkrad (da voll autonom) bringt Platz für 4 Reihen á 3 Plätze = 12 Sitzplätze als autonomer Minibus.

    • McGybrush

      Das eine 220V Schuko damit Du auf dem Zeltplatz auch mal den eGrill anschmeissen kannst.