Neuer hinterer Bremssattel mit Feststellbremse-Funktion bei Nicht-Performance-Fahrzeugen

Tesla hat kürzlich die hinteren Bremssättel bei allen Nicht-Performance-Fahrzeugen, sowohl Model S als auch Model X, erneuert und nun statt auf einen Bremssattel mit vier Kolben auf einen neuen mit lediglich einem Kolben gesetzt. Zusätzlich dazu ist keine zusätzliche, kleine Feststellbremse mehr vonnöten, da diese Funktion nunmehr vom neuen Bremssattel übernommen wird.

Die Bremsen an der Vorderachse sind unverändert geblieben und auch die Bremsleistung dürfte identisch sein, wobei es hier bisher keine Tests zu gibt. Da Tesla jedoch in puncto Sicherheit keine Abstriche macht, sondern eher sogar noch stetig nach besseren Testwerten strebt, würde eine schlechtere Bremsleistung gegen die Philosophie des Unternehmens sprechen.

Die neuen Bremssättel sind womöglich günstiger in der Produktion und erleichtern den Herstellungsprozess der Fahrzeuge, da nunmehr nur noch ein Bremssattel pro hinterer Achse anzubringen ist, statt bisher ein Bremssattel und eine Feststellbremse. Ob die neue Feststellbremse auch leiser ist als das bisherige System, ist bisher noch unklar.

tesla-model-s-bremsen

Bremsen beim Tesla Model S mit der separaten Feststellbremse oben rechts

Beitragsbild zeigt neuen Bremssattel an einem Tesla Model S 75D (Bild © Reddit-Nutzer Hubris_draws_stuff).

  • FMH

    Fragt sich nur, ob das was gegen den Rost bei Nichtbenutzung bringt?
    Das ist doch das Hauptproblem bei den mechanischen Bremsen in E-Fahrzeugen.
    Die Bremsen werden so selten benutz, dass sie am Fahrzeug verrotten…
    Dann ist ein unnötiger Austausch wegen Nichtbenutzung nötig, weil sie sonst im Notfall nicht richtig funktionieren.

    • Fritz!

      Jupp, kannte ich vom Prius auch. Dafür war aber die Kombi Bremsscheibe und Beläge zu wechseln recht preiswert, wenn ich mich recht erinnere.

      Könnte man allerdings mit einem kleinen Software-Update beheben, daß z.B. die erste richtige Bremsung nach dem Anmachen immer mit der mechanische erfolgt. Sollte kein Problem darstellen und wird bei E-Bussen bereits genaus so gemacht.

      • Gatanis

        Wurde bei Tesla nach einem SW-Update tatsächlich so umgesetzt. Beim Verzögern wird hin und wieder die mechanischen Bremsen automatisch mitbetätigt.

        • Fritz!

          Das sind genau die Kleinigkeiten, die ich an Tesla so mag. Die Summe der guten Ideen und vernünftigen Umsetzungen derselben. Nicht immer sofort, aber sie hören zu…

    • Skynet

      Wenn bei der Kälte im den ersten Minuten das Rekuperieren nicht funktioniert sollte der Rost ja auch wegkommen. Was mich nur verwundert ist der Sprung. Erst Vierkolbenanlage und nun gleich auf Einkolben zurück zu gehen. In jedem Fall dürfte dies deutlich Kosten sparen.