Tesla bietet Banken Fremont Produktionsstätte als Sicherheit für Kreditfazilität an

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat Tesla kürzlich die Kreditvereinbarung mit Banken geändert, um ihnen zu erlauben, die Fremont Produktionsstätte als Sicherheit zu verpfänden. Dieser Schritt wird von Analysten als Bemühung gesehen, die Liquidität zu erhöhen.

Von seiner Kreditfazilität in Höhe von 1,8 Milliarden US-Dollar habe Tesla demnach noch 543 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Jedoch prüfen Banken regelmäßig den Betrag, den sie bereit sind zu verleihen, und fordern gegebenenfalls zusätzliche Sicherheiten.

CreditSights-Analysten vermuten, dass die Banken von Tesla zusätzliche Sicherheiten für die 1,8 Milliarden US-Dollar Kreditfazilität gefordert haben, da sie auch für das zweite Quartal eine hohe Cash-Burn-Rate erwarten. Eine mit der Angelegenheit vertraute Person teilte Reuters jedoch mit, dass die Änderung nicht von den Banken beantragt worden ist und im Ermessen von Tesla sei.

Die von den Banken zur Verfügung gestellte Kreditfazilität wird von Tesla gestützt, noch bevor das Unternehmen diese benötigt. „Wahrscheinlich weil sie denken, sie werden sie brauchen“, sagte Scott Roberts, Leiter der High Yield Investments bei Invesco.

Tesla-CEO Elon Musk sagte jedoch den Anlegern, dass man im 3. Quartal in die Gewinnzone übergehen wird und zudem in diesem Jahr keine neuen Finanzierungen mehr benötigt. Einige Investoren und Analysten glauben jedoch, dass Tesla bis zum Ende des Jahres mehr Kapital aufbringen muss.

Tesla verpfändete zuvor Forderungen, Vorräte und Geräte als Sicherheit für die Kreditlinie, die von einer Gruppe von neun Kreditgebern unter Führung der Deutschen Bank unterzeichnet wurde.