Pop-up-Fenster im Fahrzeug: Tesla möchte Kunden zum Upgrade von 60 auf 75 kWh bewegen

tesla-upgrade-60-auf-75-kwh-pop-up

Das Tesla Model S 60 ist ein durch Software limitiertes Model S 75. Es hat somit dasselbe Akkupaket verbaut und verursacht damit in der Produktion identische Kosten. Der Kunde erhält zwar weniger Reichweite und Leistung, muss dafür aber auch einen deutlich geringeren Preis bezahlen. Damit möchte Tesla eine breitere Käuferschicht ansprechen.

Wer im Nachhinein merkt, dass er doch gerne mehr Reichweite oder Leistung haben möchte, der kann die Limitierung aufheben und verfügt dann über 75 statt 60 kWh. Statt 400 km Reichweite sind dann 480 km möglich. Und statt 210 km/h Höchstgeschwindigkeit ist erst bei 225 km/h Schluss. Dieses nachträgliche Upgrade kostet jedoch auch circa 10.000 Euro.

Pop-up-Fenster erscheint auf dem Touchscreen

Obwohl dieser Umstand allen Besitzern eines Model S 60 klar sein dürfte, versucht Tesla diese nun zu einem Upgrade zu bewegen. Mittels eines Pop-up-Fensters, welches beim Einsteigen in das Fahrzeugs auf dem 17-Zoll Display erscheint, versucht Tesla ab heute Kunden dazu zu bringen, das Upgrade direkt im Fahrzeug zu kaufen.

Das Pop-up-Fenster lässt sich zwar auch direkt schließen, wenn man kein Interesse an dem Upgrade hat. Es ist jedoch unklar, ob und wenn ja, wann es wieder erscheint. Einige Nutzer auf der Internetplattform Reddit, wo die Bilder dazu auch erstmals veröffentlicht wurden, sind äußerst verärgert über diese Maßnahme und vergleichen sie mit Pop-up-Werbung auf Internetseiten.

tesla-pop-up-upgrade-60-75-kwh-aufforderung

Pop-up-Fenster zum Upgrade von 60 auf 75 kWh (Bild © Reddit-Nutzer jaxsoccer24)

  • Vomer

    Bezogen auf die CO2-Bilanz ist diese Vorgehensweise einfach nur blanker Unfug.
    Man fährt zusätzliches, ungenutztes Gewicht durch die Gegend ohne auch nur irgendeinen Vorteil davon zu haben.
    Und da der Akku die mit Abstand energieintensivste Komponente im Fahrzeug ist, hätte man durch einen kleineren Akku hier zusätzlich die Bilanz pro Fahrzeug verbessern können.
    Ich schätze Teslas Vorhaben in der Branche sehr, aber ressourceneffizient ist anders.

    • DanielB

      Ein ganz wichtiger Punkt den ich nicht nachvollziehen kann. Wenn man jetzt noch wüsste wie viel kg das ausmacht. Eventuell kann diese Zahl bzw. dieser Umstand vernachlässigt werden. Aber über ein Update mehr Reichweite zur Verfügung zu stellen ist Unfug. Nett gemeint aber Effizienz sieht eben anders aus.

      • Stefan

        Wieso ist es Unfug mehr Reichweite per Update zur Verfügung zu stellen?
        Wenn das Fahrzeug das ermöglicht ist es doch gut das man das machen kann.
        Ein softwareseitig beschränkter 75er Akku kann schneller geladen werden weil man ja nicht 100% laden kann und der Akku leidet auch nicht wenn man maximal auflädt. Tesla empfiehlt jedem Käufer den Akku im Normalbetrieb nur bis 90% zu laden. Das verlängert wohl die Lebensdauer des Akku. Wenn man einen hardwareseitig einen 75er Akku hat kann man ihn ohne Probleme immer auf 60 aufladen ohne das die Batterie leidet.

        Und letztendlich sollte jeder selbst entscheiden ob ein Angebot sinnvoll ist.

        • DanielB

          Es ist nicht Unfug das via Update zu machen! Es geht einzig und allein um den Punkt Effizienz und nicht mehr und nicht weniger! Für mich ist eben die Frage wie viel Gewicht es ausmacht. Das ist alles.

        • Vomer

          Ich glaube auf die Lebensdauer hat die Drosselung keinen Einfluss.
          Generell sollte doch jede Zelle (!) nicht auf mehr als 80% ihrer Maximalkapazität geladen werden, oder nicht? Das bedeutet, dass man die 60 kWh mit einer vollständigen Ladung genauso verschleißt wie sonst auch. Der Unterschied ist nur, dass man mit dem Upgrade dann 15 kWh „frischen“ Akku freischalten kann. Zudem denke ich, dass man mit einem 60 kWh mehr Vollzyklen durchläuft als mit 75 kWh, der Verschleiß könnte also tendenziell höher sein (bzw. die Lebensdauer niedriger).

          Prinzipiell geht es mir aber darum, dass man immer ca. 75 kg nutzlos in der Gegend rumfährt, das entspricht immerhin einer erwachsenen Person. Gleichzeitig trichtern uns ADAC und Co. seit Jahren ein, unnötiges Zusatzgewicht auf ein Minimum zu reduzieren, um Krafstoff zu sparen. Auch Automobilhersteller (besondes im eMobilty Bereich) versuchen an jeder Ecke Gewicht zu sparen…ist dieses Geschäftsmodell dann nicht irgendwie absurd?
          Möglicherweise macht es unterm Strich nicht alt zu viel aus, aber sinnvoll finde ich es trotzdem nicht.
          Ich hätte lieber beim Kauf die Möglichkeit, mich zwischen 40, 50, 60 oder xx kWh (je nach Bedarf) zu entscheiden, mit der Option, später z. B. 15 kWh Module hardwareseitig (!) hinzuzufügen. So könnte man als Kunde auch gleichzeitig von moderneren Akkus profitieren. So bestünde auch die Möglichkeit, verschlissenere Akkupacks einzeln gegen frische auszutauschen.

      • Steelpanther

        TESLA baut auch aus Kostengründen die selben Akkus ein, da der selbe Akku in größerer Stückzahl gebaut werden. Und durch das Update auch etwas mehr Gewinn. Der Kunde hat aber auch den Vorteil wenn er sich einfach nicht gleich einen 75 leisten kann oder nicht weis ob die Kleine Reichweite nicht doch reicht.

      • raleG

        Die Akkugröße ist nicht nur für die Reichweite relevant, sondern auch für:
        -Fahrleistung/Beschleunigung (abrufbare KW ohne den Akku zu stressen)
        -Ladeleistung (100kW) (max. KW ohne den Akku zu stressen)
        -Lebensdauer/Zyklen
        Das heißt, bei jedem „Gasgeben“ und jedem Laden profitiert man von dem größeren Akku durch bessere/höhere Leistung und Lebensdauer – auch wenn die Reichweite beschränkt wurde. Ergo kein Unsinn.
        Unsinn ist das, was BMW uns Anfangs mit dem i3 verkaufen wollte.
        Der große Akku gehört zum stimmigen Gesamtkonzept.

      • Thomas Cantwait

        Klingt erst mal doof, ist es aber nicht. Eigentlich sollen Akkus nicht bis zum Anschlag geladen werden um die chemischen Eigenschaften zu schonen. Viele laden Ihre Akkus daher in der Regel nur auf ca. 80% und nur in Ausnahmen auf 100%. 80% von 75KWh = 60KWh. Ich gehe also davon aus, das man den 60er Akku immer bis 100% laden kann und das dies sogar schneller geht als bei einem echten 60er Akku, da ja eigentlich nur bis 80% geladen wird und man somit noch nicht in der chemischen Sättigung angelangt ist (siehe Ladekurve bei Akkus auf Tesla Seite).

        • DanielB

          Und genau hierfür gibt es bereits genügend Puffer in den Akkus 😉 – damit fällt deine Berechnung weg. Es gibt einen Brutto- und einen Nettowert.

          • Thomas Cantwait

            Es gibt einen Puffer der dafür sorgt, dass die Akkus nicht vollständig entladen werden können (würde die Akkus zerstören). Das es aber einen echten Puffer nach oben gibt (abgesehen von den gedrosselten 75KWh Akkus) ist mir neu und widerspricht zumindest den Empfehlungen, die Akkus nicht ständig auf 100% zu laden. Ich gehe daher davon aus, dass der gedrosselte 75KWh Akku gegenüber dem echten 60KWh Akku schon Vorteile in Bezug auf Ladegeschwindigkeit und Lebensdauer bringt (weniger vollständige Ladezyklen pro km). Das kommt aber sicher auch auf die PKW Nutzung an (eher Kurz- oder Langstreckenfahrer usw.).

