Tesla testet neuen Online-Konfigurator vor Model 3-Produktionsstart

Tesla testet offenbar einen neuen Online-Konfigurator vor dem Produktionsstart des Model 3, der den alten Konfigurator ablösen könnte. Aktuell wird die neue Bestellseite mit dem Model S getestet, könnte jedoch auch ausschließlich als Platzhalter für das kommende Model 3 dienen. Es ist somit noch unklar, ob alle Fahrzeuge diese neue Konfigurationsplattform erhalten.

Der neue Konfigurator soll den Bestellprozess erleichtern, wobei jedoch weniger Konfigurationsmöglichkeiten gegeben sind. Zwar kann man nach wie vor die Lackierung und die Innenausstattung des Fahrzeugs anpassen. Dafür werden die verschiedenen Akkupakete und aufpreispflichtigen Optionen jetzt in Ausstattungspakete zusammengefasst.

Mit den vorkonfigurierten Paketen werden ausschließlich die Akkupakete mit 75 kWh und 100 kWh angeboten. Das Standard-Paket ist ein Model S 75, während das Premium-Paket ein 100D und das Performance-Paket ein P100D enthalten. Das 90 kWh Akkupaket und das Model S 75D entfallen beim neuen Online-Konfigurator, wobei noch die Möglichkeit besteht, sich sein Fahrzeug gänzlich kundenspezifisch zusammenzustellen. Dafür wird man jedoch zum alten Konfigurator weitergeleitet.

Wer ein Ausstattungspaket auswählt, kann zusätzlich noch einige wenige Optionen (Upgrades) hinzufügen. Diese sind jedoch sehr begrenzt und werden in der Vergleichstabelle als verfügbar (Available) angezeigt. Alle anderen aufpreispflichtigen Optionen gelten als kundenspezifisch (Custom) und können nur über den alten Online-Konfigurator ausgewählt werden.

Im neuen Konfigurator zeigt Tesla zunächst nur den Preis nach Vergünstigungen und Einsparungen an, was beim alten Konfigurator nach mehrmaliger Kritik verworfen wurde. Während beim alten Konfigurator schon seit Längerem beide Preise angezeigt werden, muss man für den tatsächlichen Verkaufspreis nun auf die detaillierte Übersichtsseiten gehen.

Wer aktuell versucht auf den neuen Online-Konfigurator zuzugreifen, der wird automatisch auf den alten Konfigurator weitergeleitet. Oftmals funktioniert es, wenn man die Seite öffnet und sofort im Browser neben dem URL-Feld auf das „X“ klickt (Seite nicht weiter laden), bevor die Seite zu Ende lädt. Anschließend einfach auf einige klickbare Elemente drücken und die Seite dürfte laden.

Tags zu diesem Beitrag: .
  • Nelkenduft / AHF

    Jetzt müsste doch dann eh bald der Konfigurator für die ersten zukünftigen Model-3-Besitzer freigeschaltet werden, oder?

  • PV-Berlin

    Die ersten 2.000 EH gehen so vom Band. * Mitarbeiter etc.
    Ich könnte mir vorstellen, das man erstmal kaum viel zu konfigurieren hat, wenn man das Auto noch in diesem Jahr haben möchte.

    Aber das ist eine Spekulation.

  • Gerd Strecker

    Hat jemand eine Info ob es auch die Möglichkeit einer Testfahrt über den Store gibt bevor man seinen konfiguriert? Oder muss man den 3 er Blind bestellen ?

    • Nelkenduft / AHF

      Ich würde mal behaupten das hängt stark davon ab wie lange du warten möchtest. Die Schlangesteher werden vermutlich konfigurieren müssen, bevor es Fahrzeuge in Deutschland im Store gibt.

      Wir werden auf jeden Fall genügend Videos von amerikanischen Testern bis dahin bekommen und die können auch Aussagen treffen inwiefern sich das Fahrverhalten vom Model S unterscheidet. Von daher sehe ich das optimistisch und würde nach Sichtung entsprechender Testberichte auch „blind“ konfigurieren.

    • Fritz!

      Ich bin mir da ziemlich sicher, daß wir bereits so ab Dezember ein paar Model 3 auch in Deutschland in den Stores haben werden, sowohl zum anschauen als auch zum fahren. Könnte allerdings sein, daß die Fahr-Warteliste nicht wirklich kurz ist. Aber da die Lieferzeit ja auch nicht wirklich kurz ist, paßt das dann ja wieder…

    • Keiner ist gezwungen, gleich die Bestellung abzusetzen, wenn der Konfigurator freigeschaltet ist. Einfach warten…. zu einem späteren Zeitpunkt wird es eh noch mehr Optionen geben.

      • Fritz!

        Nach bisherigen Infos ist es möglich, die Bestellung 1 x um maximal 12 Monate nach hinten zu verschieben, ab dem Zeitpunkt, von dem man von Tesla angeschrieben wurde, JETZT sein Auto zu konfigurieren. Zumindest war es beim Model S/X bisher so.

  • J. bordt

    In den USA werden in 2017 etwa 1000 (eintausend) Chevy Bolt pro Monat verkauft! das ist wirklich eine „tquantité rès petite „. Hoffentlich schafft Tesla 1000 3er arbeitstäglich.