Tesla Model 3 – Alle Details im Überblick (inkl. Fotos und Videos)

Endlich haben wir das Tesla Model 3 gesehen. Zumindest all diejenigen, die um 5:30 Uhr wach waren und die Zeit hatten, sich den halbstündigen Live-Stream anzuschauen. Wer unseren Live-Blog zu der Präsentation durchliest, der bekommt einen guten Eindruck darüber, wie die Präsentation verlief. Für alle anderen fassen wir in diesem Artikel einmal alle Details zusammen und fügen Fotos von der Veranstaltung hinzu.

Über 115.000 Reservierungen in den ersten 24 Stunden

Elon Musk hat bei der Präsentation erklärt, dass es über 115.000 Reservierungen in den ersten 24 Stunden gegeben hat. Damit sind die Mitarbeiter von Tesla oder SpaceX nicht inbegriffen, da diese teilweise bereits seit einigen Wochen reservieren können.

0-97 km/h in 6 Sekunden. 215 EPA-Meilen Reichweite.

Das Model 3 wird in der Basisversion den Spurt von 0-60 mph (also 0-97 km/h) in 6 Sekunden bewältigen. Zudem soll es eine Mindestreichweite von 215 EPA-Meilen haben, was 346 Kilometern entspricht. Bei Crash-Tests soll das Fahrzeug in jeder Kategorie fünf Sterne erhalten. Außerdem besitzt das Model 3 den größten Stauraum in seinem Segment (u.a. wegen dem „Frunk“, also den vorderen Stauraum) und verfügt über eine Panorama-Heckscheibe, die ab der B-Säule beginnt. Die Karosserie besteht aus Stahl und Aluminium, wobei man weniger Aluminium als im Model S oder X nutzt. Und das alles ab 35.000 US-Dollar.

Viele Optionen serienmäßig inbegriffen: Autopilot, Supercharger uvm. 

Tesla-CEO Elon Musk erklärte, dass das Model 3 auch ohne aufpreispflichtige Optionen ein tolles Fahrzeug sein wird. Serienmäßig erhält man die Autopilot-Funktionen (Sicherheitsfunktionen) und kann an Superchargern laden. Ob man kostenlos laden kann, ist unklar und wird aus der Aussage „Supercharging is standard“ nicht ganz klar (die Mehrheit geht aktuell vom kostenlosen Laden aus). Dafür will man das Supercharger-Netzwerk in den kommenden Jahren verdoppeln und die Destination Charger vervierfachen.




Galerie Screenshots aus der Präsentation:

Galerie offizielle Fotos von Tesla:

Galerie an Teslamag zugesandte Aufnahme von Anwesenden vor Ort (Zugesandt von ecar-rent.com):

Beitragsbild von Electrek.co

  • CyBa

    wirklich sexy, hab meinen reserviert als ich das „skelett“ gesehen hab…

    • muckl

      Das Auto ist sexuell ansprechend?

      • FVK

        JA

  • Anton

    Einfach ein geiles Design. Das Interieur sieht auch sehr interessant aus..bin begeistert 🙂

    • DocIngwer

      ‚Fahre seit vier Jahren mit Begeisterung einen Passat CC-Aufomatik (Silbermet. mit schwarzem Glasdach..) mit sämtlich damals verfügbaren Fahrassistenten, die ich besonders aus Sicherheitsgründen und auch zur Stressvermeidung intensiv nutze.
      Die Technologie (nicht der Motor…) und das für mich tolle Design dieses Autos spiegelt sich nun einer neuen Generation, nach meiner Meinung einer automobilen Revolution, wider. Der TESLA 3 weckt mehr als nun für mich bezahlbare Begehrlichkeit… Ich hoffe innigst, dass dies nun auch eine Initialzündung für ein Umdenken bei diesem ganzen SUV-Mist mit Verbrennungsmotoren sein wird, ein neuer automobiler Zeitgeist entstehen wird.
      Ich gehe davon aus, dass eine neue Akkutechnologie bis zur Erstauslieferung Ende ’17 auch deutlich bessere Reichweiten bis ca. 500km ermöglichen wird, obwohl die aktuell angegebene‘ schon hervorragend ist.
      Von solch einem Geniestreich können die etablierten Hersteller nur träumen (wohl auch der GM-Chef..) – ‚denke, es sind eher Albträume…
      Ganz herzlichen Dank für dieses hervorragende Portal, welches Seinesgleichen sucht…

  • muckl

    Die gewölbte Kante vorne finde ich nicht so schön, ansonsten gefällte es mir sehr.

    Was mich aber entsetzt und vom reservieren abhält ist das fehlen jeglicher Armaturen. Soll das ein Aprilscherz sein?

    • TK

      Das ist ein Prototyp. Es wird sich noch einiges ändern bis zur Produktion. Das Interieur wird natürlich nicht so aussehen.

      • muckl

        Hmmm…

        Aber dann warte ich wohl lieber erst mal ab, was draus wird…

      • Qudeid

        Wobei aber in der Probefahrt gesagt wurde, dass es gewollt ist, dass es nur ein Display gibt, wenn ich das nicht völlig falsch verstanden habe. Der Fahrer deutet auf die linke obere Ecke und sagt „Da ist zum Beispiel die Geschwindigkeit“.