          • Stefan

            Das sieht Tesla aber anders und ich gehe davon aus das die ihre Akkus kennen. Tesla hat mir ganz klar empfohlen den Akku nur in Ausnahmefällen auf 100% zu laden und bei den Einstellungen im Wagen wird man darauf auch hingewiesen.

    • McGybrush

      Dieses Auto in 10 Jahren weiter zu verkaufen und dem neuen Käufer zu ermöglichen die „gealterte“ Batterie per Software wieder um Reichweite zu ergänzen ist besser als ein neuen Akku einbauen zu müssen. Werden wohl weniger machen als diese Variante. Und Natürlich macht das Auto nur mit Öko Strom richtig sinn. Ob die Sonne dann nun 4h in den optimierten Akku rein scheinen muss (der zuvor ja evtl. weniger verbraucht hatte) oder 5h wovon 1h nur die Ineffizienz des Fahrzeuggewichtes ausgleicht ist doch dann völlig wurscht. Fakt ist das ich mir lieber ein 60kWh Akku leisten will den ich später frei schalte als das Auto gar nicht zu fahren weil es ja dann noch viel teuerer ist. Ich hoffe das dieses Konzept auch beim Model ≡ kommen wird.

  • Will_Elektroauto

    Solange das nicht nervig und ständig aufploppt, wie bei den Umsonst-apps die man auf das Smartphone laden kann, sondern sich das zukünftig ähnlich wie Google Playstore verhält.. meinetwegen. Interessant wäre das „on demand“ zu machen. Wenn ich z.B in den Urlaub fahre, und mehr Leistung benötige, zahle ich pro Woche Preis X, Und danach wenn ich wieder zu hause bin brauche ich das nicht mehr. Gleiches gilt für AP, und was sonst noch alles so per Software freigeschaltet werden kann. Auf dem Weg zur Arbeit brauche ich keinen AP, Aber bei einer längeren Fahrt wäre das nice to have, und man kann den AP tageweise mieten.. Wie wäre das??

    • Grünspanpolierer

      Wahrscheinlich kommt das PopUp bei 5% SOC und noch 50 km zum nächsten supercharger?
      Ansonsten hilft vielleicht Adblock?

    • James

      obwohl Tesla nur in sehr, sehr, sehr sehr wenigen Fällen durch diesen Ansatz ansatzweise auf die 10K/Kunden kommen würde (es sei denn man zahlt jetzt 500€ jedes mal wenn man Zeitnot hat oder was verplant hat oder im vornherein für sein Urlaub so plant), glaub ich da ist was dran…!

  • Dejan Stankovic

    5 kW Akku-pack wiegt 25 kg… Wir reden hier über 75 kg die „nutzlos“ mit transportiert werden. Mehrverbrauch wird fast ausgeglichen mit mehr Rekuperation…

    • Grünspanpolierer

      Jedes Zusatzgewicht erhöht die Rollreibung!
      Und der Rekuwirkungsgrad liegt im Bestfall bei ca. 60%, je nach Batteriezustand oft darunter.

      • klaues

        Um wieviel % erhöht sich die Rollreibung bei 75 kg Zuladung ?

        • Grünspanpolierer

          Ca. 3,5%

          • Fritz!

            Das ist leider keine so kompetente Antwort wie die von Will Miller! Aber Sie haben sich redlich bemüht.

          • W. Müller

            Danke Fritz! für die „Blumen“.
            Mein alter Account geht wieder. „Will Miller“ war nur der Ersatz.

          • Grünspanpolierer

            Nach Willis Angaben beträgt der Anteil der Rollreibung auf der Autobahn 20%. Bei 120 km/h bräuchte der S60/75 dann ca. 420 Wh/km ab Akku!!
            Was mir doch etwas hoch erscheint ist?
            Bevor man Zahlen angibt, sollte man überprüfen ob sie auch plausibel sind.

          • W. Müller

            Es geht hier um die Anteil am Gesamtenergieverbrauch. Die Quelle geht von einem Verbrennungsfahrzeug aus.
            Nochmal extra für Sie:

            http://www.leifiphysik.de/mechanik/reibung-und-fortbewegung/ausblick/rollwiderstand-beim-auto

            Wie immer haben Sie meine Quelle nicht gelesen, was offensichtlich ist. Stattdessen behaupten Sie in gewohnter Manier einfach irgendetwas.

            Wie wäre es dann, wenn Sie zur Abwechlsung uns einmal nachvollziehbar berechnen, wie Sie auf dei 420Wh/km kommen?

            Wenn ich so eine Verhältnisrechnung aufmache sieht das so aus:

            Gesamtverbraucht beim Tesla bespielhaft 220 Wh/km bei 120 km/h.

            20% Rollreibung:

          • Grünspanpolierer

            Herr Müller, Sie beweisen zum xten mal, dass Sie Zahlen posten, ohne sie auf Plausibilität zu überprufen!!!

            Sie geben die Rollreibung (korrekt) mit 271N an, was bei 120km/h ca. 9KW hierfür zu erbringender Leistung entspricht.

            9KW entsprechen aber ca. 75 Wh/km (ab Antriebswelle), nicht den von Ihnen angegeben 44!

            Was stimmt nun??? Merken Sie nicht, dass Quellen lesen und zitieren nicht die eigene Rechnung ersetzen können?

          • W. Müller

            Ach der grüne Spanpolierer, jetzt geht das Verwirrspiel mit den Nebelkerzen wieder von vorne los. Das wird langsam langweilig.
            Bitte beantworten Sie mir doch erst einmal meine Frage:

            Woher haben Sie die ominösen 420 Wh/km (erst recht, wo Sie jetzt plötzlich für dieselbe Sache 75 Wh/km angeben)?
            Haben Sie da am Ende einen groben Unsinn geschrieben mit den 420 Wh/km? Oder sind Sie ernsthaft der Meinung, dass 75 Wh/km ab Welle einer Energieabgabe von 420 Wh/km ab Akku entspricht?
            Ich bin gespannt.

            Erst gebe ich angeblich zu viel an für die Rollreibung, nun zu wenig. Sie betreiben nur Verwirrspiele und sind an einer ernsthaften Diskussion nicht interessiert.

            Zu Ihrem Verwirrspiel: Was sind KW? Meinen Sie kW?
            Ihre „9KW“ Rechnung ist auch nur ein weiteres Verwirrspiel

            Die Energie E ist gleich Kraft mal Weg
            Es gilt E = F x S
            E = 271 N * 1000 m = 271.000 Nm = 271.000 Ws = 75 Wh/ km.

            Das ist soweit korrekt. Aber warum machen Sie dann diese Verwirrspiele? Geht das nicht auch anständig?
            Ich habe extra geschrieben, dass das ein Beispiel für einen typischen Verbrenner ist. Wir wissen nicht, was die Autoren für eine Geschwindigkeit bei dem Fall Autobahn angenommen haben.
            Gehen wir von 120km/h aus, ist es korrekt, dass der Anteil der Rollreibung 34% beim Model S ist. Also habe ich eher noch zu wenig als zu viel angesetzt. Sie behaupten aber mal in Ihrer Urspungsreplik, ich hätte zuviel angesetzt mit den 20%.

            Wissen Sie eigentlich was Sie wollen? Ach ja, ich vergass kontra geben und verwirren.

          • Grünspanpolierer

            34% bei 120km/h ergäbe einen Verbrauch von 220Wh/km ab Antriebswelle . Das hört sich schon deutlich vernünftiger an als ihre erstigen 20%…
            Ab Akku kommt auf den Verbrauch dann noch bisschen was drauf.

            Und Sie haben recht, ihre Quelle bezieht sich auf einen leichten Verbrenner, ich frage mich wieso Sie sie dann zur Berechnung beim Tesla heranziehen?

          • W. Müller

            Die Quelle war – irgendwie haben Sie wirklich Mühe mit dem Leseverständnis – als grobe Abschätzung gedacht und wurde auch so geschrieben.

            Abermals eine Verschleieungsversuch des eigenen Fehlers vom GSP: Die 20% sind immer als Anteil am Gesamtverbrauch gedacht gewesen. Sie haben das nur – wie so vieles – nicht richtig gelesen oder falsch verstanden.

            Zum Thema zurück:
            3,66 % macht der Unterschied von 75 kg aus in der Rollreibung im Beispiel.
            Am Beispiel wären das – ich nehme Ihre 83 Wh/km jetzt mal als richtig an – ein Unterschiedon grob gesagt von rund 3 Wh/km aus.

