SolarCity-CEO sieht große Nachfrage für Solardach mit Powerwall 2.0 als Speicherlösung

Das Online-Magazin Business Insider hat kürzlich ein Interview mit SolarCity-CEO Lyndon Rive geführt, bei dem es um den aktuellen Stand seines Unternehmens, aber auch um die zukünftigen Aussichten nach dem Zusammenschluss mit Tesla ging. Laut Rive wird das nächste Jahr ein „großes Jahr für die Solarindustrie“.

Mit Tesla wird SolarCity am 28. Oktober das angekündigte Solardach inklusive der Powerwall 2.0 vorstellen. Dieses neue Produkt und eine prognostizierte größere Nachfrage nach Solaranlagen soll das neue Geschäftsjahr beflügeln. Bis Ende 2018 soll sich die Nachfrage in den Vereinigten Staaten mehr als verdoppeln, schreibt Bloomberg.

Prognosen sollten definitiv erhöht werden, sagt Rive

„Wir sollten die Prognosen für 2017 definitiv erhöhen“, sagte Rive gegenüber Business Insider. „Ich glaube, es wird eine große Nachfrage für Solaranlagen in Kombination mit Energiespeichern geben. Unser Solardach eröffnet uns einen völlig neuen Markt, den wir bisher nicht adressiert haben.“ Auch Elon Musk erklärte, dass man mit dem Solardach quasi in den Dachbau eindringt.

Für Rive wird das kommende Jahr ein entscheidendes sein. „Das nächste Jahr wird ein großes Jahr für Solar und Energiespeicher sein“, sagte Rive und fügte hinzu, dass es damit zusammenhänge, dass man das Solardach diesen Oktober vorstellen wird. „Wir haben jetzt ein besseres Produkt als jemals zuvor, welches kosteneffizient ist und unserer Meinung nach großen Anklang finden wird.“

Strategiewechsel für einen besseren Cashflow

SolarCity hat Schulden in Höhe von drei Milliarden US-Dollar. Laut Bloomberg sind 1,23 Milliarden US-Dollar allein Ende 2017 fällig. Bisher konnten Kunden die Solaranlagen hauptsächlich leasen und zahlten eine vereinbarte Gebühr für die vom System erzeugte Energie an SolarCity. Dafür muss das Unternehmen die Kosten für die Installation allerdings vorfinanzieren.

Bereits im Juni dieses Jahres hat SolarCity jedoch ein Finanzierungsangebot vorgestellt, bei dem die Kunden die Solaranlage über einen Kredit direkt erwerben können. Durch einen vermehrten Verkauf von Solaranlagen möchte SolarCity den Cashflow positiv beeinflussen. Zuletzt konnte sich SolarCity selbstständig zweimal innerhalb weniger Wochen Kapital beschaffen.