Musk arbeitet direkt an der Model X-Fertigungsstraße und schläft dort sogar im Schlafsack

Nachdem Tesla den Quartalsbericht für das 1. Quartal 2016 veröffentlicht hat, folgte kurz darauf auch der Conference Call, der obligatorisch mit Analysten durchgeführt wird. Wieder einmal wurden Bedenken bezüglich der Qualitätskontrolle zum Model X geäußert, da die Produktion des elektrischen SUV bisher nur langsam hochgefahren werden konnte.

Obgleich wir bereits darüber berichtet hatten, dass Elon Musk die produzierten Model X zum Teil selbst testet, war das Ausmaß seiner Beteiligung nicht bekannt. Nun berichtete der CEO im Conference Call (via Electrek), dass er seinen Schreibtisch direkt am Ende der Model X-Fertigungsstraße aufgestellt hat. Er verbringe dort so viel Zeit, dass er sich sogar einen Schlafsack bereitgestellt hat, den er laut eigener Aussage „recht häufig“ nutzt.

Der Produktionsbeginn des Tesla Model X war für Tesla sehr problematisch. Es gab Verzögerungen durch Zulieferer und zuletzt sogar eine Rückrufaktion, da der Rastbeschlag der 3. Sitzreihe ausgewechselt werden musste. Tesla hatte selbst gesagt, dass man zu viele Neuerungen auf einmal eingeführt hat, statt diese nach und nach im Fahrzeug zu implementieren.

  • FVK

    Lustige Geschichte das mit dem Schlafsack an der Fertigungsstraße. Ich glaub ihm das. Das kennt man von ihm aus seiner Biographie….das verstärkt nur mehr den Glauben an sein Produkt und die Aufgabe „die Menschheit zu retten“ durch nachhaltige Mobilität:
    Keine Abgase, keine Geräusche, stressfrei und autonom fahren. Hut ab!
    Ich freue mich auf mein Model E 🙂

  • mitleser

    Yep. Schlafsack wie damals bei X.com

  • Andreas Streit

    Kennt doch der Deutsche Automanager beim Thema Elektroauto auch schon seit langer Zeit, nur mit anderer Schreibweise….also Schlaf mit zwei ff…

    • FVK

      Deutsche Automanager können nicht im Schlafsack schlafen, dann zerknittert der Anzug…,
      ich glaube viele kennen Ihre Fertigungslinien nicht mal.

  • …beeindruckender Typ dieser Herr Musk…trotzt allen Wiederständen…Hut ab…Kompliment ersten Grades…!!! Vorbildlich…!!! Glaube fest daran er schafft das Rennen gegen die Zeit…Glaubwürdig und absolut faszinierend…Danke an sein Engagement…Werde dabei sein und ein Model 3 fahren…Freue mich darauf…

  • tap

    Schön und glaub ich sofort. Das würde auch Managern in anderen Unternehmen nichts schaden, aber eben, der Anzug zerknittert:)

  • Michael

    Ich war schon immer davon überzeugt, dass der Mann ernsthaft meint was er sagt und vorhat, aber diese Geschichte setzt nochmal eins drauf 😀
    Da können sich viele sesselfurzende Manager anderer Automobilfirmen mal eine gehörige Scheibe von abschneiden!

  • Jörg

    Ich denke das unsere Manager bei VW und Co auch hin und wieder am Schreibtisch im Schlafsack schlafen würden wenn es einen ordenlichen Schlafboni dafür gäbe. Schlafen ohne Sack können sie ja schon ewig.

    • sisley

      top !

  • Harald Wenzel

    Tut mir leid um Elon wenn er in seine Mannschaft so wenig Vertrauen hat und anscheinend nur Nieten beschäftigt dass er sich selber um jede Endkontrolle kümmern muss und dort auch noch schlafen muss. Der Burnout ist vorprogrammiert.

  • Gerd Keller

    Ich finds toll wenn Menschen an Ihren Zielen arbeiten. Wenns dann mal arbeitsreiche Monate gibt…. warum nicht. Viele reden vom Wandel und von den Tücken der Elektromobilität, aber einer verfolgt es mit seiner ganzen Kraft MUSK. Freu mich auf das was da noch kommt,
    und meinen Respekt hat er jetzt schon….