Model 3: Tesla öffnet Online-Konfigurator nun auch für Kunden außerhalb Kaliforniens

Aktuell vermelden zahlreiche Nutzer der Internetplattform Reddit und des Onlineforums Tesla Motors Club, dass sie eine Einladung zur Konfiguration ihres Tesla Model 3 erhalten haben, obwohl sie nicht im US-Bundesstaat Kalifornien leben. Bisher hatten ausschließlich Kunden aus dem US-Bundesstaat Kalifornien die Möglichkeit gehabt, ihr Fahrzeug zu konfigurieren.

Tesla hatte bereits kurz nach der ersten Enthüllung erklärt, dass man zunächst die Kunden an der Westküste bedienen wird, da diese sich in nächster Umgebung zu der Produktionsstätte befinden. Zunächst wurden lediglich bereits existierende Kunden bedient, also Roadster-, Model S- oder Model X-Besitzer mit einer Model 3-Reservierung, bevor völlig neue Kunden die Einladung zur Konfiguration ihrer Fahrzeuge erhalten haben.

Nun berichten jedoch Kunden aus unterschiedlichen US-Bundesstaaten (u.a. Florida, Virginia, Indiana, New York), dass sie ebenfalls eine Einladung zur Konfiguration ihrer Fahrzeuge erhalten haben. Einige von ihnen bestätigten, dass sie Besitzer eines Tesla-Fahrzeugs und damit bereits Kunden des Unternehmens sind. Andere wiederum hatten dazu bisher keine Angaben gemacht. Womöglich verfährt Tesla jedoch weiterhin so, dass zunächst bereits existierende Kunden ihre Fahrzeuge konfigurieren können, bevor auch neue Kunden eine Einladung erhalten.

Alle Meldungen haben zwei Gemeinsamkeiten: Die Kunden haben am Tag der Präsentation eine Reservierung getätigt und die Auslieferung der Fahrzeuge soll in vier Wochen erfolgen.

  • Richard Müller

    Da die Produktionszahlen derzeit ja eher geringer Natur sind, aber die Bestellungen nun für die anderen Staaten möglich sind, glaube ich an folgende Gründe dafür:

    1. Die Reservierungen wurden massenweise storniert (was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann)
    2. Die bisherigen Leute, die bestellen können, wollen die Long Range Variante nicht kaufen und halten sich noch mit der Bestellung zurück (halt ich für nicht ganz so unwahrscheinlich)
    3. Die bisherigen Leute, die bestellen können, wollen noch warten bis die AWD und die Performance Variante verfügbar ist.

    • Joachim Schaubeck

      Wenn ich heute meine Reservierung in eine Bestellung umwandeln könnte, würde ich auch noch warten, weil ich unbedingt Allrad und AHK brauche.
      Angesichts dieser Tatsache denke ich auch, das das Model 3 noch in diesem Jahr nach Europa kommt und man dieses auch ausgeliefert bekommt, wenn man die LR Version ohne Allrad etc. wählt, die es bisher gibt.
      Ich warte dann gerne auch bis 2019. Kein Problem für mich.

      • PV-Berlin

        Tesla wird Minimum 1.000 EH platzieren. Wohlmöglich nur die Exklusiv Modelle. Was insoweit logisch ist, da das alle so machen, um den Markt weiter anzuheizen.

        So einen weißen nackten (Innen) mit Stahlfelgen möchte man jetzt noch nicht sehen!

    • Pamela

      zu 1. Tesla nennt die momentane Gesamtreservierungszahl ja nicht. Wenn die nicht deutlich über 500K liegt, könnte ich mir auch eine größere Verschiebung, d.h. schon eine signifikante Anzahl an Stornierungen + sehr viele neue Reservierungen, vorstellen.
      Hab gestern noch mal in den Model 3 Tracker geschaut und da nur den Eifeler Raum gecheckt: Jetzt: über 10000 Reservierungen ! Ich könnt nen Besen fressen – in 2016 waren das keine 100 !
      zu 2. Plausibel, da der LR ja deutlich teurer ist.
      zu 3. passt auch, aber all zulange wird man in den USA auch nicht schieben können, wenn man sich die 7500 $ sichern will

      • cle

        etwas irreführend, nicht 10.000 in der Eifel, schön wärs…
        Total Global Tally 10,921am 6.1.18

    • Nelkenduft / AHF

      Ich glaube an keinen dieser Gründe, sondern eher daran, dass die Rücklaufquote des Model 3 auf einem Niveau ist, dass auch die Auslieferung in ganz USA erlaubt.
      Jedenfalls haben in Kalifornien sicher sehr viel mehr Leute ein Model 3 reserviert als die < 5.000, die bisher konfiguriert hatten.

      • Kant

        also, was will uns das Ganze sagen:
        derzeit erfolgt die Konfiguration „per invitation only“ – Interessant wäre also zu wissen wie viele Konfigurationen es gibt und nicht woher diese kommen. Wir hatten schon mal besprochen dass die „Reservierung“ nur eine „Priorität“, aber keine „Reihenfolge“ definiert. Sollte EM jetzt also tatsächlich den M3-Konfigurator für Konstanz freischalten, so ist das ja nett und beschreibt sicher auch den „Beginn er Auslieferung nach Europa“, überbewerten würde ich das aber nicht.
        Außerdem sehe ich noch keinen (verbindlichen) Zusammenhang zwischen Konfiguration, Bestellung und Lieferung (oder kann ich wirklich davon ausgehen dass der M3 3 Monate nach Konfiguration vor der Tür steht?

        • Don Barbone

          Die bisherigen Kunden in Kalifornien konnten alle ihr Auto nach 1-3 Wochen abholen…wie lange der Transport zur Ostküste dauert wird sich zeigen….denke insg 1 Monat.

          • Fritz!

            Die Kiste soll spätestens 4 Wochen nach Konfiguration beim Kunden sein. Paßt also.

      • PV-Berlin

        Die 20.000 bis 30.000 schon konfigurierten Tesla 3 in Kalifornien, kennen ja bis zum 31.03.2018 möglicherweise ausgeliefert werden.

        Daher ist es logisch, dass man jetzt beginnt, die April Auslieferungen vorzubereiten. Denn die Kunden müssen sich ja auch noch organisieren (Geld beschaffen, Audi A6 abstoßen)

        1.000 EH die Woche auf 5.000 EH die Woche bis Ende Q1 , wenn ich mich nicht irre.
        *sollte doch hinkommen oder?

  • Andreas Willi

    Ich kann mit der Auslieferung des Model 3 auch noch bis 2019 warten, da ich auch die AWD und
    Performance Variante bevorzuge. Bis dahin kann ich ruhig mit den Model X P90D weiter fahren.

    • PV-Berlin

      Seltsamer Umstieg! Aber jeder wie er mag!

      Wieso die Leute immer nach wenigen Jahren ein neues Auto brauchen? Ich bin groß geworden, in der Autoindustrie und habe alle meine Autos fast immer zu Grabe getragen, aber ich konnte es mir auch nie leisten Leasing u.ä. zu machen! *fg

      *mein Tata ist aus 2006 (der X mir zu eng uns zu altbackend)

  • Don Barbone