Tesla Model S: Weniger Gestaltungsmöglichkeiten, Grundpreise sollen steigen

Was im 3. Quartalsbericht 2014 angekündigt wurde, ist auf der offiziellen Webseite von Tesla Motors bereits umgesetzt worden. Um die Produktion des Model S weniger komplex zu gestalten und den Ablauf der Produktion zu beschleunigen, ist es vielen Kunden nun nicht mehr möglich gewisse Optionen bei ihrer Bestellung auszuwählen, da es diese überhaupt nicht mehr gibt.

Im Bereich der Lackierungen fällt die grüne und braune Lackierung vollständig weg. Weiterhin ist es nicht mehr möglich das Model S P85 zu bestellen, lediglich das P85D steht noch zur Verfügung. Für die 60 kWh-Version ist ab sofort kein Allradantrieb verfügbar. Während der Allradantrieb bisher mit 4.000 US-Dollar zu Buche schlug, sind es ab sofort 5.000 US-Dollar Aufpreis.

Es ist nicht mehr möglich, das Dach in der Farbe Schwarz zu bestellen, wenn man eine andere Lackierung für die Karosserie wählt. Einzig das Model S P85D hat im Bereich der Sitze mehr Gestaltungsspielraum bekommen: Man kann zwischen den Textil- bzw. Ledersitzen der ersten Generation wählen und den neuen Sitzen der zweiten Generation, welche zuvor Standard waren.

Insgesamt wurden die Preise bei allen Optionen angehoben. Zudem wird es bald der Fall sein, dass der Grundpreis des Tesla Model S ebenfalls ansteigt. Dies liegt vor allem an dem starken Dollar und im Gegensatz dazu dem schwachen Euro. Im Wechselkurs gab es laut Musk eine 7-prozentige Anpassung, welche bald auch im Konfigurator der Webseite berücksichtigt werden soll.