        Ich denke, das liegt primär daran, dass das Auto für die Zukunft gedacht ist und mit dem Autopilot sehr viel manuelles Eingreifen nicht nötig sein muss. So stelle ich mir die Entscheidungsfindung dazu jedenfalls vor.

        • muckl

          Ja, wurde so gesagt. Wenn ich aber selbst fahre, möchte ich wesentliche Infos möglichst im Blick haben.

    • muckl

      Nachtrag:
      Das Knarzen, was in dem Video zur Probefahrt zu hören ist, ist auch nicht wirklich schön.

      So sehr ich dem Fahrzeug entgegengefiebert habe, so maßlos enttäuscht bin ich jetzt.

      • Qudeid

        Knarzen? Ich glaube das wahr eher die schlechte Soundqualität mit zu viel Bass in der Musik die da angemacht wurde. Und, darf man auch nicht vergessen, das ist ein Prototyp der erst Mitte/Ende 2017 in Produktion geht. Da finde ich kann man noch nicht erwarten, dass es so ist als wäre das Auto schon fertig, zu mal immer wieder betont wird, dass das hier erst der 1. Teil ist.

        • muckl

          Doch, während des kurzen „Slaloms“ knarzt es sehr deutlich. Das steht auch einem Prototypen sehr schlecht.

          • Domenic Gerhol

            Welcher DEUTSCHER Autobauer lässt Kunden 1 1/2 Jahre vor der Marktreife Kunden mit einem Prototypen fahren?

            Das ein Prototyp knarscht ist doch nix schlimmes – als ob es im fertigen Modell auch so sein wird…

  • Uli

    soweit ich das verstanden habe hat Elon Musk nicht gesagt, dass Supercharger vom Basismodell ab gratis sein wird sondern er hat lediglich von supercharger capability geredet.

    • TK

      Hallo Uli, Du hast recht. Es wird die Möglichkeit an Superchargern zu laden ermöglicht. Aus der Präsentation wird nicht klar, ob es mit Kosten verbunden ist. Ich habe es im Artikel angepasst. Wird übrigens auch gerade in Foren diskutiert. Womöglich haben wir da schon sehr bald eine eindeutige Antwort.

      • TK

        Ich habe den Artikel erneut aktualisiert. Das Laden wird quasi kostenlos sein. Wieso man es nicht als kostenlos angepriesen hat, ist denkbar einfach: Es ist im Basispreis enthalten und damit nicht kostenlos, sondern bereits einkalkuliert 🙂

        • Qudeid

          Ich hatte mich sowieso gefragt, wie man das in Rechnung stellen soll, da die Säulen ja, zumindest zur Zeit, komplett alleine da stehen und keine Vorrichtungen für sowas haben.

          Da hätte man dann wohl noch in wesentlich mehr Infrastruktur investieren müssen. So à la Tankstelle, denke ich.

          • Harald Kossow

            Die Abrechnung, das sagte Tesla damals beim 60 kWh Modell schon, kann problemlos erfolgen. Das Auto meldet sich ja mit Nummer und so an der Säule an und es ist eine Abrechnungssoftware in den Superchargern bereits integriert. Ich vermute es wird dann einfach abgebucht oder es gibt eine Monatsrechnung.

            Aber Tesla weiß genau, wer wann wieviel „getankt“ hat.

        • Michael

          Sonst hätte man aber „free supercharging“ gesagt so wie bei allen Anlässen davor (in Bezug auf MS und MX) auch. Normal geizt ja Tesla nicht gerade mit solchen markigen Sprüchen, das war wohl bewusst so gewählt.
          Es wird mit der Basisvariante möglich sein an den Superchargern zu laden, aber man wird wohl pro kWh oder einen Pauschalbetrag pro Monat zahlen müssen.

          • TK

            Gut, ich habe den Artikel jetzt erneut aktualisiert und lasse es offen, ob es wirklich kostenlos ist. Anscheinend gibt es hier verschiedene Meinungen.

          • Hans

            Abrechnen an der Säule wohl eher nicht, aber das Auto „redet“ ja mit dem Supercharger. Daher kann der SC einfach kein Strom liefern wenn es nicht aktiviert ist.

            Hier mal ein Link zum Shop! (ACHTUNG, ist eine ALTE Option für den 60er Akku!!!)
            http://shop.teslamotors.com/collections/model-s-charging-adapters/products/enable-supercharging

            Aber man kann erahnen in welche Richtung es geht.

            Gab es beim Model S nicht auch bei den ersten Versionen die Option für den SC?

          • Markus

            Meine Vermutung ist auch eher, dass Tesla (automatisch) die Supercharger Nutzung abrechnet wird mit den Model 3 Fahrern. Igrendwo muss Tesla auch Geld mit dem Model 3 verdienen und Supercharger Nutzung ist doch ein gutes Geschäftsfeld.

            Strom an diese nicht mehr ganz so Premium Kunden zu verschenken kann ich mir nicht vorstellen, hier wird es viel mehr „Missbrauch/Gebrauch“ geben, weil vllt einige Leute in diesem Preissegment Konstensensitiver sind und so sparen würden.

            Meien Vermutung: Keine Flatrate für Model 3 fahrer (auch als Abgrenzung zum Model S und X) sondern eine autom. Abrechnung.

