Tesla will vollausgestattete P100D-Modelle als Ersatzwagen in allen Service Centern anbieten

Im kürzlich stattgefundenen Conference Call zum letzten Quartalsbericht fragte ein Analyst, warum der Lagerbestand an fertig produzierten Fahrzeugen gestiegen sei. Teslas Verantwortlicher für den weltweiten Absatz, John McNeill, erklärte (via Electrek), dass man kürzlich circa 1.000 Model X für Probefahrten in die Unternehmensflotte aufgenommen hat, was diesen Umstand erklärt.

Tesla-CEO Elon Musk sagte weiter, dass man auch die Flotte an Ersatzwagen in den kommenden Monaten erhöhen wird und diese ausschließlich aus vollausgestatteten P100D Model S und Model X bestehen werden. „Wenn man beispielsweise ein Model X hat, welches zum Service gebracht wird, dann erhält man ein vollausgestattetes P100D Ludicrous Model X als Ersatzwagen“, sagte Musk.

Musk glaubt, dass Kunden dadurch möglicherweise sogar hoffen, dass der Service länger dauert, da man in der Zeit das jeweilige Topmodell des Fahrzeugs fahren kann. Das verbessert sicherlich die Kundenzufriedenheit und ist zugleich eine gute Verkaufsstrategie, da man dem Kunden in vielen Fällen ein Fahrzeug mit mehr Ausstattung und Leistung als sein eigenes Fahrzeug anbietet.

Laut McNeill möchte Tesla die Anzahl der Ersatzwagen proportional zu den ausgelieferten Kundenfahrzeugen pro Quartal wachsen lassen. Die circa 1.000 Model X, die für Probefahrten genutzt werden sollen, waren hingegen eine einmalige Ergänzung, da Tesla diese Fahrzeuge oftmals mit neuen austauscht, während die Ersatzwagenflotte stets vergrößert wird.