Musk & Co. fordern: VW soll in umweltfreundliche Autos investieren, statt nachzubessern

In einem offenen Brief an das California Air Resources Board (CARB) haben Elon Musk und 37 weitere Unternehmen und Führungskräfte gefordert, dass man Volkswagen in Kalifornien nicht mit hohen Strafen für den Abgasskandal zur Rechenschaft zieht, sondern von dem deutschen Autohersteller lieber fordern sollte, dass dieser in umweltfreundliche Fahrzeuge investiert.

In dem Brief wird gefordert, dass VW nicht die Fahrzeuge wieder zurückrufen und den Fehler korrigieren sollte, sondern stattdessen die Einführung emissionsfreier Fahrzeuge beschleunigen soll. Wie es weiter im Schreiben heißt, könnte Volkswagen die Emission in Kalifornien dadurch um das Zehnfache verringern, als wenn es alle Diesel-Fahrzeuge des Staates nachbessern würde.

Es wird weiterhin verlangt, dass VW in die Forschung oder in die Produktion von emissionsfreien Fahrzeugen in Kalifornien investiert. Die Höhe der Investition soll entsprechenden der eigentlichen Strafzahlung ausfallen, die das Unternehmen in dem US-Bundesstaat eigentlich leisten müsste. Insgesamt wird dem Konzern ein Zeitraum von fünf Jahren für die Durchsetzung eingeräumt.

An Open Letter To California Air Resources Board Chairman Mary Nichols

The VW emissions scandal is mainly the result of physics meeting fiction. In the simplest terms, we have reached the point of de miminis returns in extracting performance from a gallon of diesel while reducing pollutants, at least at reasonable cost. Unsurprisingly, and despite having the greatest research and development program in diesel engines, VW had to cheat to meet current European and U.S. standards. Meeting future tighter diesel standards will prove even more fruitless.

For a significant fraction of the non-compliant diesel cars already in the hands of drivers, there is no real solution. Drivers won’t come in for a fix that compromises performance. Further, solutions which result in net greater CO2 emissions, a regulated pollutant, are inappropriate for CARB to endorse. Retrofitting urea tank systems to small cars is costly and impractical. Some cars may be fixed, but many won’t and will be crushed before they are fixed.

A giant sum of money thus will be wasted in attempting to fix cars that cannot all be fixed, and where the fix may be worse than the problem if the cars are crushed well before the end of their useful lives. We, the undersigned, instead encourage the CARB to show leadership in directing VW to “cure the air, not the cars” andreap multiples of what damage has been caused while strongly advancing California’s interests in transitioning to zero emission vehicles.

The solution we propose for VW and the CARB is to, in a legally enforceable form:

1./ Release VW from its obligation to fix diesel cars already on the road in California, which represent an insignificant portion of total vehicles emissions in the State, and which cars do not, individually, present any emissions-related risk to their owners or occupants

2./ Instead, direct VW to accelerate greatly its rollout of zero emission vehicles, which by their very nature, have zero emissions and thus present zero opportunities for cheating, and also do not require any enforcement dollars to verify

3./ Require that this acceleration of the rollout of zero emissions vehicles by VW result in a 10 for 1 or greater reduction in pollutant emissions as compared to the pollution associated with the diesel fleet cheating, and achieve this over the next 5 years

4./ Require that VW invest in new manufacturing plants and/or research and development, in the amounts that they otherwise would have been fined, and do so in California to the extent that California would have been allocated its share of the fines

5./ Allow VW some flexibility in the execution and timing of this plan by allowing it to be implemented via zero emission vehicle credits.

In contrast to the punishments and recalls being considered, this proposal would be a real win for California emissions, a big win for California jobs, and a historic action to help derail climate change.

The bottleneck to the greater availability of zero emissions vehicles is the availability of batteries. There is an urgent need to build more battery factories to increase battery supply, and this proposal would ensure that large battery plant and related investments, with their ensuing local jobs, would be made in the U.S. by VW.

A satisfactory way to fix all the diesel cars does not likely exist, so this solution side steps the great injury and uncertainty that imposing an ineffective fix would place on individual diesel car owners. A drawn out and partial failure of the process will only exacerbate the public’s lack of trust in the industry and its regulators. By explicit design, this proposal would achieve, in contrast, a minimum of a 10X reduction in pollutant emissions as compared to a complete fix.