          • Tesla-Fan

            Eigentlich ist es doch egal – selbst wenn man 2500€ Aufpreis dafür zahlen müsste ist es immer noch viel günstiger als mit einem Verbrenner. Da hat man 2500€ in ein zwei Jahren an der Tanke verbrannt.

            Ich würde es sogar besser finden, beide Optionen zu haben, „Flat“ oder „Betrag/Nutzung“, denn nicht jeder Model 3 Käufer ist zwingend ein Häufig-Langstreckenfahrer.

            Unter „supercharger-capability“ würde ich die grundsätzliche Lademöglichkeit am SuC verstehen.
            Vielleicht wird es so wie mit dem Autopiloten – man hat die Hardware immer und die Software wird gegen Geld freigeschaltet. Das wäre auch gut für das Gebrauchtwagen-geschäft, man könnte nachträglich noch was freischalten.

  • andreas hannemann

    Gibt es schon genaue Angaben über die Außenmaße, LxBxH?

    • „ELMO“

      Laut Design-Chef von Holzhausen Orientierung am Audi A4.

  • Hans

    Was für ein Auto, ich glaube erst in 2 Jahren werden wir verstehen, was dieses Auto für uns uns unsere Industrie bedeutet. Als Mitarbeiter oder Zulieferer eines deutschen Automobilherstellers, würde ich direkt zu meinem Chef oder BR gehen und fragen, was unser Plan bzw Antwort ist?!?! Denn sonst hat man nicht nur den Anschluss verpasst sondern direkt einen ganzen Markt. Es ist und bleibt spannend. Car Guys watch out!!!

  • UNIMATRIX ZERO

    Hallo Leute , schade war irgendwie zu kurz die Präsentation.
    ? Wo ist die Tachoanzeige …alles auf den Display ? Warum hat der Tesla kein Headup Display auf der Frontscheibe…. Vielleicht als Option.
    Ich hoffe das Display lässt sich manuell die Position ändern in der Neigung und Höhe.
    Aber in ganzen ein schöner Schicker Flitzer.

    • FMH

      Hm – HeadUpDisplay in der Schreibe wäre noch ne Alternative zum Fahrerdisplay…
      Aber bisher nix zu sehen…

  • FMH

    Also der Screen ist definitiv ein Scherz!
    Das kann auf jeden Fall nicht so bleiben…
    Wundere mich aber, vom Model S und X hätten sie sich einfach den 17″ TFT einbauen können.
    Im Probefahrtvideo heißt es dann auch noch, dass es kein Fahrerdisplay geben wird – darf man das überhaupt in Deutschland?

  • Philipp

    Ich bin insgesamt – bis auf den Screen bzw die fehlenden Armaturen – auch echt sehr begeistert. 115.000 Vorbestellungen finde ich richtig heftig, zumal es jetzt sicherlich nochmal deutlich mehr werden. Bin ich ja sehr froh bereits gestern reserviert zu haben 😉

  • theBest

    Der Autopilot wird aber nicht standardmäßig dabei sein. Die Hardware ist zwar standardmäßig verbaut, Sicherheitssachen welche den Autopiloten involvieren sind auch standardmäßig dabei, aber nicht der ganze Autopilot. So habe ich es zumindest verstanden.

    • TK

      Der Autopilot ist standardmäßig.

      • Fossibär

        Nur sich Sicherheitsfunktionen von Autopilot sind frei -> der Rest ist dann wieder optional ( wäre ja auch sonst seltsam, da das im MS und MX ja auch so ist ) -> siehe Tweet von Elon heute morgen:

        @redletterdave Hardware in all cars. Autopilot safety features standard. Convenience features optional (like S and X)“

        • TK

          Danke für den Hinweis, ist ergänzt.

      • ECZ

        Sehr schönes Design (außen) und über den Innenraum würde ich mir momentan noch nicht allzu viele Gedanken machen.
        Das Einzige, was ich mich bei Tesla schon immer gefragt habe, und das wird mit dem Komplett-Glasdach des Model 3 wieder aufgeworfen, warum machen die keine Solarzellen auf das Dach (gibt´s ja mittlerweile auch schon als dünne Folie) ? Wenn man doch schon ökologisch unterwegs sein will als Firma ! Und würde auch die Batteriekapazität beim Stand im Freien und beim Fahren erweitern.

        • Gatanis

          Das ist ganz einfach: Solarzellen würden beim Kunden die Erwartung wecken, dass diese nennenswert zum Aufladen des Fahrakkus beitragen würde.
          Die Enttäuschung wäre groß, wenn nach mehreren Stunden strahlenden Sonnenscheins der Akku nicht mal 1% mehr Ladung aufweisen würde. Und für so einen marginalen Effekt das Auto mal eben 1000 Euro teurer zu machen, erscheint auch nicht sonderlich sinnvoll.
          Leider unterschätzen viele die enorme Energiemenge im Fahrakku und überschätzen den relativ geringe Ertrag aus der Sonne bei der doch recht begrenzten Solarfläche auf einem Autodach.

  • Sascha

    Was mir noch auf gefallen ist, dass die Griffe in den Videos eine L-Form haben, in echt aber typischerweise die i-Form aufweißen.

    • Kai

      Bei der Präsentation sind beide Türgriff Formen zu sehen. Der Graue hat die i- Form, während die anderen beiden die L-förmigen Türgriffe haben.

