Tesla veröffentlicht FAQ zum Model 3-Auslieferungsprozess

Tesla hat eine neue FAQ-Seite eingerichtet, die alle Informationen zum Auslieferungsprozess des Model 3 enthält, darunter wann ausgeliefert wird und welche Optionen zunächst verfügbar sein werden. Zusätzlich kann man sich hier sein ungefähres Auslieferungsdatum ausrechnen lassen, wenn man sich mit seinen Login-Daten anmeldet.

Zurzeit funktioniert das Errechnen des Auslieferungsdatums in den USA deutlich besser als hierzulande. Nutzt man als amerikanischer Kunde diese Funktion, so sieht das Ergebnis beispielsweise so aus:

Screenshot via Electrek

Hier ist zu erkennen, dass die ersten Produktionen (Long Range Battery) ab November 2017 für diejenigen Kunden ausgeliefert werden, die keine Mitarbeiter von Tesla oder SpaceX sind. Die Model 3 mit Standard Battery werden gar erst ab Januar 2018 ausgeliefert. Der Allradantrieb mit Doppelmotor wird sogar erst im September 2018 an erste Kunden ausgeliefert.

Nutzt man nun diese Funktion als Kunde aus Europa, beispielsweise Deutschland, dann sieht das Ganze schon etwas nüchterner aus:

Screenshot eines Lesers an Teslamag

Hier steht bei allen Optionen lediglich, dass diese Ende 2018 ausgeliefert werden. Dabei ist es offenbar völlig egal, ob man ein Fahrzeug mit der höheren Reichweite nimmt, eines mit der Standard-Batterie oder gar eines mit Allradantrieb und Doppelmotor. Womöglich werden die Daten jedoch zu einem späteren Zeitpunkt genauer angepasst.

Auf der amerikanischen Tesla-Webseite wird es auch noch einmal etwas genauer: Erste Fahrzeuge (Long Range Battery) werden Ende Oktober 2017 an Kunden ausgeliefert. Die Produktion der Standard-Batterie soll im November beginnen. Allradantriebe werden im Frühjahr 2018 produziert. Internationale Auslieferungen beginnen in der 2. Jahreshälfte 2018. Produktion der Rechtslenker soll im Jahr 2019 starten.

FAQ – Das muss man über den Auslieferungsprozess wissen

Wie bereits erklärt, hat Tesla oft gestellte Fragen zum Auslieferungsprozess des Model 3 auf einer gesonderten Seite beantwortet. Diese ist aktuell nur in englischer Sprache ersichtlich, weshalb wir an dieser Stelle die Fragen und Antworten ins Deutsche übersetzt haben:

Ich habe eine Model 3 Reservierung. Wann werde ich dazu eingeladen, mein Fahrzeug zu konfigurieren, und wann kann ich mit einer Auslieferung rechnen?

Sie können Ihr geschätztes Auslieferungsdatum hier einsehen.

Wir arbeiten hart daran, die Model 3 so schnell wie möglich an alle Vorbesteller auszuliefern, und wir werden Ihnen regelmäßige Updates über den Fortschritt geben, Ihr Fahrzeug zu bauen und auszuliefern.

Unser Produktionsverlauf wird eine S-Kurve sein, was bedeutet, dass es langsam beginnt, exponentiell wächst und dann langsam auf dem dem Niveau bestehen bleibt, wenn wir die volle Produktionskapazität erreicht haben. Das liegt daran, dass wir nur so schnell produzieren können, wie unser langsamster Zulieferer und Produktionsprozess (und das Model 3 hat beinahe 10.000 Einzelteile). Es ist schwer vorherzusagen, welcher Teil das sein wird (der langsamste Prozess, Anm. d. Red.), bis wir nicht weiter im Produktionsverlauf sind.

Wie werde ich die Einladung erhalten, um mein Model 3 zu konfigurieren?

Wir werden Ihnen eine Einladung auf die E-Mail-Adresse schicken, die Sie bei der Reservierung angegeben haben. Hier können Sie sicherstellen, dass die E-Mail-Adresse noch aktuell ist. Einladungen werden basierend auf das Datum und die Uhrzeit der Reservierung verschickt, auf den Umstand, ob man ein Tesla-Mitarbeiter ist, ob man bereits ein Tesla besitzt, und ob wir mit der Produktion für Ihr Land begonnen haben.

Welche Optionen werden wann zur Auswahl stehen?

Wir planen, folgende Optionen in den kommenden Monaten zu veröffentlichen:

  • Herbst 2017: Weißes Interieur, Standard Konfiguration (ohne Premium-Upgrades)
  • November 2017: Standard Batterie, 35.000 US-Dollar Fahrzeuge
  • Frühjahr 2018: Allradantrieb mit Doppelmotor

Zusätzliche Optionen werden im Laufe der Zeit erhältlich sein.

Wird es weiterhin ein Model 3 für 35.000 US-Dollar geben?

