Tesla Motors stellt ehemaligen Vize-Chef von Burberry ein

Tesla Motors hat laut Bloomberg den ehemaligen Senior Vice President des Modeunternehmens Burberry, Ganesh Srivats, für den Absatzmarkt in Nordamerika eingestellt. Damit möchte der kalifornische Autobauer scheinbar seine Wahrnehmung im Bereich des Luxussegments weiter ausbauen, ähnlich wie es schon BMW, Porsche oder Ferrari seit vielen Jahren tun.

„Das macht sehr viel Sinn“, sagt Scott Galloway, ein Professor für Marketing an der New York University’s Stern School of Business in einem Telefon-Interview mit Bloomberg. „Tesla ist kein Automobilunternehmen, es ist ein Luxusunternehmen“, heißt es weiter. Dass der Absatzmarkt in Nordamerika einen eigenen Verantwortlichen bekommt, ist ein völlig neues Konzept von Tesla.

Mitte März dieses Jahres wurde Tesla-Vize Jerome Guillen versetzt, welcher für den globalen Absatz verantwortlich war. Jetzt soll Srivats sich ausschließlich auf den Absatzmarkt in Nordamerika konzentrieren. Zuvor hatte dieser seit 2009 verschiedene Positionen bei Burberry inne, unter anderem für die strategische Ausrichtung im Einzelhandel und die des Senior Vice President.

„Srivats bringt definitiv eine kundenorientierte Herangehensweise mit“, erklärt Milton Padraza, Chief Executive Officer des Luxury Institute. „Es geht um Langzeitbeziehungen, keine Einzelgeschäfte. Burberry ist der Meister in Kundenbeziehungen.“ Das weiß auch Apple und stellte in 2013 Angela Ahrendts ein – ebenfalls von Burberry – welche sich um den Einzelhandel kümmern sollte.

Burberry war eines der ersten Modeunternehmen, welches sich auf die digitale Innovation eingestellt hat. So begann man unter anderem mit der Live-Übertragungen der Modeschauen im Internet. Das Modeunternehmen hat sich in den letzten fünf Jahren sehr gewandelt und bewegt von der konservativen, hochpreisigen Mode in Richtung Haute Couture. Das scheint auch Tesla zu gefallen.