          • Grünspanpolierer

            Eine grobe Abschätzung? 44Wh/km zu 83Wh/km im Optimalfall. Das heisst Sie lagen GROB ABGESCHÄTZT um 100% daneben, und besitzen danach auch noch die Frechheit, mir einen Fehler zu unterstellen?

            Sie haben mir schon in posts zu andern Themen zur Genüge bewiesen, dass Sie eigentlich wenig Ahnung von der Materie haben und der Inhalt Ihrer posts vor allem aus der Diffamierung Andersrechnender besteht…

          • W. Müller

            Langsam wirds echt lustig mit Ihnen. Warum so aufgeregt? Entspannen Sie sich und rechnen noch einmal nach. Ich mache das aber gerne für Sie.

            Fazit: Mein Fehler 70,45 % (mit Angabe, dass es sich nur um eine grobe Abschätzung handelt)

            IHR Fehler: 560% daneben. (Mit dem Anspruch der absoluten Wahrheit)

            Hier in Zahlen:
            Abschätzung aufgrund eines Beispiels von mir 44 Wh/km.
            Realer Wert errechnet: 75 Wh/km (Ihre 83 Wh/km sind angenommen von Ihnen, nichts weiter).
            Fehler-Rate: 70,45 %. Selbst mit 83 Wh/km nur 88,63 aber sicher KEINE 100%; können Sie eigentlich rechnen oder nur polemisieren?
            Ihre 420 Wh/km zu 75 Wh/km : Fehler von 560%.
            Nun das ist einfache Mathematik, dass ein Fehler von 560%, wie Sie ihn machen, deutlich höher ist als ein Fehler von 70,45% resp. 88,63%.

            Wer den Mund so voll nimmt wie Sie und dann noch mit dem Finger auf andere zeigt sollte schon ziemlich nah an der Fehlerfreiheit sein. Jedenfalls sich keinen Fehler von 560% sich erlauben.

            Die persönlichen Angriffe überlasse ich gerne Ihnen.
            Ihr Zitat, was Sie immer bringen:
            „Sie beweisen zum xten mal, dass Sie Zahlen posten, ohne sie auf Plausibilität zu überprufen!!!“

          • Grünspanpolierer

            Vielleicht sollten Sie meinen Ausgangspost noch einmal lesen.

            Die 420Wh/km waren der Gesamtverbrauch ab Akku, der sich ergäbe, würde man die man die Rollreibung bei 120km/h wie von Ihnen getan mit 20% am Gesamtverbrauch veranschlagen.
            Diesen Wert gab ich an, um Ihnen zu zeigen, dass die 20% nicht stimmen können.

          • Fritz!

            Sie können keinen Fehler zugeben, oder?

          • W. Müller

            Nee kann er offensichtlich nicht. Aber andere weist er immer sehr gerne auf Fehler hin. Wobei ich den auch noch ernst nehme und ernsthaft antworte.

            Bis jetzt haben wir keine Erklärung, wie er auf die 420 Wh/km kommt.
            Diese Wert ist so absurd hoch.
            Fazit: Dicken Bock geschossen inhaltlich und nicht den Mumm und die Größe haben, das zu zugeben.

            Dein Post mit dem Niveau und der Erfahrung stimmt schon.

          • Grünspanpolierer

            Ok, machen wir es langsam zum Mitschreiben für alle:

            Sie gaben in Ihrem Ausgangspost die Rollreibung mit 271N an. Gleichteitig gaben Sie den Anteil der Rollreibung auf der Autiobahn mit 20% an:
            „F2 = 0,013 * 2125 kg * 9,81 = 271,001 N“ bzw. „Auf der Autobahn sind es dann (20% Anteil der Rollreibung)“

            Dies würde bei 120km/h einem theorethischen ‚Verbrauch‘ des S75 von 375Wh/km ab Antriebswelle bzw. ca. 420Wh/km ab Akku entsprechen.

            Diesen Wert gab ich an, um Ihnen zu zeigen, dass Ihre 20% Anteil Unsinn
            sind!!!

          • W. Müller

            Netter Versuch. Aber leider nicht ausreichend.
            Sie winden sich und winden sich und abermals sind Ihre Zahlen vor allem eines: Nette Zahlenspielchen ohne Bezug zur Realität. Jeder, der jemals einen Tesla gefahren ist, weiß, dass 420 Wh/km absoluter Nonsens sind für einen konstante Geschwindigkeit von 120 km/h

            Die 20% sind mitnichten Unsinn. Ich bin nur des lieben Friedens willen auf Ihre Rechnung eingegangen. Aber mir führt das jetzt hier auch zu weit.
            (Nur so zum Nachdenken: Reibungscoeffizient 0.011, 2000kg gibt: Oh Wunder 54,4 Wh/km; nicht so weit weg von den geschätzten 44 Wh/km)

          • Grünspanpolierer

            Sie sollten einfach nochmal meine posts lesen und zwischen ‚Verbrauch‘ und ‚Anteil der Rollreibung‘ unterscheiden!
            Die 420Wh/km Verbrauch!!! gab ich nur an um Ihnen Ihren Fehler klar zu machen! Deshalb auch der Konjunktiv in meinem post.

            Glauben Sie mir, ich verrechne mich selten. Derjenige, der die Diskussion so in die Länge zieht, sind Sie, weil Sie es nicht verkraften, einen Fehler gemacht zu haben, wie aus Ihrer erneuten Berechnung ersichtlich, die wohl für einen abgespeckten Tesla mit i3 Bereifung und 4 bar Luftdruck gelten mag…

          • W. Müller

            Interessant und spannend. Das hört sich für mich wie Rethorik Grundkurs 1 an: „Werfe dem Kontrahenten einfach das vor, was Du selbst machst.“

            Der Beweis: Ich habe meinen Irrtum längst zugegeben. Dennoch werfen Sie mir genau IHR Verhalten vor: SIE geben den Fehler nicht zu. Sehr interessant.
            Was ich auch immer wieder sehr erheiternd finde, wie wenig Ahnung Sie von Tesla haben. Das Leergewicht des Model S geht laut Handbuch ab 1999 kg los. Also ersparen Sie sich doch besser weitere Peinlichkeiten, die nur eines zeigen: Ihr Unwissen zu den Fahrzeugen von Tesla Motors.

            In die Länge ziehen Sie die Diskussion, weil Sie sich noch nicht einmal bemüßigt fühlen, eine einfache Frage wie „Wie kommen Sie auf 420 Wh/km“ zu beantworten sondern immer neue Themen aufwerfen. DAS ist ein Verhalten, dass in der Regel Trolle an den Tag lehnen.
            Und es erinnert stark daran, wie Sie mittels völlig ungeeigneter Grafik – wider besseren Wissens – hier schon einmal pseudofundierte Diskussionen losgetreten haben. Auch da sind Sie mehreren Kommentatoren die Antworten schuldig geblieben sondern haben stets abgelenkt.

            Fazit: Für mich nur Taktik zur Verschleierung des eigenen Fehlers.

          • Grünspanpolierer

            1999kg für einen S75? Wahrscheinlich mit einem 6jährigen, der den Autopilot bedient am Steuer???

            Sie bringen ständig neue peinliche ‚grob abgeschätzte‘ Peinlichkeiten!

          • W. Müller

            Das habe ich diesmal nicht geschätzt ansonsten ich es so deklariert hätte und nicht wie Sie mir einfach fantastische 420 Wh/km ausgedacht hätte um sich dann windend herauszureden.

            Ich zitiere nur Wikipedia und dort die Angabe – nach deren eigener Quellenangabe aus dem Handbuch – mit einem Leergewicht von 1999 kg.

            PS: Ich habe mal gelesen, dass „???“ in Kommentaren ein Zeichen von ganz schlechtem Schreibstil sein sollen.

          • Grünspanpolierer

            Für die Rollreibung hat aber das Leergewicht keine Bedeutung, ohne Fahrer (75kg) sollte ein Fzg. nicht rollen!
            Die 1999kg sind das Leergewicht des nicht mehr erhältlichen alten S60, hier ging es aber um den S75!

            Ich habe mal gelesen, das Anführen ständig falscher Daten ist schlechter Diskussionstil! 😉

            Zu den 420Wh/km zum letzen mal:

            271N (Rollreibung, Wert von IHNEN!)
            20% (Anteil der Rollreibung am Verbrauch, Wert von IHNEN!)
            0,9 (Wirkungsgrad Antriebseinheit, Wert von mir)

            ergibt: 420Wh/km (theoretischer Verbrauch ab Akku, sollten IHRE 20% stimmen). Bitte selbst nachrechnen!

