Tesla setzte Ende Februar Model 3-Produktion für vier Tage aus, um Automatisierung zu verbessern

Tesla hat laut Nachrichtenagentur Bloomberg zwischen dem 20. und dem 24. Februar die Model 3-Produktion in Fremont gänzlich ausgesetzt, um die Automatisierung zu verbessern und Engpässe zu beseitigen. Laut einer Tesla-Pressesprecherin handelte es sich dabei um eine geplante Maßnahme, die bei solchen Produktionssteigerungen „nicht ungewöhnlich“ sei.

Im Earnings Call zum 4. Quartal 2017 erklärte Musk, dass man eine neue Produktionslinie aus Deutschland (Tesla Grohmann) im März zur Gigafactory 1 einfliegen lassen wird, da die dortige Batteriemodul-Produktion einen Engpass darstellt. Möglicherweise könnte es also im März erneut zu einer kleinen Auszeit in der Produktion kommen. Nichtsdestotrotz hält Tesla am Ziel fest, bis Ende März die Produktion auf 2.500 Model 3 pro Woche hochzufahren.

Von Tesla neu registrierte Fahrzeugidentifizierungsnummern (FIN) für das Model 3 zeigen, dass der Elektroautobauer die Produktion längst wieder aufgenommen hat. Zuvor wurde lediglich eine geringe Anzahl an neuen FIN an Bloomberg gemeldet, weshalb man bis zur aktuellen Bekanntgabe des kurzzeitigen Produktionsstopps darüber verwundert war.