There is a precedent for this type of resolution. In the industry-wide 1990 diesel truck cheating scandal, the EPA chose not to require an interim recall but instead moved up the deadline for tougher standards to make up the difference. This proposal does the same for VW and ties the solution to a transition to zero emissions vehicles.

We strongly urge CARB to consider this proposal in resolving the VW cheating scandal.

Ion Yadigaroglu
Partner, Capricorn Investment Group

Dipender Saluja
Partner, Capricorn Investment Group

Ira Ehrenpreis
Partner, DBL Partners

Lyndon Rive
CEO, SolarCity

Ari Swiller
Renewable Resources Group

Jigar Shah
President, Generate Capital

Adam Wolfensohn
Partner, Encourage Capital

Steve Westly
Former California State Controller

Kevin Parker
CEO, Sustainable Insight Capital

Mindy Lubber
President, Ceres

Jesse Fink
Chairman, MissionPoint

Jeffrey Tannenbaum
Chairman, sPower

Laurence Levi
Partner, VO2 Partners

Nicholas Eisenberger
Partner, Pure Energy

Peter R. Stein
Managing Director, Lyme Timber

Elon Musk
CEO, Tesla and SpaceX

Carl Pope
Inside Straight Strategies

Hal Harvey
CEO, Energy Innovation

Michael Brune
Executive Director, Sierra Club

Lawrence Bender
Producer, An Inconvenient Truth

Jason Calacanis
Angel, Launch Fund

Jason Scott
Partner, Encourage Capital

Jules Kortenhorst
CEO, Rocky Mountain Institute

Anja Manuel
Partner, RiceHadleyGates

Tom Darden
Partner, Cherokee Fund

Matt Breidert
Senior Portfolio Manager, Ecofin

Rob Davenport
Managing Partner, Brightpath Capital

Rob Day
Partner, Black Coral Capital

Marc Stuart
CEO, Allotrope Partners

Bruce Kahn
PM, Sustainable Insight Capital

Jeff Skoll
CEO, Jeff Skoll Group

Chamath Palihapitiya
CEO, Social Capital

Antonio Gracias
CEO, Valor Equity Partners

Cole Frates
Renewable Resources Group

Reuben Munger
Partner, Vision Ridge

Gregory Manuel
Partner, MNL Partners

Martin Roscheisen
CEO, Diamond Foundry

Steven Dietz
Partner, Upfront Ventures

Larry Lunt
CEO, Armonia

Panos Ninios
Partner, True Green Capital

Suhail Rizvi
CEO, Rizvi Traverse

Stuart Davidson
Chairman, Sonen

Dan Fuller
CIO, Fuller Smith

Justin Kamine
Kamine Development

Raúl Pomares
Managing Director, Sonen

  • Das gehört als Schlagzeile auf die Titelblätter der deutschen Presse.
    TESLA FORDERT; DAß VW SEINE DIESEL-FAHRZEUGE IN DEN USA NICHT NACHBESSERN MUß ! – Dann eine genaue deutsche Übersetzung des gesamten Briefes und jede Menge Kommentare von den vermeintlichen VIPs der Autobranche.

    Die Zeitungsauflage würde sich verdoppeln

  • DI Peter Wünsche

    Dieser Initiative kann man nur Erfolg wünschen – sie wäre beispielgebend für eine sinnvolle Umweltpolitik, und würde außerdem zu einer win-win Situation (nicht nur) für Kalifornien und VW führen.

    Elon Musk’s Engagement dafür zeigt wieder einmal, dass es ihm ernst ist mit seinem Bestreben die Umwelt zu verbessern. Ein vergleichbarer Beitrag eines europäischen Auto – CEO`s ist dagegen schwer vorstellbar.

  • Elektroautofan

    Was ist denn im oberen Teil des Artikel passiert?

  • Elektroautofan

    Oh, entschuldigung. Da hat mein Handy wohl was falsch angezeigt 🙂

  • Elektroautofan

    Neun, doch nicht: das ist ja deutsch und englisch gemischt

    • TK

      Vielleicht zeigt das Smartphone keine Zitate an, muss ich einmal überprüfen. Jedenfalls ist das der Brief, der als Zitat angehängt wurde.