          • ThomasJ

            Ihre Beweisführung die nur dazu dient, Tesla in jeder Berichterstattung
            zu diskreditieren, beweist ihre Inkompetenz in der Objektivität. Ihr Auftreten
            hier ist primär gegen Tesla, das Sie mit Zahlenmaterial versuchen zu untermauern.
            Ebenso könnten Sie dieses FÜR Tesla verwenden, das ist eine Frage der Haltung, entspricht aber offensichtlich nicht Ihrem inneren oder äusseren Auftraggeber.
            Darum die oft gestellte Frage, was machen Sie hier in diesem Forum? Wollen Sie jemand bekehren? Überzeugen hat bis heute nicht funktioniert!

          • W. Müller

            Das Beste an der Sache ist noch: Er erfindet einfach „Beweise“ wie die 420 Wh/km, die er einfach behauptet und nicht belegt. Für sich selbst nimmt er Transferschlüsse oder Schätzung so an, dass sie ihm passen.

            Dann nimmt er das für Tesla immer ungünstigste Szenario an und führt so Scheindiskussionen ad infinitum. Macht er mal einen Fehler wie hier, redet er sich heraus bis dort hinaus.

            PS: Lieber Grünspanpolierer, meine Nichte, 22 Jahre, 1,48 m und 43 kg darf dann so einen Tesla nicht fahren, oder? Seit wann muss man mindestens 75 kg schwer sein um Auto fahren zu dürfen?

          • Grünspanpolierer

            Herr Müller, ich habe Ihnen jetzt gefühlte 5mal erklärt, wie die 420Wh/km aus Ihren falschen Angaben zustandekamen:

            271N (ihr Wert) / 0,2 (ihre 20%!) x 1000m (1km) / 0,9 (Wirkungsgrad Antriebseinheit) = 1,5MJ = 418Wh.

            Wo bitte ist mein Fehler, von dem Sie jetzt schon gefühlte 10posts fantasieren?

            Die 75kg sind ein Normwert, der auch für die Zulassung benutzt wird.
            Auch mit Ihrer kleinwüchsigen Nichte wiegt ein fahrfertiger S75 keine 1999kg, wie von Ihnen fantasiert!

          • W. Müller

            Ach Grünspanpolierer, geben Sie es einfach auf. Ich sage Ihnen bereits gefühlt zum 5. Mal: Sie reden sich heraus. Das ist auch der Eindruck der anderen Kommentatoren ebenso das mit dem Besserwisser.

            Ach jetzt beim Nachrechnen sinds plötzlich 418 Wh/km?(Sie werden nachlässig und haben die Einheit am Ende vergessen).
            Also kommen wir von den offensichtlich falschen 420 Wh/km jetzt auf rechtfertigende und nachgerechnete 418 Wh/km?
            Ich gehe nach wie vor davon aus, Sie haben sich total „verhauen“ und sind von 21 kWh/km ausgegangen und dann irrtümlich von 2100 Wh/km. Jetzt folgen Ausreden auf Ausreden.
            In Ihrem Ursprungspost steht nichts von „Gesamtverbrauch“. Da ist von 20% und 420 Wh/km ab Akku die Rede.

            1.) Sie nehmen den für mein Posting ungünstigsten Fall für Ihre Rechtfertigung.

            2.) Die 0,9 Wirkungsgrad sind eine Erfindung oder Schätzung von Ihnen, damit Ihre Falschrechnung aufgeht. Zeigen Sie mir bitte die Quelle, wo die 0,9 Wirkungsgrad exakt für ein Tesla Model S genauso vom Akku bis Antriebseinheit angegeben sind und Sie könnten vielleicht überzeugen.
            Sonst gilt: Mal eben irgendwoher genommen und geschätzt zum eigenen Gunsten.

            PPS: Sie sollten vielleicht weniger meinen, was Sie schreiben und stattdessen schreiben, was Sie meinen. Vor allem aber: Auf Fragen konkret antworten und nicht mit immer mehr Zahlen versuchen alle zu beeindrucken.

          • Grünspanpolierer

            In meinem Ausgangspost stand: ‚bräuchte‘, Konjunktiv II von ‚brauchen‘.
            Wie sie aus aus diesem Wort auf den ‚Anteil der Rollreibung‘ schliessen ist mir ein Rätsel!!!

            Selbst nachdem ich Ihnen in einem weiteren post erklärte, dass es sich um den Gesamtverbrauch ab Akku handelt, haben Sie kein Einsehen.
            Leiden Sie unter Leseschwäche?

            Den Wirkungsgrad für die Antriebseinheit habe ich für den Optimalfall (s. auch mein post) angenommen (bei 120km/h ist er tatsächlich etwas schlechter). Bei meiner Umrechnung 75Wh/km (ab Rad) auf 83Wh/km (ab Akku) haben Sie ihn akzepziert und nun bemängeln Sie ihn???
            Leiden Sie unter einer Persönlichkeitsstörung?

            Desweiteren habe ich keine Einheit vergessen. 15MJ entsprechen 418Wh.

          • ThomasJ

            Ich will mich hier ja nicht als Fachperson outen, was ich in diesem Thema nicht bin, versuchte es aber zu verstehen.

            Hier meine Frage:
            Im Post vor 4 Std. schreiben Sie:
            „271N (ihr Wert) / 0,2 (ihre 20%!) x 1000m (1km) / 0,9 (Wirkungsgrad Antriebseinheit) = 1,5MJ = 418Wh“

            Im Post vor 11 Min. schreiben Sie:
            „Desweiteren habe ich keine Einheit vergessen. 15MJ entsprechen 418Wh“
            Braucht es nun bei 15MJ ein Komma oder nicht?
            Alle anderen Erklärungen bitte an W. Müller senden. Danke.

          • Grünspanpolierer

            Entschuldigung, da fehlt tatsächlich das Komma, werde es korrigieren…

          • ThomasJ

            Vielleicht fehlt ja sonst noch irgendwo in der Berechnung ein Komma und in der Hitze des Schreibgefechtes übersieht man so kleine Detail.
            Aber eben, ich bin immer noch der Meinung, es ist eine Diskussion betreffend Reissäcke und China.

          • W. Müller

            Was denn eigentlich 15MJ oder 1,5 MJ? Da ist er ja, der von mir ständig
            postulierte Fehler um eine 10er Potenz. Sie machen ihn ja direkt hier
            vor.
            Damit steigt die Wahrscheinlichkeit meiner Annahme, Sie hätten
            sich auch beim Ursprungspost um eine 10er Potenz vertan noch mehr.
            Ich
            bleibe dabei: 420 Wh/km sind 20% von aus 21 kWh/100km fälschlich
            angenommenen 2100 Wh/km (auch eine 10er Potenz falsch, wie in Ihrem
            Post). Den Gesamtverbrauch haben Sie später hinzu gedichtet.

            Übrigens sind 1,5 MJ eher 416,67 Wh als 418 Wh. Das wird ja
            immer toller wie Sie sich selbst widersprechen mit jeder weiteren
            Rechnung.
            Jetzt kommen wir beim Nachrechnen schon bei 416,67 Wh/km an (Ihre eigenen Angaben).
            Das sind mir doch zu sehr nach „Zurechtgebastelt“ aus, damit es in Ihrem Sinne past.

            Sie
            werden hier kein Recht bekommen, so sehr Sie sich winden und schreiben
            und schreiben und schreiben… Rätseln Sie ruhig weiter…

            Ihr
            Ursprungspost sagt nichts über Gesamtverbrauch aus. Es ging um
            Rollreibung und den Anteil daran bei Autobahnfahrten. Da schreiben Sie
            420 Wh/km und NICHTS von Gesamtverbrauch.

            Wo bleibt meine angeforderte Quelle über die 0,9 Wirkungsgrad? Können Sie wohl auch nicht liefern, oder?

          • Grünspanpolierer

            Sie sind der Weltmeister im Haarespalten: Es sind genau 1505555,56J, die umgerechnet 418,209878 Wh ergeben!

            Ihre Verzweiflung drückt sich dadurch aus, dass Sie nun schon Rundungen, die ich vornehme kritisieren?
            Desweiteren ist Ihnen der Konjunktiv und das Wort ‚brauchen‘ nicht geläufig?

            Wenn ich z.B. sage Dieselstinkers „Diesel ‚braucht‘ 5l Diesel“, meine ich damit dann er ‚braucht 5l um den Rollwiderstand zu überwinden‘?

            Ihre Spekulation bleibt Spekulation, während Sie EINDEUTIG und nachweislich Falschangaben machten!!!
            Und das liegt daran, dass Sie lediglich Quellen lesen und zitieren können, es Ihnen aber unmöglich ist, die darin angegebenen Werte auf Plausibilität zu prüfen!

