NTSB „unglücklich“ darüber, dass Tesla Details zum tödlichen Model X-Unfall bekannt gegeben hat

Nachdem Tesla Ende März im firmeneigenen Blog darüber Auskunft gegeben hat, dass der Autopilot beim tödlichen Unfall im Model X während der Fahrt eingeschaltet war, erklärte das National Transportation Safety Board (NTSB), das den Unfall untersucht, gegenüber der Washington Post, dass man mit der Bekanntgabe der Details „unglücklich“ sei.

Eine NTSB-Pressesprecherin sagte gegenüber der Zeitung:

Zu diesem Zeitpunkt benötigt die NTSB die Hilfe von Tesla, um die Daten, die das Fahrzeug aufgezeichnet hat, zu entschlüsseln. Bei jeder unserer Untersuchungen mit einem Tesla-Fahrzeug war Tesla sehr kooperativ bei der Unterstützung mit den Fahrzeugdaten. Jedoch ist das NTSB mit der Freigabe der Untersuchungsinformationen durch Tesla unglücklich.

Während man vom NTSB keine weitere Stellungnahme zum Unfall erwarten kann, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, meldete sich Tesla-CEO Elon Musk auf Twitter zu Wort, um das Vorgehen seines Unternehmens zu rechtfertigen.

Großen Respekt für das NTSB, aber NHTSA reguliert Autos, nicht NTSB, das ein beratendes Organ ist. Tesla gibt kritische Crashdaten, die die öffentliche Sicherheit beeinträchtigen, sofort frei und wird das immer wieder tun. Andernfalls wäre es unsicher.