Tesla lieferte 14.820 Fahrzeuge im 1. Quartal 2016 aus, Absatzziel für 2016 weiterhin möglich

Tesla hat gestern Abend die offiziellen Absatzzahlen für das 1. Quartal 2016 veröffentlicht. Demnach hat der kalifornische Autobauer weltweit 14.820 Fahrzeuge abgesetzt, davon 12.420 Model S und 2.400 Model X. Im Vergleich zum 1. Quartal 2015, wo man 10.030 Fahrzeuge auslieferte, wurde der Absatz damit um beinahe 50 Prozent gesteigert. Tesla plant weiterhin in 2016 insgesamt 80.000 bis 90.000 Fahrzeuge abzusetzen.

Wie es weiter im Bericht heißt, entsprach der Absatz im ersten Quartal aufgrund von Lieferengpässen der Zulieferer nicht den Erwartungen. Zwischen Januar und Februar gab es einen Engpass bei den Zulieferern der Fahrzeugteile für das Model X, wodurch weniger Fahrzeuge abgesetzt werden konnten als möglich wäre. Als die Engpässe beseitigt waren, stieg laut Tesla die Produktionsrate und damit auch der Absatz drastisch an. In der letzten Märzwoche ist die Produktion auf 750 Model X pro Woche angestiegen. Viele dieser Fahrzeuge wurden jedoch zu spät produziert, um noch im 1. Quartal an ihre Besitzer übergeben zu werden.

Laut Tesla sei einer der Gründe für dieses Problem die eigene Selbstüberschätzung mit dem Model X, zumindest in seiner 1. Version. Auch das Potenzial der Zulieferer wurde mangelhaft geprüft. Zudem verfügt Tesla nicht über die Ressourcen, um die einzelnen Teile selbst zu fertigen. Die Fahrzeugteile, um die es dabei geht, sind lediglich ein halbes Duzend von insgesamt über 8.000 Einzelteile im Model X. Dennoch: Wenn auch nur ein Teil fehlt, kann das Fahrzeug nicht ausgeliefert werden. Tesla wird für die Produktion des Model 3 die drei genannten Probleme angehen und eine bessere Lösung ausfindig machen.

Da die Neubestellungen im 1. Quartal um 45 Prozent höher lagen als noch im vergangenen Jahr und die Produktion mittlerweile reibungslos verläuft, glaubt Tesla trotz anfänglicher Produktionsprobleme das Jahresziel von 80.000 bis 90.000 Fahrzeugen zu schaffen. Solche Angaben macht Tesla normalerweise nicht wenn es die Absatzzahlen veröffentlicht. Dieses Mal wird es jedoch ausnahmsweise so gehandhabt, da es zu unerwarteten Problemen im letzten Quartal kam. Zukünftig wird man weiterhin nur im Quartalsbericht solche Aussagen vorfinden.