            Und hier eine Quelle zum Wirkungsgrad eines ASM:
            https://uploads.disquscdn.com/images/681ad1cefcc734787d01c580b06baf172e3370695391ef3b9f053e5242265b0a.jpg

          • Dieslstinker

            vermutlich meinen Sie den Rollwiderstand, das kommt nämlich hin, zum Fahren so mit CW und dank fehlender Rekuperation brauch ich mehr.

            übrigens Mercedes gibt nun 80 % Rekuperation an, (beim Hybrid) 😉
            nur wohin damit, wenns einmal bergab geht. also nicht ein biserl abwärts, sondern wirklich Berg ab.

          • W. Müller

            Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat er sich bei seinem Ursprungspost um eine Zehnerpotenz verrechnet und redet sich hier mit Ausreden heraus bis geht nicht mehr.
            Wie dem auch sei: Er hat wohl ein Megaproblem damit, einen Fehler zu zugeben, es sei denn der ist offensichtlich. In einem weiteren Post hat er sich schon einmal um eine Zehnerpotenz vertan. Das hat er dann schnell wieder korrigiert.

          • Grünspanpolierer

            Dann haben Sie ein Problem und sollten dringend umsteigen! Ein moderner Diesel sollte bei 120km/h nicht mehr als 5l ‚brauchen‘.
            Ein Bekannter von mir hat einen 1700kg Leergewicht Mittelkasse Diesel. Bei Tacho 160 auf der BAB zeigt dessen Bordcomputer 5,1l/100km an!

            Die Reku ist immer im Vollzyklus (Laden/Entladen) zu betrachten…

          • Dieslstinker

            ha der war gut.
            Aber NOX für mich.

            oder soll ich mich umbenennen in Supernox?

            Aber umsteigen werde ich, schliesslich verbraucht ein zeitgemässes Auto
            0 Diesel und 0 Benzin und 0 Gas

          • Pamela

            Guten Morgen, mir stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit, lieber Grünspanpolierer.

            Ihr kritischer Ansatz besteht doch darin, dass Sie Tesla vorwerfen, ein Auto zu verkaufen, dass eigentlich 75 kg leichter sein könnte und damit einen Mehrbedarf an Bewegungsenergie generiert wird, der nicht nötig wäre.

            Wir sprechen hier von knapp 4% Mehrgewicht, daher erscheint mir diese kritische Betrachtung etwas pingelich, sorry.
            Ich sehe das Ziel hinter diese Marketing-Aktion: Wir bewegen uns hier in einem Preissegment bei dem für viele die Luft schon sehr dünn ist, um Kauf/Leasing eines Tesla zu realisieren. Damit der Umstieg auf die E-Mobilität nicht immer mehr in weite Ferne rückt, sollten aber so viele PEV’s wie möglich uf die Straße kommen. Dazu gehören auch PEV’S mit Reichweiten größer als beim i3, die für viele Kunden erst den Umstieg ermöglichen.
            Wenn diese sich später (wenn sie mit ihrem S60, den sie sich gerade so leisten konnten so zufrieden sind und vielleicht noch einen Bausparvertrag ausgezahlt bekommen) das Upgrade kaufen, umso besser für Tesla – aber eben nicht das Hauptziel.

            Ich finde es ziemlich unmöglich, dass Sie hier wieder zum Kauf eines Diesel raten. Anscheinend haben Sie mit einem Gewicht von 2 t bei einer S-Klasse weniger ein Problem, da die ja „nur “ 5 Liter Diesel verbrennt.
            Im Land der SUV’s (und ja ich liebe große Autos und brauche mind. einen für bestimmte Zwecke und ja es ist umweltfeindlich) ist Ihre 75 kg – Diskussion – und nur um gegen Tesla zu schießen – unplaziert.

          • W. Müller

            Hallo liebe Pamela, länger nicht mehr gesehen. Freu mich, von Dir zu lesen.
            Das Ganze ist wieder eine Scheindiskussion, um Tesla schlecht zu schreiben mit den üblichen 100cm pseudofundierten Kommentaren.
            Da reden wir um Mehrverbräuche zwischen 2-3 Wh/km maximal, egal wie man das rechnet. Wobei das in der Praxis genauso unbedeutend ist, wie die Tankfüllung an sich. Kein Mensch kommt auf die Idee zum Beispiel seinen Mercedes mit nur 10-15 Liter im Tank zu fahren um 50kg Gewicht zu sparen.
            Solche Scheindiskussionen führen nur Gegner der E-Mobilität.

          • Grünspanpolierer

            Die 100cm haben scheinbar nicht gereicht!
            Schon erwähnen Sie wieder Werte, die nicht der Realität entsprechen.
            Die zusätzlichen 3Wh/km sind lediglich die aus der zusätzlichen Rollreibung entstehenden!
            Obendrauf kommen noch Verluste aus der Trägheit, die teilweise durch die Reku kompensiert werden und sehr stark von der individuellen Fahrweise abhängen!

            Es ist scheinbar bei Ihnen Methode, Werte falsch anzugeben??

            Vielleicht kommen intelligente Menschen nicht auf die Idee, 50kg Benzin im Tank zu sparen, aber vielleicht auf die Idee, ein leichtgewichtiges BEV zu kaufen?

          • Pamela

            Wie Will soeben ganz oben sehr schön definiert hat, ist der zusätzliche Energiebedarf marginal. Die Diskussion darüber hat mehr Energie verbraucht.

            Als intelligenter Mensch (Mann, Sie sitzen zu oft mit Erna in der Kneipe, das färbt ab, ständig wird einem Intelligenz abgesprochen, wenn man anderer Meinung ist !) –
            betrachte ich nicht nur eine Aspekt zum Für und Wider einer Entscheidung.
            Und ganz individuell ist mein Aspekt halt Reichweite. Leichtbau ist nicht unbedingt im Konsens das Non+ultra.

          • W. Müller

            Liebster, bester und wie immer völlig falsch liegender Grünspanpolierer,
            bitte seien Sie so gut und bringen Sie Ihr Wissen auf den neusten Stand.
            Es sind absolut keine 3Wh/km aufgrund der neuen Konfiguration gegenüber dem alten S60.
            Der Gewichts-Zuwachs von 75kg, auf dem die Rechnung – von mir als Schätzung zur Verdeutlichung des Sachverhaltes gemeint – beruht, war nur eine grobe Schätzung im Ursprungspost.

            Das Mehrgewicht beträgt in Wahrheit nur 28kg (neuestes Handbuch S. 184, 2027kg).

          • Grünspanpolierer

            Wenn die 28kg stimmen, ist das wirklich marginal.

            Haben Sie einen link?

          • W. Müller

            Die stimmen. Hier der Auszug aus dem Handbuch von Tesla Motors auf Seite 184. Handbuch ist die Version vom 20. Oktober 2016.
            https://uploads.disquscdn.com/images/9bab025e713915b570df8cb0f50702faf2cfdfcd2869e992386e38a45ba7f9e3.jpg

          • Grünspanpolierer

            D.h. 70er (alt) u. 75er (neu) haben genau das selbe Gewicht?

          • Pamela

            Ich hab plötzlich „alter Korinthenkacker“ auf der Zunge 😉
            Aber ich spreche es nicht aus, nein nein sowas mache ich nicht ….

          • W. Müller

            Lach, Pamela, aber das kann man nicht von der Hand weisen.
            Keine Ahnung, was er wieder will. Wahrscheinlich die nächste Scheindiskussion lostreten oder die Authentizität des Printscreens in Frage stellen. Womit er sich allerdings ziemlich lächerlich machen würde, da jeder Tesla Besitzer das Handbuch online in sein Profil eingestellt bekommt und leicht meine Angaben nachlesen kann.

          • Pamela

            Würden wir jetzt bei einem Bier zusammensitzen, würden alle an dieser Stelle nicken, prosten und runterschlucken (außer Genzi – Gott hab ihn seelig – der würde weiterschimpfen). Aber hier lässt die Ruhe immer auf sich warten …

          • W. Müller

            Ich glaub es nicht: ER macht es wirklich. Ich meine die Scheindiskussion lostreten in dem er uralte Daten aus dem TFF Forum zitiert, von denen er definitiv weiß, dass sie uralt sind (hat er selbst so geschrieben zum „alten“ 60er)
            Außer mit Böswilligkeit ist das für mich mit nichts mehr zu erklären.

          • Pamela

            Oder wie Fritz! schon bemerkte: Besserwisserei.
            Viele Besserwisser unterstellen sich selber Gutwilligkeit.
            Da ist man schier machtlos.

