Tesla Motors veröffentlicht Aktionärsbrief zum 2. Quartal 2014

Tesla Motors hat vor einigen Stunden den Aktionärsbrief für das 2. Quartal 2014 veröffentlicht, welcher einige interessante Kennzahlen und Informationen zu kommenden Projekten vermittelt. So wird unter Anderem die erst kürzlich abgeschlossene Vereinbarung zwischen Tesla Motors und Panasonic zum Bau und Betrieb der Gigafactory angesprochen.

Tesla bestätigte im Aktionärsbrief die ersten Ausgrabungen in Reno, Nevada, welche sich bisher als Gerücht im Internet tummelten. Demnach habe der kalifornische Autobauer dort bereits den Standort analysiert und wird weitere Ausgrabungen in Arizona, California, New Mexico und Texas vornehmen. Der endgültige Standort soll bereits in wenigen Monaten bekanntgegeben werden.

Tesla empfindet dabei die rechtzeitige Errichtung der Gigafactory als äußerst wichtig, damit diese zum Produktionsstart des Model 3 bereits in Betrieb genommen werden kann. Alle anderen Vorhaben würden nicht zu so einem großen Verlust führen, wie wenn man die Produktion des Model 3 aufgrund der Gigafactory verschieben müsste.

Währenddessen wurden in der Produktionsstätte in Fremont im letzten Quartal insgesamt 8.763 Model S gefertigt – ein neuer Rekord und 16% mehr als im 1. Quartal diesen Jahres. Durch die Umrüstung auf die neue Fertigungsstraße, erwartet man für das 3. Quartal etwa 2.000 Fahrzeuge weniger zu produzieren als möglich. Dies soll sich jedoch nicht auf die Auslieferung auswirken.

Dafür soll das 4. Quartal nun statt 800 auf 1.000 Fahrzeuge die Woche erhöht werden, sodass man das Ziel von 35.000 Fahrzeuge für das Jahr 2014 erreichen wird. Insgesamt wurden 7.579 Model S im 2. Quartal 2014 ausgeliefert und man merkt weiterhin einen Aufwärtstrend, der im Gegensatz zu anderen Automobilherstellern, ungewöhnlich hoch ist.

Tesla Motors verspricht auch weitere Service Center und Supercharger-Stationen zu eröffnen. Für den Rest des Jahres wird es jedoch folgende Reihenfolge in der Priorität geben: China, Europa, Nordamerika. In Bezug auf das Model X soll es bereits in der kommenden Woche erste Alpha-Prototypen geben und zum Ende des Jahres eine Beta-Variante.

Im letzten Quartal erzielte Tesla Motors einen Verlust von 62 Millionen US-Dollar, wobei man einen Umsatz von 769 Millionen US-Dollar erreichen konnte und damit eine Steigung von 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Durch das entsprechend schnellen Expansionsvorhaben sind jedoch auch die Kosten gestiegen, sodass kein Gewinn erzielt werden konnte.

Für das 3. Quartal 2014 plant Tesla Motors circa 9.000 Fahrzeuge zu produzieren. Wäre die Produktionsstätte nicht für zwei Wochen außer Betrieb, so hätte man auch 11.000 Fahrzeuge schaffen können. Insgesamt sollen davon 7.800 Fahrzeuge im gleichen Quartal ausgeliefert werden, wobei man ohne die Produktionsunterbrechung mit 9.500 gerechnet hätte.

Die Erfolgszahlen für das 3. Quartal sollen denen aus dem 2. Quartal nahe kommen, wobei man aufgrund von Skalenerträge mit einer höheren Gewinnmarge pro Fahrzeug rechnet. Insgesamt will Tesla Motors Investitionen von 750 bis 950 Millionen US-Dollar im 3. Quartal tätigen. Unter anderem zum Produktionsausbau und für den Bau der Gigafactory.