Tesla Model S erhält Modellpflege und ist ab sofort online bestellbar

Wir hatten vor wenigen Stunden darüber berichtet, dass Tesla heute sehr wahrscheinlich die Modellpflege zum Model S vorstellen wird. Ein erstes Foto, welches die neue Front des Model S zeigt, wurde bereits heute Mittag veröffentlicht. Nun hat Tesla auch die offizielle Webseite aktualisiert, wo man alle Details zum überarbeiteten Model S entnehmen kann.

Bisherige Informationen zusammengefasst (wird aktualisiert, falls weitere Details veröffentlicht werden sollten):

  • Die Front und das Heck haben nun ein überarbeitetes Design. Es erinnert an das des Model X. Es werden nun LED-Scheinwerfer serienmäßig eingesetzt. Die adaptiven LED-Scheinwerfer (im Premium-Paket enthalten) verfügen über 14 dynamische LED-Leuchten mit drei Positionen und Kurvenlichtfunktion.
  • Gegen Aufpreis (3.300 Euro) gibt es das Premium-Upgradepaket. Dieses hat das HEPA-Luftfiltersystem, bekannt aus dem Model X, welches 100-mal effektiver filtert als herkömmliche Luftfilter. Außerdem zwei Aktivkohle-Luftreinigungsfilter, welche den Eintritt von Stickoxiden und Kohlenwasserstoffen aus Abgasen verhindern. Zu dem Paket gehören auch die dreistufigen, dynamischen LED-Blinkerleuchten, welche für optimale Sicherheit bei Nacht sorgen und LED-Nebelscheinwerfer. Weiter gibt es eine elektrisch öffnende Heckklappe, Nappaleder-Armlehnen und -Armaturenbrett, beleuchtete Türgriffe und Ambientebeleuchtung.
  • Gegen einen Aufpreis von 1.700 Euro kann man das sogenannte „Upgrade zum Hochstrom-Ladegerät“ hinzubuchen. Damit wird das 11 kW Onboard-Ladegerät des Model S zu einem 16,5 kW Ladegerät, wodurch man an einem Wall Connector oder einer Typ 2 Wallbox bis zu 82 km pro Stunde laden kann (ansonsten 55 km pro Stunde). Voraussetzung ist ein Stromnetz, welches besagte Strommenge zur Verfügung stellen kann.

Wie bereits vermutet sind auch die Preise erhöht worden. So kostet beispielsweise das Einstiegsmodell Tesla Model S 70 statt bisher 78.000 Euro nun 82.700 Euro. Das Topmodell P90D beginnt ab einem Preis von 124.300 Euro. Neue Akkupakete gibt es bislang jedoch nicht.

Das neue Design hat anscheinend auch einen leichten Einfluss auf die Reichweite gehabt. Zuvor wurde das Model S P90D mit 505 km Reichweite bewertet, soll jetzt aber 509 nach NEFZ schaffen. Das 70D schafft statt 442 nun 455 Kilometer. Und auch das 90D schafft statt 550 Kilometer nun 557 Kilometer.

Wie es heißt, wird das Model S in der neuen Version ab heute in die Produktion gehen.

  • Jens

    Also wurde der 22kW Charger entfernt ?
    Die neue Sitze sind leider nicht eingebaut worden.
    Was ist mit den Ablagefächern in den Türen ?

    • TK

      Bisher sind nur die genannten Optionen offiziell bestätigt. Es sieht so aus, als ob einige genannte Optionen nur Gerüchte waren. Es kann in Zukunft natürlich auch weitere, kleinere Updates geben.

    • Tesla-Fan

      Den Doppellader (2x11kW) gab es schon länger nicht mehr ab Werk. Der zweite 11kW-Lader wurde in den Niederlassungen nachgerüstet.
      Warum sollte das mit dem 11kW-Basis-Lader nicht mehr gehen?
      Interessant wäre, ob es den 16,5kW Lader auch als „Doppellader“ gibt – dann hätte man 33kW (was aber viele AC-Ladesäulen wieder nicht können, da ist ja oft bei 22kW Schluss).

  • Heinz Wagner

    Die neue Front gefällt mir ausgesprochen gut und die Reichweite kann auch noch ein wenig gesteigert werden, am Heck kann ich jetzt keinen Unterschied erkennen.

  • Franke

    Sa’ma is da n Kratzer auf der Felge Oo (Foto Großaufnahme Frontscheinwerfer)

    Übrigens ein großes Lob an TeslaMag für diese grandiose Seite. Gehört zu meinen Seiten die ich jeden Tag mehrmals aufrufe.

    • Pathologie TischDrei

      Da ist ein Kratzer auf der Felge. Lade das 2. Bild, also das erste, wo das rote Modell abgebildet ist und vergrössere es entsprechend. Da ist kein Kratzer zu sehen. Vermutlich war bei dem Bild mit dem vermeintlichen Kratzer etwas auf der Linse der Kamera.

    • RemoBoeni

      Ist bei mir auch so 🙂
      Teslamag.de ist bei mit mehrmals täglich Tesla Infozentrale Nummer 1

  • kaminfilter

    Mich würde auch interessieren, was an den Heckleuchten jetzt anders ist. Ansonsten gefällt mir das Facelift sehr gut. Der HEPA-Filter ist einzigartig.

  • Dejan Stankovic

    Also ich brauche meinen Doppellader sehr oft! Mit 11 kW ist ok aber wenn ich im Ausland wo keine Supercharger bin sind 22 kW die Rettung. Nach 2 Stunden laden ist man für weitere mindestens 200 km bereit – bei 4 Stunden Ladezeit kann ich gleich die Übernachtung buchen… Es wäre echt interessant zu wissen was ist aus dem Doppellader geworden.
    So wie der neue Front ausschaut wäre auch ein optischer Update bei älteren Model S schon möglich. Nach einem Auffahrunfall z. B. 😉

  • Zuerst etwas gewöhnungsbedürftig, aber auf dem zweiten Blick schaut’s gut aus. Schade, dass der Model S so teuer ist. Warten wir also auf den Model 3 🙂 Apropos: Gibt es eigentlich schon offizielle Infos, zu dem vor ein paar Wochen geleakten P100D?

  • ECZ

    Die neue Front ist spektakulär gut und passt viel besser zur „Markenerscheinung“.
    Das ovale „Walmaul“ des bisherigen S war ein Designaspekt, der mich vom Kauf abgehalten hat. Jetzt passt alles und es wird schwerer sich zwischen S und X zu entscheiden.

  • Die Wagenfarben wurde nun tiefer gezogen… sowohl beim Frontspoiler als auch auf der Seite/Hinten. Dadurch wird die Form deutlich sportlicher und breiter. Zumindest im neuen Konfigurator ist das nun anders als ich meinen MS bestellt hatte. Das hätte mir bei meinen auch sehr gefallen 😉

  • LuDe

    Hab gestern im Tealastore gesehen,dass an dem modell mit facelift KEIN Nummernschild dran war!

    Normal befindet es sich im „waalmaul“, aber wo kommt es jetzt hin ?

    • LuDe

      Teslastore *
      (Jetzt auch richtig in meiner auto Korrektur!)

  • Stefan Ba

    Hallo, wie sieht eigentlich die
    premium Ambientebeleuchtung aus? Da finde ich nirgendwo Fotos, selbst im Tesla Store Hamburg konnte man mir nicht weiterhelfen