          • Fritz!

            Warum fällt mir jetzt dazu der Nächste ein?

            „Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht!“

            😉

          • W. Müller

            Da müssen Sie schon Tesla Motors fragen, warum die genau diese Angabe im Handbuch in der Form mit „60/70/75“ machen.
            Das was ich hier gezeigt habe ist ein Printscreen aus dem Original-Handbuch zum Model S der Firma Tesla Motors vom 20.10.2016, deutsche Ausgabe Seite 184.

          • Grünspanpolierer
          • W. Müller

            Unglaublich, jetzt erfüllen Sie bereits meine Vorraussage, die ich Pamela gegeben habe:
            Sie treten wieder eine Scheindiskussion los, in dem Sie URALTE Daten ins Forum einstellen.

            Sollen wir jetzt wieder 100cm darüber diskutieren, warum in den ALTEN Daten das so und in den NEUEN Daten das so steht?

            Finden Sie sich doch einmal mit den Fakten ab. Da gilt das neue Handbuch und nicht irgendwelche alten Daten von damals.
            Aktuelle Version ist die vom 20. Oktober 2016, und die gilt für aktuelle Diskussionen. Da wird das Gewicht, wie meinem Printscreen zu entnehmen ist, für den „60/70/75“ Model S Typ mit 2027kg angegeben. Wo ist Ihr Problem?

          • Grünspanpolierer

            Uralt? Der thread ist von Juni!
            Mein Problem ist, dass Tesla unterschiedliche Daten publiziert…

            Aber belassen wir es dabei. An den 83Wh/km alleine für die Rollreibung im Optimalfall ändert es nicht viel…

          • W. Müller

            Der Thread ist zwar von 06/2016. Die dort publizierten Daten aber deutlich veraltet. Genau das aber wußten Sie sehr gut.
            Zitat von Ihnen:
            „Die 1999kg sind das Leergewicht des nicht mehr erhältlichen alten S60, hier ging es aber um den S75!“

            Weil Sie das genau wußten kommt Ihr jetziges „Uralt? Der thread ist von Juni“ sehr scheinheilig rüber. Das machen Sie sehr regelhaft. Genau wegen dieser offensichtlichen Irreführung und Scheinheiligkeit glaubt man Ihnen hier auch so wenig.

            PS: Hier ging es nicht um absolute Zahlen der Rollreibung sondern um den Mehrverbrauch aufgrund Mehrgewicht von letzten Endes 28kg, was lächerlich gering ist. Auch da lenken Sie wieder ab mit Zahlenspielchen. Scheindiskussionen ad ultimo wie bereits gesagt.

          • Pamela

            Ho! Ho! Jetzt werden wir aber unvorsichtig. Man erkennt die Hinterlist auf einen Blick!

            1. Schnell noch behaupten: Tesla hat Schuld.
            2. Noch mal eben 83Wh/km alleine für die Rollreibung nachschieben.

            Wir wissen aber jetzt, dass das Zusatzgewicht der Akkus (egal wie hoch) vernachlässigbar ist. Und: die 83Wh/km sind Blööödsinn.

          • Grünspanpolierer

            Warum sind die 83Wh/km Blödsinn? Fangen wir jetzt wieder von vorne an?

          • Pamela

            Guten Morgen. Wir brauchen nicht von vorne anzufangen wir können resümieren:

            Ihre Absicht:
            Die Fragestellung war: Wieviel Mehrverbrauch würde eine zumindest zeitweise ungenutzte Mehrkapazität durch ein 75iger Akku bei dem angebotenen S 60 durch Zusatzgewicht ausmachen ?
            Ganz am Ende der Diskussion nennen Sie dazu
            83 Wh/km = 8,3 kWh/100 km.

            Der Gesamtverbrauch liegt bei ca. 21 kWh/100 km
            Der Rollwiderstand liegt lt. Fachpresse bei 20 – 30 %:

            also 6,3 kWh/100 km
            bei einem Gesamtgewicht von ca. 2100 kg (einschl. Fahrer, ohne gehts noch nicht)

            Der Anteil des Zusatzgewichtes liegt um die 3 %:

            also 0,189 kWh/100 km = 1,89 Wh/km

            Sie werden jetzt sagen, Sie hätten sich auf das Gesamtgewicht bezogen.
            Nach 100 Kommentaren, ist genau dies aber irreführend, wenn Sie das nicht dazu schreiben. Ich bin mir sicher, dass haben trotzdem alle, die sich alles durchgelesen haben, erkannt, Dieselstinker hat vor 7 Tagen schon 2-3 Wh/km genannt.

            Ihre Absicht: Sie wollen Tesla vorwerfen, dass man einen Mehrverbrauch beim S 60 durch die zeitweise ungenutzte Akkureserve in Kauf nimmt

            und rechnen sich die Zahlen „schön“.

            Ich musste Ihnen deshalb noch mal auf die grünen Füße treten !
            Wünsche einen schönen Tag.

          • Grünspanpolierer

            Ein Beitrag, der an Sinnlosigkeit nicht zu übertreffen ist.

            Scheinbar darf man im Zusammenhang mit Tesla Zahlen nicht nennen, wenn Sie für Tesla unvorteilhaft erscheinen?

            Ihre Dreistigkeit, mit der Sie nun 63Wh/km ansetzen (die Fachpresse blabla), zielt darauf ab, meinen plausiblen Wert, der übrigens für den Idealfall gilt, und in der Praxis meist noch höher ist, zu relativieren!

            Zu Ihrer Info: Wenn Sie den Anteil der Rollreibung am Gesamtverbrauch angeben, erfordert das auch die Angabe der Geschwindigkeit, da dieser mit letzterer variiert, bestimmt weiss das die Fachpresse, nur Sie eben nicht?

          • W. Müller

            Lass gut sein Pamela. Der fängt nur wieder von vorne an.

          • Pamela

            Mach ich, lieber Will. Ich bin auch gänzlich unbeeindruckt und lasse ihn gerne sitzen in dem Haufen Mist, in den er sich hineinkatapultiert hat. LG

          • Fritz!

            Alleine das Nichtvorhandensein eines 60D sollte Ihnen doch zu denken geben, daß dies keine aktuellen Daten sein können? Oder lesen Sie nur die Dinge, die relevant für Ihre Gegenargumentation sind?

          • W. Müller

            Er wußte es genau, dass die Daten alt sind. Hat er vorher ja genauso auch geschrieben zum 60er mit 1999kg.
            Darum ist das ja eine scheinheilige Scheindiskussion und nichts weiter.
            Darum glaube ich ihm seine Berechnungen auch nur bedingt und bin weiter der Meinung, er hat sich da verrechnet und redet sich heraus.

          • Grünspanpolierer

            Und Sie fangen schon wieder an und stellen ihre Lese- und Verständnisschwäche plakativ zur Schau!

            Der 70er ist ja auch alt, bzw wird nicht mehr angeboten!
            Die Daten sind von Juni!

            Ich frage Sie jetzt konkret: Wieviel wiegt/wog ein S70? Mal sehen ob Sie eine konkrete Antwort geben können?

          • W. Müller

            Scheindiskussion auf unredlichtste Art, die der Grünspanpolierer hier führt. Die Daten sind viel älter. Der Thread im TFF ist vom Juni; aber mit URALTEN Daten im Printscreen. Das weiß jeder, der die Handbücher von Tesla vorliegen hat.

            Außerdem:
            Hier geht es um aktuelles Vorgehen und im Besonderen die Gewichtsunterschiede des 75er NEU zu dem 60er ALT. Was hat da das Gewicht vom 70er mit zu tun? Nichts absolut nichts eben.

            Sie werfen wieder Nebelgranaten mit dem 70er, der nie das Thema in diesem Thread war.
            Scheindiskussionen ad ultimo eben.

