Model S verkauft sich in Norwegen, Niederlande und Deutschland besser als der Leaf

tesla-model-s-absatz-europa

Laut International Business Times verkauft sich das Tesla Model S in einigen europäischen Ländern besser als der stärkste Konkurrent Nissan Leaf, welcher bisher als Markführer fungierte. Zwar ist der Vorsprung in den meisten Ländern eher knapp bemessen, aber bei einem so großen Preisunterschied der beiden Elektrofahrzeuge dennoch erwähnenswert.

Beide Fahrzeuge können den größten Absatz in Norwegen verzeichnen, wobei Tesla Motors dort aktuell nur führt, da es im Juni den Rekordabsatz von 1.493 Model S erreichen konnte. Der Unterschied ist minimal (insgesamt 3.431 zu 3.378), wodurch sich das Ganze bis zum Ende des Jahres ändern könnte, aber bis dahin bleibt das Model S auf dem ersten Platz in Norwegen.

In den Niederlanden kann man hingegen erstaunliche Absatzzahlen zugunsten von Tesla Motors beobachten. So konnte man das Model S dort im Monat durchschnittlich 84 Mal an den Kunden bringen, wohingegen Nissan mit dem Leaf lediglich 40 Kunden durchschnittlich bediente. In Schweden geht der Leaf jedoch klar in Führung mit monatlich durchschnittlich 46 zu 17 Verkäufen.

In Deutschland und Dänemark sind die Absatzzahlen beider Fahrzeuge beinahe identisch. So verkauft sich das Tesla Model S durchschnittlich 67 Mal pro Monat in Deutschland, während der Nissan Leaf an 66 Kunden im Monat geht. In Dänemark wurden durchschnittlich 36 Nissan Leaf und 34 Tesla Model S im Monat abgesetzt. Eine wahrlich knappe Führung für den Leaf.

Finnland ist das einzige Land, dass den Nissan Leaf nicht in eine gesonderte Kategorie auflistet, wodurch keine genauen Absatzzahlen bekannt sind. Tesla Motors kann in Finnland jedoch immerhin 7 Model S im Monat absetzen. Die wirkliche Überraschung hierbei bleibt also bei den Niederlanden, die sogar Deutschland in den Absatzzahlen des Model S abhängen.