  • TMR

    Mir gefällt die Front leider auch nicht so wirklich. Und dort ein Nummernschild befestigen wird auch interessant…
    Ich hoffe das TFT ist auch nicht letzter Stand, finde die Optik im Model S deutlich ansprechender…

  • Dr.M.

    Da war es doch gut, gestern etwas früher aufzustehen und gleich zu reservieren 🙂

  • r2d3

    Also ich finde die Front super cool – man kann richtig sehen wie der Fahrtwind sich darauf freut…
    Habe auch reserviert – grade beim Anmelden zum Livestream und wurde absolut nicht enttäuscht – das riesige Panoramadach – boooaahhhhh 🙂

    Eine Frage an alle die reservierten – habt ihr irgendein Bestätigungsmail erhalten?

    • Hans

      Bisher nicht! Habe aber eine SMS von meiner Kreditkarten Bank bekommen mit den Betrag und Uhrzeit der Bestellung. Von daher wird die Email schon kommen. Bei den Store Bestellungen hieß es ja auch immer das es bis zu 24 Std dauert bis die Email kommt

    • Dr. M.

      Bei mir hat es genau 6 Minuten gedauert zwischen der Bestätigung auf dem Bildschrim und der email…..
      Nur die Reservierungsnummer ist dann nur bei MYTESLA zu sehen, die steht nicht in der email.
      Und auch bei MYTESLA soll es erst dann die endgültige Nummer sein, wenn ein # davorsteht – das vorher ist nur eine Zufallsnummer – so war es zumindest bei S und X, habe ich mir sagen lassen.

      • Walter

        Ah…danke für die Erklärung mit dem #….das ist gut zu wissen:-))

    • Walter

      Ja klar…habe gestern Morgen gleich als einer der ersten um 10:02 Uhr im Store reserviert! :-))
      Um 10:05 Uhr wurde die Bestätigungsmail auf deutsch vom Tesla-Server gesendet. Anhängig war auch ein PDF in englisch mit Terms & Conditions. Und es gibt eine zweite Mail mit welcome you to Tesla…. wo man gebeten wird sich ein Passwort zu kreieren…sie legen gleich einen Account für einen an!
      Zugegeben…es ist etwas befremdlich für den typisch „deutschen Michel“ , wenn er mal eben 1000€ mittels Kreditkarte blecht….und dafür noch nicht mal ne „Quittung“ kriegt! :-))
      Aber nur die Ruhe…..ich war halt recht früh nach der Freischaltung dran! Vom Store Manager hatte ich aber schon die Info, das es in der Regel schon 2-4 Stunden dauern kann, bis die Bestätigungsmail kommt. In ganz seltenen Fällen auch bis zu 24 Stunden!
      Insgesamt ist mein persönlicher Eindruck von der Firma Tesla durchweg sehr positiv! Alles höchst professionell und modern aufgezogen….für die Präsentation heute Morgen hatte ich schon einen eventuellen Serverabsturz im Hinterkopf; aber ging ja alles glatt. Wenn man bedenkt, das alleine schon 115.000 Reservierungen durch persönliches erscheinen im Store innerhalb von 24 Stunden getätigt wurden, wie groß muß dann der gleichzeitige Andrang auf die Server sein, wenn gleich bei der Präsentation schon reserviert werden kann. Man denke auch an all die Menschen die weit und breit keinen Tesla Store haben und einfach auf die Online Reservierung angewiesen sind!
      So….und da ich hier nun zum ersten mal schreibe….ich interessiere mich seit 2004 für Tesla….hatte aber nie die Knete für einen Roadster oder Model S…warte schon seit über 12 Jahren darauf das da mal ein Typ daher kommt und einfach mal die Karre baut, von der ich schon immer träumte….schnell, groß,funny und vor allem: SAUBER!!!

      Anmerkung an den Forenbetreiber/Moderator….TK:
      ich glaube schon vor über zwei Jahren über diese Seite „gestolpert“ zu sein….seitdem lese und nutzniesse ich sie beinahe täglich….bin also irgendwie ein „Schmarotzer“:-))
      An dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön für die reichliche Arbeit, die da drinn steckt!
      Immer recht aktuell…rein Tesla bezogen…der User muß nicht das ganze Internet querlesen…hier gibt´s die Facts und Infos kompakt zum schnell „mal reinziehen“ :-))
      Das ganze auch noch sehr übersichtlich und vor allem ohne großartige „Bashingschlammschlachten“ diverser halbgebildeter Kommentatoren!!!
      Und sich morgens um fünf mit nem Pott Kaffee hinzusetzen und für uns User nen Live Stream zu kommentieren….ohne Gegenleistung….ganz großes Kino!!!
      DANKE….