          • Dieslstinker

            nein Sie diskutieren ja mittlerweile um 0,5 Watt (wenn ich die 2-3 W mittels darf)
            das sind 500 Watt auf 1000 km
            die kosten selbst erzeugt, wieviel Cent ?
            2-3

          • Pamela

            Hallo mein lieber Will, danke für Deine viele Mühe hier.
            Ich glaube ja, dass Grüni im Grunde seines Herzens ein absoluter PEV-Fan ist.
            Nur manchmal wird er vom Tesla-Hass so gerüttelt und geschüttelt, dass er sich ungewollt plötzlich auf der Verbrennerseite wiederfindet.
            Nun denke ich, ist alles gut, auch er wird zugeben müssen, dass gegen die Anschaffung eines S 60 nichts spricht (außer man hasst Tesla). LG

          • Grünspanpolierer

            1. Ich war nicht derjenige, der die 75kg hinterfragt hat!
            2. Ich rate nicht zu einem Diesel!

          • Pamela

            Grünspan-Zitate
            zu 1.
            „Jedes Zusatzgewicht erhöht die Rollreibung!
            Und der Rekuwirkungsgrad liegt im Bestfall bei ca. 60%, je nach Batteriezustand meist darunter.“
            und
            „Nur ist die Rollreibung eben nur ein Teil des Mehrverbrauchs durch Zusatzgewicht!“

            zu 2.
            „Dann haben Sie ein Problem und sollten dringend umsteigen! Ein moderner Diesel sollte bei 120km/h nicht mehr als 5l ‚brauchen‘.
            Ein Bekannter von mir hat einen 1700kg Leergewicht Mittelkasse Diesel. Bei
            Tacho 160 auf der BAB zeigt dessen Bordcomputer 5,1l/100km an!“

          • W. Müller

            Liebe Pamela, wir reden in der Tat über 28kg Mehrgewicht, die die neuen Modelle mit 60kWh resp. 75kWh Akku gegenüber den alten Modellen S60 haben. Es sind alt 1999kg gegen neu 2027kg (Handbuch 16.10.2016,S. 184).
            Damit sind es 1,4% Mehrgewicht und somit auch 1,4% mehr Rollreibung.

            Ich gebe Dir Recht: Absolut lächerlich.

          • Grünspanpolierer

            Keine Ahnung wie Sie aus meinem Kommentar rauslesen, ich würde zu einem Umstieg auf einen weiteren Diesel raten?
            Ich brachte lediglich ein Beispiel um zu zeigen, welch überholten Diesel Dieselstinker fährt…

          • Pamela

            Das ist Dieselstinker schon klar, wenn man seinen selbstgewählten Namen betrachtet (und da ist er auch nicht ganz alleine hier). Wenn Sie nicht wollen, dass man Sie missversteht, sollten Sie aber keine „Ratespiele“ mit uns machen (in doppelsinniger Bedeutung).

            Sie können übrigends davon ausgehen, dass die meisten hier sind, weil sie entweder den Umstieg (nein, nicht den auf einen moderneren Diesel !)
            schon vollzogen haben oder ihn beabsichtigen.

          • W. Müller

            Das macht er eben gerne. Rate- und Verwirrspiele sowie seitenlang Zahlen über Zahlen ohne konkrete Antworten auf Nachfragen.
            Ich nehme mal an das ist volle Absicht, um hinterher auftrumpfen zu können und sich im Recht zu fühlen sowie den Kontrahenden dann „dumm dastehen“ zu lassen.
            Dumm für ihn nur, wenn er dann mal wieder völlig daneben liegt.
            Wie hier, wo er seitenlang irgend etwas vorrechnet, was auf einer sehr, sehr groben Schätzung (die 75kg Mehrgewicht beim 75er zum alten 60er) beruht, die absolut nichts mit den Fakten (28kg real Mehrgewicht) zu tun hat. Dumm gelaufen sag ich da nur.

          • W. Müller

            Nur noch eines: Das mit den drei „!!!“ hatten wir schon einmal. Schlechter Schreibstil eben von einer Person, die ein wenig die Fassung zu verlieren scheint. Sie erhalten dadurch weder mehr Nachdruck noch Recht in der Argumentation.
            Für mich ist der Unterhaltungs- und Nährwert dieser gefühlt 100cm langen Diskussion um Nichts jetzt aber endgültig erschöpft.

          • Grünspanpolierer

            Sie dürfen mir gerne schlechten Schreibstil und was immer vorwerfen, aber nicht, falsche Angaben zu machen!!!

          • Fritz!

            Wenn er eine Überzeugungsmission hätte und einen IQ über 71, dann hätte er schon lange gemerkt, daß er hier absolut auf Granit beißt. Also wird er entweder dafür bezahlt (dann ist ihm das „auf Granit beißen“ egal) oder die Sache mit dem IQ müßte neu diskutiert werden.

            Traurig sowas…

          • Fritz!

            „Ich habe mal gelesen, das Anführen ständig falscher Daten ist schlechter Diskussionstil! ;)“

            Das haben wir auch alle gelesen und wundern uns, daß Sie es trotzdem ständig immer wieder machen. Beratungsresistent? Oder, bei Ihnen wahrscheinlicher, Faktenresistent.

          • Fritz!

            „PPS: Ich weiß nicht genau, warum mir gerade das Wort „Besserwisser“ in den Sinn kommt.“

            Oh, da kommen (nicht nur mir) ganz andere Worte/Sätze in den Sinn…

          • ThomasJ

            Aussage W. Müller:
            „Das Leergewicht des Model S geht laut Handbuch ab 1999 kg los.“

            Ihre Aussage:
            „1999kg für einen S75? Wahrscheinlich mit einem 6jährigen, der den Autopilot bedient am Steuer??? Sie bringen ständig neue peinliche ‚grob
            abgeschätzte‘ Peinlichkeiten!“

            Handbuch von Tesla Seite 175:
            Leergewicht*
            (85-kWh-Batterie) 4.630 lbs 2.100 kg
            Leergewicht*
            (60-kWh-Batterie) 4.407 lbs 1.999 kg
            https://www.tesla.com/sites/default/files/pdfs/Model_S_Owners_Manual_Touchscreen_de.pdf

            Wenn Sie es nicht besser Wissen, bitte nicht frontal und diskreditieren etwas behaupten, was so nicht stimmt. Werden ihre anderen geposteten Zahlen (mit oder ohne korrekter Kommastelle), auch in ähnlichem Stil interpretiert? Ihre zahlengestützte Argumentation bröckelt, da diese zunehmend ungenau oder manipulativ daherkommen. So überzeugen Sie nicht.

          • Grünspanpolierer

            Was genau ist Ihre Aussage? Der Ausgangspost von Herrn Müller war doch schon manipulativ und ungenaut, da es keinen S75 mit 1999kg gibt!

            Das ist ihm bestimmt auch bekannt, aber in seiner Verzweiflung benutzt er Zahlen, die 2fach falsch (alter S60 u. ohne Fahrer) sind.
            Warum kritisieren Sie nicht seine Argumentation?

            Bei einer Berechnung des Rollwiderstands kommt es nicht auf das letzte Prozent an, da dort Faktoren wie Temperatur, Refenprofil/mischung, Luftdruck eine Rolle spielen!

          • W. Müller

            Jetzt muss ich laut lachen: Die Schätzungen des GSP sind legitim, es kommt nicht so darauf an, schreibt er selbst. Dabei gibt der GSP seine Schätzungen und Vermutungen noch nicht einmal als solch an.
            Meine Schätzungen, die ich auch noch als solche deklariere, sind aber absoluter Nonsens laut Ihren Angaben.

            Fazit: Sie sehen den Splitter im Auge des anderen aber den Balken im eigenen Auge nicht.

            PPS: Wir führen hier eine absolute Scheindiskussion. Jeder Versuch von mir Ihnen das klar zu machen, scheitert wohl an Ihrem Eifer gegen Tesla. DAS oberschärfste kommt aber jetzt: Es sind mit dem neuen Akku nur noch 28kg Mehrgewicht gegen den alten S60. (Neues Handbuch, Leergewicht 2027 kg für 60kWh und 75kWh Modelle)

          • ThomasJ

            Und auf Ihre Antwort an W. Müller vor 23 Min.:
            „Sie dürfen mir gerne schlechten Schreibstil und was immer vorwerfen, aber nicht, falsche Angaben zu machen!!!“
            Ihr Schreibstil ist wirklich noch ausbaufähig, betreffend falsche Angaben oder Fehler bzw. die so zu verdrehen …. siehe weiter unten mein Post vor einer Stunde.

          • W. Müller

            Ich habe immer noch keine Erklärung vom Grünspanpolierer, wie er auf diese absurd hohen 420 Wh/km kommt.
            Wenn er die als 20% vom Gesamtverbrauch ansetzt, dann geht er von absolut absurden 2100 Wh/km aus bei 120km/h. Wie kommt man auf solche offensichtlich groben Fehler?

            Fehler bleibt Fehler. Da kann er noch so versuchen sich herauszureden.

            PS: Wer 2100 Wh/km bei 120 km/h veranschlagt zeigt vor allem eines: Absolut keine Ahnung von Tesla Motors und dem Model S.

            PPS: Oder habt er am Ende wieder einfach nur eine Zahl in den Raum halbschlau hineingeworfen, um pseudofundierte Diskussionen loszutreten? So wie er das immer macht.

