Model X soll auf die Bedürfnisse der Frauen angepasst werden

tesla-model-x-aktionaersversammlung-2014

Es gibt tatsächlich Studien, die besagen, dass Frauen und Männer ihre Elektrofahrzeuge völlig unterschiedlich fahren. So spricht beispielsweise das Tesla Model S eher die Männerwelt an, während der Nissan Leaf ein Auto für die Frauenwelt zu sein scheint. Dieses Denkmuster möchte man mit dem kommenden Tesla Model X aus der Welt schaffen.

Auf der diesjährigen Aktionärsversammlung beantwortete Elon Musk eine Frage zum Model X mit folgenden Worten: „Wir schenken gerade den Bedürfnissen von Frauen mehr Aufmerksamkeit bei dem Bau des Model X. Wir waren mit dem Model S sehr auf die Männer fixiert und hoffen dies nun mit dem Model X wieder einigermaßen zu korrigieren.“

Darüber hinaus heißt es laut Musk, dass die endgültige Produktionsvariante des Model X anders aussehen wird, als der aktuell bekannte Prototyp. Es heißt, dass der SUV nun „besser aussieht“. Die sogenannten Falcon Wings Türen sind weiterhin Bestandteil des Fahrzeugs und sollen laut Musk ein Grund für die lange Entwicklungsphase sein.

„Im Falle des Model X hat das Ganze ein wenig länger gedauert als wir es erhofft haben. Insbesondere war es schwer, die Falcon Wings Türen vernünftig einzufügen. Auch andere Dinge, die man nicht erwarten würde waren schwer umzusetzen. So war es auch schwer die hintere Sitzreihe angemessen in das Fahrzeug einzubauen.“

„Wir wollten, dass wenn man die Falcon Wings Türen öffnet, die hinteren Sitze quasi wie eingerahmt erscheinen. Es sollte sich anfühlen wie eine Art Kunst. Wenn man die Türen öffnet sollte dies ein unglaubliches Gefühl ergeben. Es hört sich ziemlich blöd an, aber es sollte ein ‚Ahh!‘-Gefühl sein“, erklärte Musk den Aktionären mit einem Lachen.

„Und dann die Sitze. Ich meine, es sind nur die Sitze, aber es sollte eine Art Kunstwerk sein. Etwas, was man auch in einem Museum vorfinden könnte. Wie dem auch sei, das sind unsere Ziele für das Model X und das macht es verdammt schwierig in der Umsetzung“, fügte der CEO hinzu, der sich noch weitere vier bis fünf Jahre in seiner Rolle sieht.