Mittlerer Osten: Umweltmanagement-Unternehmen bestellt 50 Semi-Trucks vor

Bee’ah ist die erste Organisation im mittleren Osten, die den Tesla Semi Truck vorbestellt hat, das teilte das Unternehmen in einer offiziellen Pressemitteilung mit. Insgesamt hat das Umweltmanagement-Unternehmen 50 Tesla-Sattelschlepper vorbestellt, die ab 2020 in den Straßen der Vereinigten Arabischen Emiraten eingesetzt werden sollen.

Die Vorbestellung erfolgte bereits am 16. November 2017 als Tesla den Semi Truck erstmals offiziell vorstellte. Bee’ah wartete mit der Bekanntgabe jedoch bis zur diesjährigen World Future Energy Summit, die vom 15. bis 18. Januar in Abu Dhabi stattfindet.

Die Sattelschlepper sollen hauptsächlich zur Abfallsammlung und für den Transport von Materialien zum Recyceln eingesetzt werden. Sie sollen „die Transportoptionen des Unternehmens weiter aktualisieren“ und den mehr als 1.000 Fahrzeuge umfassenden Fuhrpark des Unternehmens ökologischer machen.

Der Tesla Semi kostet zwischen 150.000 US-Dollar (300 Meilen Reichweite), 180.000 US-Dollar (500 Meilen Reichweite) und 200.000 US-Dollar (500 Meilen Reichweite, Founders Series). Somit beträgt der Gesamtwert dieser Bestellung zwischen 7,5 Millionen US-Dollar und 10 Millionen US-Dollar.

Bee’ah bestellte auch Tesla Powerpacks

Neben der Großbestellung von Semi Trucks, teilte Bee’ah mit, dass man Anfang des Jahres auch „eine größere Investition“ in Tesla Powerpacks gemacht hat. Diese habe man für die noch im Bau befindliche, hochmoderne Netto-Nullenergie-Zentrale des Unternehmens bestellt. Insgesamt seien neun Batteriespeicher mit einer Speicherkapazität von 1.890 kWh bestellt worden.

Die Powerpacks sollen Solarenergie speichern und damit das Gebäude betreiben, während überschüssige Energie wieder an das Hauptstromversorgungsnetz von Sharjah weitergeleitet wird.