Tesla lieferte 14.370 Fahrzeuge in Q2 2016 aus

Tesla hat die offiziellen Auslieferungs- und Produktionszahlen für das 2. Quartal 2016 veröffentlicht. Demnach hat der Autobauer 14.370 Fahrzeuge im vergangenen Quartal ausgeliefert und 18.345 Fahrzeuge produziert. Die Produktionsrate zum Ende des Quartals lag bei knapp unter 2.000 Fahrzeuge pro Woche, heißt es im Bericht. Außerdem sei die Produktion ein 20-prozentiger Anstieg im Vergleich zum 1. Quartal dieses Jahres.

Von den 14.370 ausgelieferten Fahrzeugen im 2. Quartal waren 9.745 Tesla Model S und 4.625 Tesla Model X. Interessanterweise befanden sich zum Ende des Quartals sehr viele Fahrzeuge (5.150) noch auf dem Transportweg und werden erst zum Anfang des 3. Quartals ausgeliefert. Im vergangenen Quartal waren es deutlich weniger Fahrzeuge (2.615), die sich auf dem Transportweg befanden und erst im nächsten Quartal ausgeliefert wurden.

Noch im Quartalsbericht zum 1. Quartal 2016 erklärte Tesla, dass man in Q2 2016 insgesamt 20.000 Fahrzeuge produzieren und 17.000 Fahrzeuge ausliefern möchte. Dieses Ziel hat man verfehlt. Schuld daran sei wohl die etwas holprige Produktion gewesen, die erst zum Ende des Quartals signifikant gesteigert werden konnte. Allein in den letzten vier Wochen des Quartals hat man beinahe die Hälfte der Fahrzeuge produziert.

Tesla erwartet im 3. Quartal die Produktionsrate weiter steigern zu können. Als Ziel werden 2.200 Fahrzeuge pro Woche für das 3. Quartal genannt. Im 4. Quartal sollen es dann sogar 2.400 Fahrzeuge pro Woche sein. In der zweiten Jahreshälfte möchte Tesla somit insgesamt circa 50.000 Fahrzeuge produzieren.

Der Autobauer hatte sich für das Jahr 2016 ein Produktionsziel von 80.000 bis 90.000 Fahrzeugen gesetzt. Aktuell liegt Tesla bei 33.855 Fahrzeugen. Wenn man die anvisierten 50.000 Fahrzeuge in der 2. Jahreshälfte tatsächlich erreicht, dann kann das zuvor gesetzte Ziel realisiert werden.

  • Volker

    Es ist ja prinzipiell gut, wenn man sich ambitionierte Ziele setzt. Um den Kursverlauf der Aktie aber einigermaßen im Zaum zu halten, wäre es vielleicht ratsam, in den offiziellen Verlautbarungen die internen Produktionsziele etwas nach unten zu korrigieren. Es käme sicher viel besser an, wenn Tesla endlich zeigen könnte, dass sie kommunizierte Ziele auch erreichen oder im besten Fall sogar übertreffen.

    • Thomas

      Genau das war auch mein Gedanke

    • Dirk von diweli

      Dieser Ansicht bin ich auch! Die ganzen Zahlen um 10.000 Einheiten minimieren und total freudig überrascht tun, wenn man doch tatsächlich 80.000plus erreicht hat – eine bewährte AG-Taktik!

  • Sukram

    Im Beitragsbild sind wohl die Model X zu sehen, die Tesla umweltfreundlich noch im letzten Moment, bevor die Subventionskürzung ab Juli endgültig zuschlug, über den Teich direkt nach Dänemark eingeflogen (!) hat?

    War ja auch kaum Zeit seit der „Markteinführung“ 😉 aber, hey: der „ramp up“ ist ein voller Erfolg!

  • Didi

    Ich sehe das schnelle Produktionswachstum eher skeptisch, es könnte auch ein „Schuß nach hinten“ weden wenn dadurch die Qualität der Produkte leidet! Was für die „Tesla Feinde“ ein gefundenes Fressen wäre! Tesla ist jetzt schließlich im der Phase: …dann bekämpfen sie dich!