  • Zugegeben habe ich mich auch kurz bei dem Gedanken erwischt, mir die Frage zu stellen, warum ich gestern nicht reserviert habe. Ein wunderschönes Auto haben die da gebaut bei Tesla.
    Mir geht es jedoch wie vielen anderen hier, das Dashboard geht mal gar nicht. Sicher, es ist ein Prototyp aber es wurde bereits vorab angekündigt, dass es nur einen Screen geben wird aber dass der so aussehen soll, mit einer geradezu winzigen Anzeige der Geschwindigkeit in der oberen linken Ecke ? Ich hoffe doch sehr, dieser Punkt wird noch überarbeitet.
    Und dann das Knarzen, da ist meine Zoe ja zurückhaltender, geht auch gar nicht ! Sicher ist dies dem Prototypen geschuldet aber aus genau diesem Grund würde ich niemals die Katze im Sack kaufen/reservieren, ein Auto das ist kaufe, will ich vorher gefahren haben, um mir einen Eindruck über Fahrverhalten und Verarbeitung machen zu können. Für mich bleibt es weiter spannend, ich freue mich auf die ersten Vorführfahrzeuge und die erste Probefahrt, dann sehen wir weiter…

    • Dr.M.

      Also mir gefällt das Model 3, ich finde es gut gelungen. Der Innenraum, ja, ich würde auch mal sagen „gewöhnungsbedürftig“, aber jetzt mal sehen, was bei der angekündigten zweiten Präsentation vor dem Beginn der Produktion kommt. Das wird kaum so bleiben, ausserdem lernt Tesla ja schnell.
      Das Knarzen im Fahr-Video, klar, könnte was am Auto sein – aber ich denke, die werden die Prototypen von Hand so gerade fertigbekommen haben für die Präsentation und vor der endgültigen Produktion hier noch schwer verbessern, vom Model S und X dürften sie bei Tesla bis dahin genug gelernt haben. Ich sehe das alles eigentlich ganz positiv – und die 1000 Euro Anzahlung gibt es ja zurück, wenn man die Reservierung des Model 3 storniert. Ein wirkliches Risiko geht man nicht ein, man kann ja auch in ein Model S oder X umwandeln.

      Aber die Miesmacher sind auch schon wieder am Start: „Warum das Model 3 doch keine Automobil-​Revolution ist“ – http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/analyse-tesla-model-3-vorstellung-doch-keine-auto-revolution-a-1084941.html
      So richtig begriffen hat der gute Mann das noch nicht, habe ich so das Gefühl. Tenor: Wir brauchen ein besseres Ladenetz, keine besseren Elektroautos, häää? Von wem waren die Supercharger nochmal – auf eigene Kosten gebaut, übrigens?

      Und im gleichen Blatt kommt dann noch das hier: „Mit diesem Auto überholt Opel Tesla“ http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/opel-ampera-e-will-tesla-model-3-ueberholen-release-2017-geplant-a-1084659.html – Ich kugele mich auf dem Boden vor Lachen.

      Wenn das Laden des Model 3 am Supercharger wirklich kostenlos ist, das SC-Netz verdoppelt wird, Destination-Charging in Europa auch noch kommt und die Autopilot-Hardware dabei ist, deren Freischaltung ähnlich wie beim Model S Aufpreis kostet und dann die Fertigungsqualität auch noch stimmt, dann wird das Model 3 ein Riesenerfolg bei dem Preis – schon ein halbwegs ausgestatteter VW Golf kostet um die 40.000 Euro und das ist dann aber noch keine Top-Version mit ähnlichen Beschleunigungswerten (sechs Sekunden 0-100 ist ja wohl mal nicht übel für eine Basisversion!) und über Fahrerassistenzsysteme geschweige denn einen Autopiloten haben wir beim Golf dann noch gar nicht gesprochen. Und Tanken muss ich dann auch immernoch!
      Blöd nur, dass man jetzt noch fast zwei Jahre warten muss – und auch das stimmt nur dann, wenn Elon Musk nicht zuviel versprochen hat 🙂

      • „ELMO“

        Lieber Dr.M., hast – mal wieder – meines Erachtens mit so ziemlich allem Recht!

        Und die Jungs vom „mm“, auf die Du verlinkst, haben wohl einen Auftrag zu erfüllen, denn sie können so blind nicht sein, ich habe auch schon vernünftig recherchierte, intelligente Beiträge von denen gelesen. Anders als GM zahlt aber Tesla halt nix für Werbung. Kein Wunder, dass man dort nicht kommentieren kann, die wissen vermutlich nämlich doch, dass man das alles herrlich zerlegen könnte.

        Wirklich rührend, was Herr Freitag da von sich gibt: „Das Auto, das am Ende doch nur ein Auto ist.“ Nahezu alles ist besser an diesem Auto. Alle in der gleichen Liga n werdedagegen lächerlich degeneriert wirken, überholt und halt irgendwie „fossil“.

        „… Und das wahrscheinlich kein Gamechanger werden wird“, schreibt er weiter. Vielleicht hat Herr Freitag aber tatsächlich nicht bemerkt, was das Model S in seiner Preisklasse in Nordamerika angestellt hat. Das Model 3 wird in seiner Gruppe das gleiche bewirken. Entsprechend in anderen Stückzahlen.

        Tesla hebt das Automobil sehrwohl auf eine neue Ebene. Das zu verneinen wird nicht reichen. Das tun die Miesmacher schon so lange, und sie müssen dabei mit immer mehr Gewalt die Augen zukneifen.