          • W. Müller

          • Fritz!

            Ja, mit dem verstehen hat er auch seine Schwierigkeiten. Zwar nicht so viel wie das Genz, aber immer wieder und leider immer öfter.

            Der paßt jetzt zwar nicht ganz, viel mir aber trotzdem gerade ein:
            Diskutiere nicht mir Idioten. Sie zwingen Dich auf ihr Niveau und schlagen Dich dort mit Erfahrung!

            Wobei ich den mit der Taube besser finde.

          • Dieslstinker

            So und jetzt einigen wir uns noch darauf dass mit einem 60 kWh Akku rund 70kg gespart würden was etwa 3% des Gesamtgewichts ausmacht und schon sind wir bei 2-3Wh pro km, (was ich übrigens nur durch riechen an meinem Daumen schon feststellte).
            Und weil das soviel ausmacht, tanke ich bei meinem Diesel auch nur immer 10-15 liter hinein, den Rest lasse ich leer um Sprit zu sparen.
            DS

          • Grünspanpolierer

            Ja, 3Wh/km durch die Rollreibung, es kommen aber noch die Verluste durch Trägheit dazu.

          • Dieslstinker

            seit 45 cm wird um die Rollreibung diskutiert, also gehts bei der Rollreibung auch nur um Diese.
            Die übrigens ganz schlüssig mit einem Verbrauch von 7,5 – 8,3 kWh angenommen werden kann. ergiebt 2-3 Wh / km.
            wer war das nocheinmal der von 9 kW bei 120 kmh auf 7,5 kWh auf 100 km umgerechnet hat?

          • Grünspanpolierer

            Nur ist die Rollreibung eben nur ein Teil des Mehrverbrauchs durch Zusatzgewicht!

            Bitte unterscheiden Sie zwischen Verbrauch ab Akku und ab Antriebswelle (Rad). Die 9KW sind ab Rad betrachtet.

          • ThomasJ

            Es ist schon erstaunlich wie man sich in „Fachkompetenz“ in
            Details vertiefen kann, die etwa so interessant sind wie die, ob sich in China ein oder zwei Reissäcke durch einen Windstoss mit der Stärke von 60 km/h umgefallen sind oder nicht.
            Ist meine Meinung.
            Haben wir sonst noch Probleme?

          • Fritz!

            Weil GSP sonst keine Hobbys hat. Anscheinend hat er einen „ich muß Recht haben Komplex“, sonst würde er nicht so lange Fakten verdrehen und auf einmal neue Herangehensweisen und Nebenprobleme ausgraben.

            Ist schon anstrengend mit so einem…

          • E.OFF

            Sehe ich auch so !!!
            Wenn sich GSP dafür einsetzten würde das keine 6 Zylinder Motoren mehr gebaut würden, könnte ich Ihn ja noch zustimmen !
            Strom wird immer grüner und die Erneuerbaren immer billiger !!!

          • Dieslstinker

            Es ist doch so einfach….
            wenn der Unterschied so erheblich ist was braucht dann ein 85 kWh Akku mehr?

            und überhaupt wenn die Beschleunigung und ab Akku so viel ausmachen, noch eine Spur Luftwiderstand dazukommen, zu dem höheren Gewicht auch noch 2 Fahrer, ja was bleibt dann für den Rollwiderstand?
            http://ecomento.tv/2015/09/18/tesla-model-s-elektroauto-reichweiten-rekord-886-km/

        • Will Miller

          Die Rollreibung spielt in der Stadt zu 30% eine Rolle. Das meiste sind dort Trägheitskräfte, die beim E-Auto über die Rekuperation und den besseren Wirkungsgrad des Motors nicht so sehr ins Gewicht fallen im Vergleich zum Verbrenner.
          Gehen wir von 3.5% mehr auf die 30% aus, so ergibt sich gesamt in der Stadt: 1.05%
          Auf der Autobahn sind es dann (20% Anteil der Rollreibung) 0.7%

          Quelle:
          http://www.leifiphysik.de/mechanik/reibung-und-fortbewegung/ausblick/rollwiderstand-beim-auto

          • ThomasJ

            DAS nenne ich eine kompetente Antwort! Das macht den Mehrwert so eines Forum aus! Vielen Dank!

          • klaues

            Danke für die Ausführliche Antwort, dachte schon ich muss abnehmen um den Rollwiederstand zu verbessern.

          • W. Müller

            Ich muss mich ergänzen:
            Das reale Mehrgewicht der „neuen“ 60/75er beträgt gerade einmal 28kg gegenüber dem „alten“ 60er.
            28 kg bedeuten ca. 1,4% Mehrverbrauch aufgrund der Rollreibung. Verschwindend bis lächerlich gering. Viel Wirbel um Nichts offensichtlich.

      • Dieslstinker

        Also der Model S hat einen derart niederen Rollwiederstand die Energie auf 100Km die es braucht diesen zu überwinden liegt deutlich unter 10kWh
        ok würde man die 70 Kg entfernen, sind 2-3 Wh pro Km gespart.

        aber der 75 kW Akku hält wesentlich mehr Zyklen, kommt also näher an andere langlebigere Akkutypen heran die teilweisae doppelt so schwer sind,

    • J. Gödecke

      Ein großer Vorteil sind die Ladeleistungen am Supercharger.
      Denn er lädt zwar nur bis 60kWh auf, aber das deutlich schneller, da es ein 75er Akku ist.

      • James

        schreibst das aus Erfahrung oder ist es eine Vermutung? frag mich warum dieses Thema nicht etwas gründlicher erklärt wurde von tesla

        • J. Gödecke

          Vermutung und aus Berichten im TFF (www.tff-forum.de) und bei Youtube.

          Ich habe ja noch keinen Tesla.
          Bekomme aber wohl einen vor 1.4.2017, damit ich noch unbegrenzt superchargen kann. 🙂

    • TeeKayEV

      Nutzlos sind die 15kWh keineswegs. Das Auto lädt schneller, hält mehr Zyklen aus, kann mehr Leistung abgeben als ein Fahrzeug mit echter 60kWh-Batterie.

    • W. Müller

      Die neuesten Daten aus dem Handbuch bescheinigen den Modellen mit dem 60/75 kWh Akku eine Mehrgewicht von 28kg gegenüber dem alten Model mit 60 kWh Akku.
      (Leergewicht Handbuch alt 1999kg, Handbuch neu 2027 kg)
      Damit ist der geschätzte Mehrverbrauch 0,75-1,12 Wh/km.
      Wow, so viel Diskussion um fast nichts.

  • Tom Janas

    Leute es geht auch darum, den Wagen auf die Ein-Prozent-Regelung zu optimieren. In Betracht genommen wird immer der Neupreis nach Katalog. Wenn man den Akku freischaltet oder nachträglich Sachen einbaut, wird die Ein-Prozent-Regelung sich nicht ändern. Das macht durchaus 100 € im Monat aus. Würde ich einen 75 als Firmenwagen fahren wollen, so würde ich auf jeden Fall einen 60 kaufen und nachträglich freischalten.
    Tesla passt sich hier lediglich der Gesetzgebung anderer Länder an, während andere Autohersteller bei der Gesetzgebung beteiligt sind, Stichwort Lobby 😉

    • James

      good point

  • PV-Berlin

    Wenn man sich nach 2 Jahren von Tesla bestätigen läßt, dass der Akku durch ‚ungebührliche‘ Nutzung derart gelitten hat, dass das Update faktisch einer Instandsetzung gleich kommt, wäre der Kurs noch irgendwie zu erklären, zumal man ’nur“ 50.000 € ( Akku Bonus max 10.000 €) zu versteuern hat (1% Regelung für Angestellte) und man ja ’nur‘ 56.000 € als Unternehme zahlt ( Umweltbonus 4.000 €)

    Die 10.000 € würde ich persönlich wie folgt einsetzen:

    2.000 € für einen Hacker und 8.000 € für den Weinkeller! *fg

    • Gregor66

      Moin !

      Der Akku-Bonus sinkt jedes Jahr um € 500 / wir sind aktuell bei nur
      noch € 8.500 und in 2017 bei € 8.000.

  • James

    find die pop-ups auch überraschend unverschämt.. hätte ich nicht erwartet…. Ich frag mich die ganze Zeit wie sehr die Lebensdauer verlängert bzw. verkürzt wird wenn man sich für oder gegen das Upgrade entscheidet.. Es scheint doch schon sinnvoll dass ein Wagen mit 75 kWH das aber nur 80% seiner Reichweite verwendet evtl. erheblich länger tauglich bleiben wird… oder? weiss da jemand was?