Tesla Model S dominiert erstmals Oberklassen-Segment in Europa

Wie der Branchendienst Automotive News Europe berichtet, hat das Tesla Model S im vergangenen Jahr zum ersten Mal das Segment der Oberklassen-Limousine in Europa dominiert und die vor allem aus Deutschland kommenden Konkurrenten wie Mercedes-Benz, Audi oder BMW hinter sich gelassen. Bisher dominierte Tesla lediglich in den USA das Oberklassen-Segment.

Das Marktforschungsunternehmen JATO Dynamics stellte fest, dass Tesla im vergangenen Jahr mehr Model S in Europa abgesetzt hat, als Mercedes-Benz mit der S-Klasse oder BMW mit dem 7er. Bisher waren stets die deutschen Premiumhersteller an der Spitze im Oberklassen-Segment. Laut Felipe Munoz von JATO Dynamics sei das alarmierend für die traditionellen Autobauer wie Mercedes: „Es sagt aus, dass eine kleinere, aber pfiffigere Marke wie Tesla sie Zuhause schlagen kann.“ Munoz empfiehlt, die Elektrifizierung schneller voranzubringen.

Die europäischen Verkäufe des Tesla Model S sollen im vergangenen Jahr um 30 Prozent auf 16.132 gestiegen sein. Der Absatz der Mercedes-Benz S-Klasse stieg um drei Prozent auf 13.359, während BMW mit dem 7er gar einen Verlust um 13 Prozent auf 11.735 hinnehmen musste.

In den Vereinigten Staaten stieg der Absatz des Model S um neun Prozent auf 28.800 Fahrzeuge an. Damit übertraf man den Absatz von Rivalen wie den Cadillac XTS, welcher um 27 Prozent auf 16.275 fiel, und der Mercedes-Benz S-Klasse, welche um 16 Prozent auf 15.888 fiel, deutlich.

Auch das Model X kann in Europa überzeugen. Laut der Auswertung von Jato Dynamics lag der Absatz in Europa im vergangenen Jahr bei 12.000 Fahrzeugen. Das entspricht ungefähr dem Absatz des Porsche Cayenne und einen um beinahe 2.000 Fahrzeuge höheren Absatz als der BMW X6.