        Und wer glaubt, ein kleiner(er) elektrischer Opel könne in Europa gegen Preis-Leistung und Image von Tesla anstinken, sollte besser gar nicht mehr über Automobile schreiben dürfen. Ich kann kaum glauben, dass das von Herrn Sorge kommt: „Denn erstmals wird ein neuer Tesla wohl nicht mehr das allererste Fahrzeug seiner Art sein.“ Was kommt denn vorher? Hä? Dr.M., ich kugele mit Ihnen mit…

      • Dirk Weige

        Na ja, einige richtige Dinge spricht Herr Freitag an (Autor Michael Freitag) – meine Meinung! Denn als eine „Revolution“ in Sachen Automobilität, sehe ich das Model 3 auch nicht – eher eine „Evolution“ (was auch etwas ist)!
        Bessere Akkumulatoren, engere Aufladenetze (nicht nur Supercharger), einfache eine verbesserte Infrastruktur benötigen wir schon – nur scheint der Autor diese berechtigte Kritik dem falschen Akteur vor die Füße zu kippen – nicht Tesla ist hier zu kritisieren, sondern Verantwortliche in Sachen Infrastruktur. Machen diese so weiter, hat Tesla wirklich bald eine Art von Monopol (fast weltüberspannend)!
        Auch glaube ich, der Herr Freitag setzt vollkommen falsche Massstäbe in seinem Artikel an: für einen Tages-Vielfahrer, der 600, 700 km und mehr in einer eng bemessenen Zeitspanne abspulen muss, ist das M3, das MS, das MX kein geeignetes Vehikel, doch diese PKW-Nutzer sind sicher nicht die Mehrheit! Auch ist NUR die Einschränkung „[…] in einer eng bemessenen Zeitspanne […]“ hier wichtig zu nennen, denn ansonsten wären MS und MX sicher wieder im Rennen – mit Abstrichen auch das M3.
        Björn Nyland zeigt fast an jedem Wochenende, dass Touren weit über 1.000 km an einem oder zwei Tagen auch mit einem alteren Model S zu bewältigen sind.
        Ich kann Ihre Empörung, Dr.M., aber sehr gut nachvollziehen, denn irgendwie vernachlässigt (absichtliches vergessen?) Autor Freitag, dass Verbrennermotoren aber eben grundsätzlich möglichst kurzfristig aus der Mobilität (und andernorts) sich verabschieden sollten – was dann letztlich doch eine „Revolution“ bedeuten würde! 🙂

        Na ja, über den anderen, den Ampera-e-Artikel von Nils-Viktor Sorge, habe ich dann auch nur noch herzlich gelacht (Dankeschön für diesen Link)!
        Einen Kleinwagen (bestenfalls: untere Mittelklasse) mit einem Mittelklassewagen auf eine Stufe zu stellen – gewagt! 😉
        Das der Kleinwagen dann auch in etwa den selben Kaufpreis haben wird – fragwürdig!
        Das diesem Opel dann aber die volle Härte der nicht vorhandenen Infrastruktur (oben angesprochen) treffen wird, wird dann auch noch ignoriert. Tja, na ja!
        Im Gegensatz zu Tesla, hat kein anderer Anbieter und Möchtegern-Anbieter eine Infrastruktur zur E-Mobilität vorzuweisen – da hatte – der oben angesprochene – Herr Freitag vollkommen Recht – auch wenn er dies vielleicht gar nicht so wollte! 😉

      • james

        sehe ich auch so.. Find es echt unfassbar was für ein infantiles Verhalten sich manche Medien erlauben.

      • Thorsten

        Ich sehe das ähnlich und bin von der deutschen Presse sehr enttäuscht. Es lässt sich doch nun nichts mehr wegdiskutieren und diesbezüglich hatte ich bereits einen direkten Austausch mit einem Herren des Handelsblatts. Die deutsche Autoindustrie bekommt eine auf die Mütze. Niemand will die open source patente von Tesla nutzen, niemand das Ladenetzwerk, die werden sich umschauen, denn ohne Infrastruktur wird das alles nichts, weder für BMW, Audi oder Porsche.

      • Max

        Und Steuern auch noch gespart 🙂

    • Franz Köster

      Moin Daniel, ist ja witzig dich hier zu treffen. Ich jedenfalls versuche gleich mal meinen Vater zu überzeugen 😀

      Grüße

  • Tguru

    Die Gestaltung der Armaturen einschließlich des Displays wird wohl kaum so bleiben. Unergonomischer geht’s gar nicht. Wenn man die Geschwindigkeitsanzeige (und andere wichtige Infos) so weit schräg ablesen (und vielleicht erst auf dem Monitor suchen) muss, dann wäre Tesla rückschrittlicher als alle anderen Hersteller. Das Display werden die schon noch in die Konsole integrieren wie bei den anderen Modellen. Und eine separate Anzeige als Tacho und / oder Head-up-Display wird mit Sicherheit auch noch kommen. Außerdem gibt es auf dem Lenkrad noch gar keine Bedienelemente. Das ist ja selbst bei Kleinstwagen schon Standard. Wenn man mit den Fahrzeugen gleicher Größe von Premiumherstellern mithalten will, dann muss sich da noch einiges tun. Für einen Prototypen ist es o.k., wenn man alle Funktionen erstmal zentral über ein Display anzeigen und bedienen kann.

