Leitender Angestellter aus dem Autopilot-Programm wechselt zu Nvidia

Wie der Branchendienst The Information kürzlich bekannt gab, wechselte David Nistér, zuvor leitender Angestellter für das Tesla Autopilot-Programm, vom Elektroautobauer zum Chip-Hersteller Nvidia. Bei Nvidia wird Nistér Software entwickeln, mit der Kunden hochauflösende Karten erstellen können, die selbst Fahrbahnmarkierungen oder Straßenschilder zentimetergenau darstellen.

Nistér war seit April 2015 bei Tesla und leitete bis vor Kurzem das Autopilot-Programm, welches sich insbesondere darauf konzentriert, die hauseigene Bildverarbeitungssoftware Tesla Vision voranzutreiben. Im Januar stellte Tesla dann Chris Lattner ein, der zuvor bei Apple arbeitete. Lattner ist seither neuer Leiter im Bereich Autopilot-Software.

Nvidia und Tesla arbeiten bereits seit Jahren zusammen. So liefert der Chip-Hersteller die Prozessoren für das Infotainmentsystem des Model S und Model X. Zudem sind alle Tesla mit der neuen Autopilot-Hardware mit Nvidias Drive PX 2-Plattform ausgestattet, welche die Rechenleistung für das vollständig autonome Fahren zur Verfügung stellen soll.

  • AdiUp

    Da Nvidia erst kürzlich Mobile Eye übernommen hat, ist wohl davon auszugehen, dass sie ebenfalls an einem völlig autonomen Fahrsystem für Automobilhersteller arbeiten. Also eher als Konkurrenz​ zu Tesla Vision zu sehen ist. Tesla, so nehme ich an, wird wohl lediglich die Hardware von Nvidia kaufen und die Software komplett selbst entwickeln. Nicht zuletzt um unabhängiger, flexibler und letztendlich schneller zu entwickeln. Sehe ich das richtig?

    • Bernd Vöhringer

      Intel hat Mobile Eye übernommen, nicht Nvidia.