Tesla führt neue Modellvariante 100D beim Model S und Model X ein

Nach der Einführung der Modellvariante P100D Ende August 2016, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die Versionen mit mehr Reichweite, die 100D-Modelle, eingeführt werden. Entsprechende Hinweise wurden zwar bereits Ende November entdeckt, doch seither blieb es ruhig um die mögliche Einführung eines neuen, reichweitenstarken Modells.

Nun wurde der Online-Konfigurator von Tesla jedoch über Nacht angepasst und bietet mit dem Model S 100D und dem Model X 100D zwei neue Modellvarianten zur Auswahl, die über eine NEFZ-Reichweite von 632 km respektive 565 km verfügen. Laut EPA (realitätsnaher) sind es geschätzte 335 Meilen (540 km) für das Model S und 295 Meilen (474 km) für das Model X.

Obwohl zu erwarten, hat Tesla das Model S 90D bisher nicht aus dem Online-Konfigurator entfernt, was heißt, dass diese Modellvariante weiterhin bestellt werden kann. Der Aufpreis vom 90D auf den 100D beträgt aktuell 7.000 Euro. Dafür gibt es 80 km mehr Reichweite (NEFZ). Es ist zu erwarten, dass die Nachfrage des 90D vom 100D kannibalisiert wird und das 90D bald verschwindet.

Variationen im Innenraum-Design des Model S eingeschränkt

Tesla hat nicht nur das neue 100D-Modell eingeführt, sondern auch bei der Design-Auswahl im Model S eine kleine Änderung vollzogen. Wer nunmehr den Innenraum nach seinen Wünschen kreieren will, der muss sich mit vordefinierten Design-Paketen, ähnlich der Auswahl beim Model X, zufrieden geben. Damit wird die Produktion vereinfacht, da weniger Individualität möglich ist.

So legen diese vordefinierten Innenraum-Pakete fest, welchen Bezug und welche Farbe die Sitze haben, aber auch welche Farben und welche Materialien beim Dekor und beim Dachhimmel verwendet werden. Darüber hinaus gibt es ab sofort ausschließlich die Premium-Sitze zur Auswahl, die Tesla selbst herstellt und nicht über einen Zulieferer bezieht.

Vordefinierte Desing-Pakete für das Innenraum-Design des Model S (Screenshot Tesla.com)