    • RPW

      Hallo zusammen,
      bisher habe ich auch nur mitgelesen, freue mich seit Jahren über jeden Tesla den ich in freier Wildbahn sehe und kann mir bis jetzt leider keinen eigenen leisten. Aber so wie es aussieht steigt die Chance ungemein, dass ich irgendwann doch einen eigenen fahren darf.
      Das Model 3 gefällt mir von der Karosserie sehr gut, die Innenausstattung, so bin ich mir sicher, wird garantiert überarbeitet bis zur Serienproduktion. Um den Preis zu unten zu halten reicht ja auch guter Textilstoff, Leder muss nicht zwingend sein.
      Aber was gar nicht passieren darf, dass es, wie es derzeit aussieht, keine Armarturen mehr gibt. Ein Display, 5 bis 6″ Zoll kostet doch nichts mehr, prinzipiell ließe sich da ein Smartphone einbauen, welches von Microsoft für den Endkunden keine 100€ kostet. Aus diesem Grunde bin ich überzeugt, dass es neben dem 15″ Monitor auch einen kleinen Monitor im Blickfeld geben wird.

  • Tim W.

    Also ich finde das Auto super! Zumindest mal von außen und was die bisher bekannten technischen Daten angeht.
    Was den Innenraum angeht sieht mir das noch zu sehr nach Conceptcar aus, und ich bin mir auch ziemlich sicher, dass sich da noch etwas ändern wird!
    Ist ja auch noch etwas Zeit bis die Produktion startet.
    Ich freue mich aber darauf und hoffe wir müssen nicht zu lange warten! 🙂

  • Thorsten

    Fällt das nur mir auf oder hat das mattgraue Modell andere Türgriffe (Model S like) als die anderen beiden Modelle?

    • Felix

      Sehen für mich gleich aus.

      • Harald Kossow

        Nein, das mattschwarze Model 3 hat definitiv andere Türgriffe wie der Silberne und der Rote. Da in dem Promo-Video von Tesla aber die L-Förmigen zu sehen sind, denke ich, daß die der Standard sein werden und die vom Mattschwarzen nur ein etwas früherer Prototypstand sind.

        Oder die Sport-Ausführung…

        • Thorsten

          Ja, das meinte ich damit. Die mattschwarze Kiste sieht ziemlich cool aus 🙂

  • Felix

    Ich finde das Model 3 sehr gelungen 🙂

    Als ich den Innenraum gesehen habe, dachte ich mir, ist das deren Ernst endlich mal ein Hersteller ohne viel Schnick Schnack.
    Ich denke aber es wird noch ein Multifunktionslenkrad sowie ein Head-Up Display mit allen wichtigen Informationen kommen.
    Die Mittelkonsole finde ich gelungen, keine Knöpfe nur ein großes Display. Dieses sollten sie vielleicht noch in die Mittelkonsole einlassen ansonsten sehr gelungen.

    Ich hoffe mal das es in Deutschland durch die ganzen Importkosten nicht zu teuer wird.

    Ich sehe Tesla ein bisschen wie Apple.
    Erst sehen sie es alle skeptisch und lachen drüber und hinterher will fast jeder eins haben.

  • Martin

    Ich habe den Blog hier schon länger als stiller Zuhörer mitverfolgt und gehofft, dass es kein „Kasten“ wird.
    Jetzt habe ich gerade die Präsentation angeschaut und direkt reserviert.
    Das Design innen und außen finde ich genial !
    Klar wird sich hier bis zum Start noch etwas ändern, aber SO muss ein Auto der Zukunft aussehen – und das hab es ich gerade reserviert – kanns irgendwie noch gar nicht glauben.
    Tja A6, hier kommt dein Nachfolger 🙂

  • Dirk Weige

    Ein gelungener Entwurf, was das Exte­ri­eur anbelangt – eigenständig in der Tesla-Familie und doch klar zugehörig. Was das In­te­ri­eur anbelangt, hoffe ich, dass sich doch noch einige Dinge wandeln, denn ein Zentralinstrument als alleinige Option, dies trifft meine Zustimmung nicht. Deshalb warte ich doch noch mit der Reservierung und hoffe, dass, z.B., ein Head-up-Display die wichtigen Informationen mir auf die Windschutzscheibe pro­ji­zie­ren usw. – na ja, Ende 2017 startet voraussichtlich die Auslieferung in den USA und wir kommen dann etwas später dran, so bleibt doch noch etwas Zeit für die Weiterentwicklung!
    Auch bin ich gespannt, ob die Supercharger denn für Model-3-Nutzer kostenfrei bleiben, denn Nutzungsmöglichkeit ist das eine …!
    Was aber die Leistungsangaben anbelangt, Reichweite usw., dies empfinde ich als richtig gut – wunderbares Produkt!
    Auch die Ausdehnung von Servicenetz und Chargernetz sind ein starkes Signal, wird mehr und mehr zum Alleinstellungsmerkmal, welches andere (mögliche und gewollte) Anbieter weiter ins Hintertreffen setzt. Wenn nicht schon der Zug abgefahren ist, sollte spätestens jetzt bei kommenden Mitbewerbern – real gibt es keine wirklich – alle Alarmglocken schrillen! Na ja, aber bisher kann man nur applaudieren: Tesla, gute Arbeit!

