Ratingagentur Standard & Poor’s bewertet Tesla Motors mit „B-„

tesla-motors-s&p-rating

Die Ratingagentur Standard & Poor’s, welche die größte Ratingagentur weltweit ist, bewertete die Anlage in Tesla Motors als „anfällig“. Die Schulden des kalifornischen Unternehmens haben gerade einmal ein Rating von „B-“ erhalten, welches weit unter dem perfekten Rating von „AAA“ liegt, was nur relativ sichere Anlagen bekommen.

Ein Rating von „B-“ bedeutet eigentlich, dass es sich hierbei um eine hochspekulative Anlage handelt und dass bei Verschlechterung der Lage mit Ausfällen zu rechnen ist. Solche Anlagen werden von S&P als Non-Investment Grade abgestuft, welche nicht als Investment geeignet sind.

Das Rating wurde übrigens nicht von Tesla Motors beantragt, sondern laut S&P aufgrund des hinreichenden Interesses von Anlegern erstellt. Laut der Ratingagentur hat Tesla Motors Verbindlichkeiten in Höhe von 2,9 Milliarden US-Dollar, welche in Form von Wandelanleihen bestehen. Weiterhin geht man davon aus, dass Tesla Motors 2014 und 2015 Geld nahezu „verbrennen wird“.

Der Bau der Gigafactory und der Ausbau der Supercharger-Ladestationen und Servicestätte sowie die Entwicklung des Model X und des sogenannten Model E, werden dem Fahrzeugbauer mehr Mittel kosten, als es allein durch den Verkauf der Autos in diesem Zeitraum einnehmen kann.

Als positiv bewertet man hingegen die Markenbekanntheit von Tesla Motors, welche sich in der vergangenen Zeit erhöht hat. Ebenfalls positiv ist die verbessernde operative Entwicklung, die Premium-Preise und die anziehenden Verkäufe. Laut S&P können diese zu einem höheren Cash-Flow und damit zu einem besseren Ausblick führen.

„Unsere Risiko-Einschätzung ‚anfällig‘ für das Geschäft berücksichtigt Teslas engen Produktfokus, das konzentrierte Produktionsprofil, seine relative kleine Größe im Vergleich zu größeren Konkurrenten im Autosektor, die begrenzte Vorhersehbarkeit der langfristigen Nachfrage für seine Produkte sowie die fehlende Erfahrung im Umgang mit Risiken, die in der Steuerung einer hochvolumigen Parallelproduktion auftreten könnten“, teilte S&P am Dienstagabend in einer schriftlichen Erklärung mit.