Tesla-Manager betont Bedeutsamkeit, das Model 3 pünktlich auszuliefern

Anfang dieses Monats haben wir darüber berichtet, dass Tesla die Produktionsplanung überarbeiten wird, damit das Model 3 pünktlich ausgeliefert werden kann. Grund dafür sind die mittlerweile 400.000 Reservierungen, die für das Mittelklassefahrzeug bei Tesla eingegangen sind. Der Produktionsbeginn ist weiterhin für Ende 2017 anvisiert.

Nun hat Tesla-Führungskraft Jon McNeill, verantwortlich für den weltweiten Vertrieb, gegenüber dem chinesischen Fernsehsender CCTV (via Electrek) noch einmal betont, wie wichtig es ist, dass man die Produktionskapazität für das Model 3 steigert, damit dieses pünktlich ausgeliefert werden.

Wir haben die Produktionskapazität in den letzten Jahren jeweils immer verdoppelt und wir werden dies weiterhin tun. Und ein Kernpunkt, auf den sich das gesamte Unternehmen fokussiert, ist sicherzustellen, dass wir bereit sind das Model 3 zeitlich auszuliefern.

Dass die pünktliche Auslieferung des Model 3 ganz oben auf Teslas Agenda steht, dürfte niemanden überraschen. Was jedoch überrascht, ist die darauf folgende Aussage von McNeill. Und zwar behauptet er, dass die Produktionsstätte in Fremont dafür ausgelegt ist, bis zu 600.000 Fahrzeuge pro Jahr zu produzieren. Eigentlich hat Tesla bisher immer von einer Kapazität von 500.000 Fahrzeugen gesprochen.

Wir haben eine Produktionsstätte in Kalifornien, die dafür ausgelegt ist 600.000 Fahrzeuge pro Jahr zu produzieren. Zusätzlich, wie ich bereits sagte, suchen wir auch nach einer zusätzlichen Produktionsstätte. Diese könnte sehr wohl in China sein.

Interessant wäre zu erfahren, ob Tesla durch effizientere Maschinen und Arbeitsvorgänge dazu in der Lage war, die Produktionskapazität um 20 Prozent zu steigern. Es könnte natürlich auch sein, dass sich McNeill lediglich versprochen hat und gar nicht 600.000 meinte. Zumindest behauptet Letzteres ein Tesla-Pressesprecher gegenüber Electrek. Ob es sich dabei nicht doch eher um einen Freudschen Versprecher handelt, werden wir so schnell wohl nicht erfahren.

Bezüglich einer Produktionsstätte in China scheinen sich die Pläne aber zu konkretisieren. Wie Medien zuletzt berichteten, interessiert sich Tesla für Suzhou als Produktionsstandort. Jetzt muss nur noch ein Partner gefunden werden, mit dem die Produktion durchgeführt wird. Ansonsten ist es ausländischen Unternehmen nicht erlaubt in China zu produzieren.

  • klaus

    Toyota hat als Vorbesitzer in der Fabrik bis zu 500.000 PKW’s im Jahr produziert. Die aktuellen Fertigungskapazitäten reichen aber nur für 100.000.Das heißt auch um auf eine halbe Million zu kommen muss in neue Fertigungslinien investiert werden.Das dürfte in eine Größenordnung von mehr als 4 Milliarden $ gehen, einfach mal zur Orientierung , Porsche hat sein Leipzigerwerk um zusätzliche Fertigungslinien mit einer Jahreskapazität von 50.000 erweitert , das hat 500 Millionen Euro gekostet. Und in China dürfte es für Tesla auch nicht einfach sein einen geeigneten Partner zu finden, weil alle großen Player haben Partnerschaften mit den großen Autokonzern , alleine für FAW-Volkswagen arbeiten über 50.000 Chinesen

    • Meines Wissens hat Tesla schon längst begonnen die Produktionslinien für das Model 3 aufzubauen. Die Lackieranlage etwa wurde doch auch schon auf die vielfache Kapazität erweitert. Ich halte es nicht für unrealistisch, dass man mit dem Grad an Automation am Ende 600.000 oder mehr schafft. Aber das wird sicher nicht bereits nächstes oder übernächstes Jahr der Fall sein. Wenn Tesla bis Ende 2018 über 250.000 Model 3 pro Jahr schaffen, dann wäre das schon genial.

      • klaus

        Da die Aussage von McNeill im Anschluss von einem Pressesprecher von Tesla dementiert wurde, scheinen mir solche Spekulation keine seriöse Basis zu haben.
        Fakt ist die Fertigungslinien von Tesla reichen aktuell nur für 100.000, bis das Modell in Produktion dürften die aber auch ausreichen.Auch die angestrebte Kapazität der Gigafactory reicht nur für 500.000

  • Dr.M.

    Schon im eigenen Interesse finde ich das auch ganz extrem wichtig 🙂