  • Hulk

    Ein toller Wurf! Gut, dass wir schon reserviert haben!
    Zum Innendesign: Da mag sich noch einiges tun. Tesla unterscheidet sich gerade auch von anderen Automarken dadurch, dass es „zuhört“ und auf Anregungen „reagiert“. Gerade das begeistert an Tesla. Die „Community“ ist aktiver Mitgestalter! Eure Anregungen (und Kritik) am Innendesign mag also durchaus Gehör im schliesslichen (Innen-)Design finden. Auch das Model X hat sich von der ersten Präsentation bis zum schliesslichen Produktionsmodell speziell Innen noch verändert. Das ist bzw. wäre also nichts aussergewöhnliches. Aber klar, die Zukunft des Autos wird mittelfristig in diese Richtung gehen. Da gibt es für mich keinen Zweifel

  • Jakob

    Gibt es irgendwo weitere Informationen zum genauen deutschen UVP?
    Auf der neuen Model 3 Infoseite https://www.teslamotors.com/de_DE/model3?redirect=no wird auch 35.000 $ angegeben.
    Können wir von 35.000 € ausgehen? Aufgrund der identischen Anzahlungshöhe in Euro?

    In den USA werden die Preise in der Regel ohne Steuern genannt (35.000 $).
    Viele hatten ja befürchtet, dass die 35.000 $ mit den aktuell starken Subventionen in den USA gelten, was offensichtlich nicht der Fall ist (ich meine es wären ca. 7.000 $ allein in Kalifornien).
    Das bedeutet, dass die Amerikaner dieses Auto ggf. sogar für 28.000 $ bekommen können (+ Steuern)!!
    Kein Wunder, dass insbesondere dort die Tesla Stores überrannt werden.

    • „ELMO“

      Tatsächlich unter 30.000 USD in Nordamerika, wenn Tesla nicht bis dahin schon seine 200.000 Exemplare verkauft hat, die pro Hersteller subventioniert werden…

    • Harald Kossow

      Wenn wir den Umrechnungsfaktor beim Model S für identische Autos in USA und Deutschland mal nehmen (75.000,– $ zu 83.500,– €), ergibt das einen Preis in Deutschland von 38.967,– Euro (ink. Steuer) für das Model 3.

      Das würde ich mal als realistische Größenordnung annehmen!

  • Jens

    Die Basisversion des Model S ist in Deutschland inkl. MWSt. etwa 12% teurer als in den USA (Ohne Steuern und Vergünstigungen). Wenn man das beim M3 ähnlich handhabt, würde es bei ca. 40.000€ Einstiegspreis landen. Hoffen wir mal, dass die Bundesregierung bis dahin ein Anreizprogramm aufgelegt hat. 🙂

  • Dirk

    Bis das Model 3 in den USA ausgeliefert wird, hat Tesla auf jeden Fall die 200.000 verkaufte Autos erreicht, so das die Amis mit Sicherheit das Model 3 zum vollen Preis ohne irgendwelche staatlicher Vergünstigungen kaufen müssen. Also ist der jetzt genannte Preis in den USA ist der realistische plus Steuern. Billiger wird er für die Amis auf keinen Fall.

    Gruß Dirk

  • Willi

    Zitat: Wirklich rührend, was Herr Freitag da von sich gibt: „Das Auto, das am Ende doch nur ein Auto ist.“
    Ungefähr so wie „Ein IPhone das am Ende doch nur ein Telefon ist.“

  • Qudeid

    Ist die Mail inzwischen angekommen? Bei mir ist leider immer noch nichts. 🙁

    • Reinhard \m/

      Gestern früh reserviert, bei mir auch noch keine Rückmeldung 🙁

  • Jakob

    E-Mail ist inzwischen angekommen (01:30 Uhr in der Nacht von Fr auf Sa).

  • Nikolaos

    Hallo zusammen.
    Das Auto finde ich auch sehr gelungen, das einzige, was mich stört, ist das Panoramadach. Ich habe aber auch jetzt Fotos gesehen mit einem normalen Dach. Die Frage ist also, ob es das Panoramadach nur gegen Aufpreis gibt.
    Zum Thema Interieur: Irre ich mich oder sagt der Fahrer in dem einen Video zu Beginn nicht, dass es zwei Monitore geben wird? Der eine Monitor soll direkt vor dem Fahrer platziert sein und Tacho etc. beinhalten.
    Mfg
    PS: Riesenkompliment an das „Teslamagazin“! Ihre Arbeit ist wirklich hervorragend.

  • BB

    Wie soll eigentlich die Heckklappe aufgehen, wenn das alles eine durchgehende Glasscheibe ist? Oder bleibt die ganze Scheibe fest und nur der untere, geschlossene Teil geht auf? Das wäre dann aber sehr klein… Es gibt ja eine angedeutete Fuge ungefähr in der Mitte des Glasdach, aber so groß kann die ganze Klappe ja nicht werden……?
    Habe jedenfalls am 1.4. reserviert. Das Design ist geil und so Kleinigkeiten wie Heckklappe kriegen die sicher auch noch hin. Auch das Innenraum Design ist geil: Beschränkung auf das Wesentliche! Aber bei über 250000 Reservierungen rechne ich nicht vor 2019. Außerdem müssen bis dahin bei soviel model3 die Standorte sowie die Anzahl der supercharger drastisch erhöht werden. Aber bitte in Europa und nicht in Kasachstan! 🙂

  • Treiblmayr Johannes

    Ab wann gibt es eine Konfiguration für das Model 3 ?