Neuer Fisker-Besitzer fordert Tesla Motors zum Kampf heraus

fisker-tesla-kampfansage

Der chinesische Milliardär Lu Guanqiu, welcher vor Kurzem den Elektroautohersteller Fisker Automotive Holdings Inc. kaufte und das Unternehmen damit vor dem entgültigen Aus bewahrt hat, machte vor wenigen Tagen eine klare Kampfansage in Richtung Tesla Motors. Er möchte nämlich ebenso zu Beginn die Elektrofahrzeuge in Nordamerika produzieren und später auch in China.

Seine Milliarden hat der Chinese mit der Wanxiang Group Corp. verdient, dem mittlerweile größten Zulieferer für Autoteile in China. Und dass Geld keine Rolle zu spielen scheint, macht er eindeutig klar: „Ich werden jeden Cent aus der Wanxiang Group Corp. in die Produktion von Elektrofahrzeuge stecken“, äußerte er sich in seinem letzten Meeting.

„Ich werde so viel Geld verbrennen, wie es für den Erfolg nötig ist oder bis Wanxiang pleite gegangen ist“, fügte er selbstsicher hinzu. Vor allem Tesla Motors könnte so in den kommenden Jahren ein starker Konkurrent erwarten, welcher zudem auch den sehr wichtigen chinesischen Markt besser kennen dürfte.

Der Analyst Harry Chen sieht den Erwerb von Fisker als sehr positiv für das Unternehmen Wanxiang an: „Fisker ist sicherlich etwas Einzigartiges. So ein Unternehmen zu besitzen bringt zweifelsohne Vorteile für die Wanxiang Group mit sich, da sie so über Technologien verfügen, die ansonsten über Jahre selbst hätten entwickelt werden müssen.“