  • Bernhard

    Dieses Schreiben eine enorme Demütigungen für VW bzw. den Porsche- Clan.
    Sie haben es sich aber auch (un)redlich verdient!

    @TK: Danke für die regelmäßigen News, es vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht mal schnell reinsehe.

  • DominikF

    Da wird VW ja mal richtig Druck gemacht! Erst kriegen die vom Großaktionär Katar zu hören, dass sie endlich E-Autos bauen sollen [https://de.yoocorp.com/themen/elektromobilitaet/], und nun von der Konkurrenz. Ist schon peinlich, sich sowas von anderen sagen lassen zu müssen. Tja, das passiert aber, wenn man da nicht selbst drauf kommt.

    Das Interesse von Tesla an diesem offenen Brief scheint erstmal fragwürdig. Eigentlich sollte es Tesla gelegen sein, wenn VW richtig bluten soll. Wenn man sich aber den Rest der Unterzeichner anschaut, dann wird es verständlicher. Da sind hauptsächlich Investoren dabei, die wahrscheinlich den fahrenden Zug E-Mobility weiter anschieben wollen. Denn wenn auch VW (und vielleicht alle anderen) da mitmachen, sollte das auch Tesla beflügeln. Oder?

  • Stefan

    Heißt das nicht de minimis statt de miminis?
    Das wäre ja peinlich wenn 38 CEO’s das überlesen haben?

  • KingArtus

    Also ich denke das elon Musk das schon durchdacht hat.

    Elektroautos haben immer noch einen verschwindend geringen Anteil am Markt.
    Auch wenn Tesla weiter gut verkauft und im nächsten Jahr das 200.000 auto verkauft hat, sind das Krümmel im Vergleich.

    Wenn er aber nun die deutschen Automobilhersteller zwingen kann e Autos zu bauen, verändert sich der Markt schneller.
    Und Tesla steht je in dem Markt gut da.

    Daher ist es einfach nur ein konsequenter Schritt, sowas zu fordern. Es spielt ihnen weiter in die Hände.
    Wenn VW die Sache mit den e Autos ernst nimmt, kann Mercedes, BMW, Toyota oder andere Konzerne es nicht weiter auf die Länge Bank schieben.

    Von hinten, durch die Brust ins Auge

  • Mr.Acid

    Elon Musk scheint eher auf die Bereitstellung der erforderlichen riesigen Mengen an Akkus zu schielen (Stichwort „Giga Factory“). Das wird im Artikel auch als Flaschenhals bezeichnet. Wenn Tesla auch an andere OEMs Akkus liefern sollte, oder zumindest nur irgendwelche Lizenzen, dann wird es richtig in der Kasse klingeln. Warum auch nicht. Das Engagement von Tesla / Musk muss sich ja mal auszahlen, da die anderen bisher nur gepennt haben. Bis auf Mercedes vielleicht. Aber die kommen auch nicht so richtig aus der Hefe.

  • Elektroautofan

    Den Artikel zeigt es jetzt richtig an, danke!
    Aber bei den Kommentaren taucht jetzt das selbe Problem auf: Der Großteil ist deutsch, manch Wörter englisch.

    Liegt das an meinem Handy oder wird das bei euch auch falsch angezeigt?

  • Elektroautofan

    Jetzt ist im Artikel wieder das selbe Problem 🙁

  • Schlaumeier

    Genau so ist es richtig!
    Sozialstunden anstelle Bestrafung – macht man ja mit Halbstarken auch so 😉
    Das wäre deutlich wirksamer als eine Geldstrafe, die schlußendlich irgendwo auf die Produkte umgelegt würde.

  • Grosser_

    Im Punkto Umweltschutz mich würde es mal interessieren, was bei so einem Feuerwerk für Feinstäube sowie eine Vielzahl Umweltgefährdender Stoffe (CO2) freigesetzt werden?
    Meiner Meinung nach müssten die Feuerwerkskörper zusätzlich besteuert werden, je nach Umweltgefährdungsklasse.

    Wie sehen das die anderen?

    • Dejan Stankovic

      Ich sehe es genau so!