Tesla Motors: Über 1.600 offene Stellen zu besetzen

Tesla Motors wächst und wächst. Das zeigt nicht nur die stetig wachsende Anzahl neuer Ladestationen, sondern auch die Anzahl der Mitarbeiter des kalifornischen Autobauers. Seit Ende 2010 ist man von circa 900 Mitarbeitern auf aktuell 14.000 Mitarbeiter weltweit gewachsen. Da die aktuellste Mitarbeiterzahl aus Oktober stammt, könnte diese bis Jahresende sogar noch steigen.

Dass man demnächst definitiv noch weiter wachsen wird, zeigen aktuelle Jobangebote des Elektroautobauers. Insgesamt sind über 1.600 Stellen ausgeschrieben, die meisten davon in Vollzeit. Darunter werden Spezialisten für Radartechnologie gesucht, als auch Manager um das operative Geschäft in Mexico City zu führen. Viele offene Stellen sind auch in Europa zu besetzen.

Man sollte aufgrund der hohen Anzahl offener Stellen jedoch nicht davon ausgehen, dass Tesla Motors lange brauchen wird um diese zu besetzen. Laut Arnnon Geshuri, Vice President of Human Ressources bei Tesla Motors, hat man allein in den letzten 14 Monaten insgesamt 1,5 Millionen Bewerbungen aus aller Welt erhalten. „Die Leute wollen hier arbeiten“, erklärte Geshuri.

Noch vor fünf Jahren hat der in Palo Alto ansässige Fahrzeugbauer lediglich ein limitiertes Fahrzeugmodell verkauft, den Tesla Roadster. Zu Beginn wurde der Roadster sogar ausschließlich in den Vereinigten Staaten vertrieben. Und jetzt, fünf Jahre später, verkauft man zwei Elektrofahrzeuge auf drei Kontinenten und mischt zudem mit Tesla Energy den Energiespeichermarkt auf.

Trotz des stetigen Wachstums muss Tesla Motors jedoch auch Kapitalgeber befriedigen. Hier muss ein Balanceakt zwischen den Investitionen für Wachstum und der Realisierung eines positiven Cashflows vollzogen werden. Bei der Präsentation des 1. Quartalsberichts des Jahres im Mai, hieß es noch, dass man noch im letzten Quartal einen positiven Cashflow erzielen wird.

Mitarbeiterentwicklung von Tesla Motors. Von Ende 2010 bis Oktober 2015.

Mehr als verfünfzehnfacht: Mitarbeiterentwicklung von Tesla Motors. Von Ende 2010 bis Oktober 2015.

  • Systematic

    Was für ein unglaubliches Wachstum!
    Hoffentlich werden in Zukunft auch Ingenieure in Deutschland gebraucht 😉

    • notting

      Dein Posting macht irgendwie keinen Sinn in diesem Zusammenhang. Tesla bietet in D aktuell 83 Jobs an. Soweit ich das gesehen habe, sind nur 3 davon für Ings. Das meiste sind Verkäufer, Kfz-Mechatroniker und was man sonst noch im Laden/Werkstatt/drumrum braucht, also nicht wirklich was für Ings.

      Desweiteren habe ich mich auch schon bei großen Kfz-Zulieferen beworben. Den Fachkräftemangel kann’s nicht geben, sonst hätten sie die Stellen nicht ein paar Tage nach meiner Bewerbung wieder reingestellt ohne mir abzusagen oder mich einzuladen (teilweise warte ich schon Monate auf eine Reaktion abseits autom. Eingangsbestätigungen – Bewerbungen sind gecheckt von jmd., der selber schon Leute eingestellt hat und mit denen ich auch schon mehrfach Erfolg hatte).

      Der angeblich hohe Bedarf kommt IMHO daher, dass die fertige Spezialisten zum Thema X suchen und wenn das Thema nicht mehr „in“ ist, den Leuten keine reale Chance zu geben sich mit dem neuen Thema ausreichend zu beschäftigen (bezahlte Schulungen etc.) bzw. dass sie halt die nächste arme von der AA/Arge getriebene Sau suchen die sich prima mit (Ketten-)Zeitverträgen ausbeuten lässt.

      Mein Zeitvertrag wird auch nicht mehr verlängert und habe in einigen Monaten schon fast 20 Bewerbungen auf alle einigermaßen zur mir passende Stellen im Bereich von so ca. 45-50 Auto-min geschrieben (teilweise sogar mehr, 80km entfernt, Arbeitslosigkeit im bundesweiten Vergleich eher niedrig bzw. gibt viele auch namhafte Firmen mit vielen Ings.) die ich gefunden habe (Job-Metasuchmaschinen, lokale Zeitungen, Firmen-Webseiten die mir so über den Weg laufen… – bzw. bin auch bereit mich tiefer mit einem Thema zu befassen, das ich bisher nur so nebenbei gemacht habe) -> nix. Keine Reaktion gibt fast so oft wie Absagen. Bewerbungsgespräche? Eines – und dann gab’s trotz Nachfrage keine Reaktion mehr. Und ich bin kein Spezialist für irgendwas was man nur sehr selten braucht.

      Mein Wunsch wäre eher, dass es in Zukunft wieder mehr _vernünftige_ Jobs für Ings. gibt.

      Dipl.-Ing. (FH) notting