NTSB veröffentlicht Vorbericht zum tödlichen Unfall im Model X mit eingeschaltetem Autopilot

Wir hatten Ende März über einen tödlichen Unfall in Kalifornien berichtet, bei dem ein Model X mit eingeschaltetem Autopilot gegen eine Mittelleitplanke gefahren ist und sofort Feuer gefangen hat. Der Unfallfahrer sei zwar in ein Krankenhaus gefahren worden, seine Verletzungen waren jedoch so schwer, dass er diesen erlag.

Das U.S. National Transportation Safety Board (NTSB) wollte den Unfall untersuchen, um festzustellen, wie dieser überhaupt zustande kam. Zwischenzeitlich wurden auf YouTube Videos veröffentlicht, die den Unfallhergang rekonstruieren. Auch Tesla veröffentlichte eine Stellungnahme mit Bezug auf die ausgewerteten Fahrdaten des Bordcomputers, die den Unfallhergang wie folgt beschreibt:

In den Momenten vor der Kollision, die am Freitag, den 23. März um 9:27 Uhr stattfand, wurde der Autopilot mit der auf minimale Distanz eingestellten adaptiven Geschwindigkeitsregelung eingeschaltet. Der Fahrer hatte mehrere visuelle und eine akustische Hands-on-Warnung erhalten und die Hände des Fahrers wurden sechs Sekunden vor der Kollision nicht erkannt. Der Fahrer hatte etwa fünf Sekunden und 150 Meter freie Sicht auf den Betonteiler mit dem gequetschten Aufpralldämpfer, aber die Fahrzeugprotokolle zeigen, dass nichts unternommen wurde.

Der Grund für diesen Unfall war, dass der Aufpralldämpfer, eine Sicherheitsbarriere, die den Aufprall in einen Betonspurteiler reduzieren soll, bei einem früheren Unfall unersetzlich gequetscht wurde. Wir haben noch nie einen solchen Schaden an einem Model X bei einem anderen Unfall gesehen.

Nun hat auch das NTSB einen Vorbericht veröffentlicht, aus dem zu entnehmen ist, wie sich der Unfall abgespielt hat (via Electrek).

Eine erste Überprüfung der aufgezeichneten Leistungsdaten ergab Folgendes:

  • Das Autopilotsystem wurde während der 32-minütigen Fahrt viermal aktiviert, einschließlich eines Dauerbetriebs für die letzten 18 Minuten 55 Sekunden vor dem Unfall.
  • Während des 18-minütigen 55-Sekunden-Segments gab das Fahrzeug dem Fahrer zwei visuelle und einen akustischen Alarm, damit er seine Hände auf das Lenkrad legen konnte. Diese Warnungen erfolgten mehr als 15 Minuten vor dem Unfall.
  • Während der 60 Sekunden vor dem Unfall wurden die Hände des Fahrers dreimal, insgesamt 34 Sekunden lang, am Lenkrad erfasst, während der letzten 6 Sekunden vor dem Unfall wurden die Hände des Fahrers am Lenkrad nicht erkannt.
  • 8 Sekunden vor dem Unfall folgte der Tesla einem führenden Fahrzeug und fuhr ca. 65 mph (rund 105 km/h)
  • 7 Sekunden vor dem Crash begann der Tesla eine linke Lenkbewegung, während er einem führenden Fahrzeug folgte.
  • 4 Sekunden vor dem Unfall folgte der Tesla nicht mehr einem führenden Fahrzeug.
  • 3 Sekunden vor dem Crash und bis zum Zeitpunkt des Aufpralls mit dem Aufpralldämpfer stieg die Geschwindigkeit des Tesla von 62 auf 70,8 mph (rund 114 km/h), ohne dass eine Vorcrash-Bremsung oder Ausweichbewegung festgestellt wurde.

Während der Kollisionssequenz wurde die 400-Volt-Lithium-Ionen-Hochspannungsbatterie des Tesla durchbrochen und es kam zu einem Brand nach dem Unfall. Der Fahrer wurde in seinem Sitz gefunden. Unbeteiligte entfernten ihn aus dem Fahrzeug, bevor es in Brand geriet.