Ja. Unsere ersten Model 3 sind vorkonfiguriert, um einen reibungslosen Produktionsstart zu gewährleisten und zu ermöglichen, dass wir mehr Fahrzeuge an mehr Kunden in einer schnelleren Geschwindigkeit ausliefern können. Die ersten Fahrzeuge verfügen über die Long Range Battery mit Hinterradantrieb und Premium-Paket und starten bei 49.000 US-Dollar. Diese Fahrzeuge können folgende drei Optionen zusätzlich enthalten: Räder (18 oder 19 Zoll), Lackierung und Autopilot-Funktionen.

Weitere Konfigurationen, inklusive dem Model 3 zum Basispreis von 35.000 US-Dollar, werden zur Verfügung stehen, wenn die Produktion weiter fortgeschritten ist. Wir erwarten, dass es im November 2017 soweit sein wird.

Wir liefern die ersten Fahrzeuge nun an Mitarbeiter aus und erwarten die ersten Kundenfahrzeuge mit Long Range Battery Ende Oktober ausliefern zu können. Die Standard-Batterie wird kurz darauf verfügbar sein.

Welche Funktionen gehören zur Serienausstattung eines Model 3 für 35.000 US-Dollar?

Das Model 3 wurde entworfen, um das sicherste Auto seiner Klasse zu sein, mit einer Reichweite von 220 Meilen (ca. 350 km) und einer Beschleunigung von 0 auf 60 mph (ca. 97 km/h) in 5,6 Sekunden. Zur Serienausstattung gehört die Hardware für das vollautonome Fahren, die Fähigkeit des Superchargen, ein Glasdach im Fond-Bereich, ein 15 Zoll Touchscreen Display, WiFi und LTE Internetverbindung, kostenlose Over-the-Air Software-Updates, Voll-LED Scheinwerfer und eine 8-jährige, auf 100.000 Meilen (120.000 Meilen bei der Long Range Battery) limitierte Garantie auf die Batterie.

Wird es möglich sein, das Model 3 zu sehen und Probe zu fahren?

In den nächsten Monaten wird es möglich sein, das Model 3 in ausgewählten Stores Probe zu fahren. Weitere Informationen zu Probefahrten werden wir demnächst bekannt geben.

Wann starten die internationalen Auslieferungen?

Jedes Land hat seine eigenen Regeln und Regulationen, was bedeutet, dass wir quasi für jeden Markt ein eigenes Auto bauen müssen. Das bedeutet, dass die internationalen Auslieferungen des Model 3 Ende 2018 beginnen, abhängig von den behördlichen Genehmigungen. Begonnen wird mit Märkten für Linkslenker, bevor dann 2019 auch Märkte für Rechtslenker bedient werden. Wir wünschten, wir könnten all das schneller schaffen und Ihnen Ihr Model 3 sofort ausliefern. Aktuell muss ein internationaler Kunde mit gültiger Reservierung keine weiteren Schritte tun. Wir werden Sie noch einmal kontaktieren, wenn wir zeitnah mit der Produktion der Fahrzeuge für Ihr Land beginnen.

Welche Zahlungsmethoden stehen für mein Model 3 zur Verfügung?

Wir akzeptieren aktuell Barzahlungen und Finanzierungen für das Model 3. Sie können eine Finanzierung über dein Tesla-Account anfragen, wenn Ihr Auslieferungstermin naht.

Akzeptiert Tesla auch Inzahlungnahmen?

Ja. Wenn die Bestellung Ihres Model 3 bestätigt wurde, können Sie eine Inzahlungnahme durch deinen Tesla-Account anfragen.

Werde ich berechtigt sein, Subventionen für mein Model 3 zu erhalten?

Sie werden möglicherweise berechtigt sein, staatliche Subventionen zu erhalten, wenn Sie ein Model 3 kaufen. Wir empfehlen Ihnen, sich an einem Steuerberater zu wenden, da einige Subventionen von Ihrer persönlichen Situation abhängig sein könnten.

Wird es nötig sein, dass ich das Model 3 sofort bestelle, wenn ich meine Einladung erhalte?

Um Ihr Model 3 schnellstmöglich auszuliefern, empfehlen wir Ihnen, die Bestellung dann zu tätigen, wenn Sie Ihre Einladung erhalten. Die Einladung für die Konfiguration des Model 3 wird einen Link enthalten, der es Ihnen erlaubt, Ihr Fahrzeug zu konfigurieren, oder Ihren Platz in der Warteliste zu sichern und zu einem späteren Zeitpunkt zu bestellen. Wir werden Einladungen zur Konfiguration an alle Kunden mit einer Reservierung fortlaufend aussenden, dennoch kann die Auslieferungszeitpunkt erst dann bestätigt werden, wenn die Bestellung getätigt wurde.

Wo kann ich mein Model 3 nach Auslieferung abholen?

Wir werden Ihnen eine Lieferadresse basierend auf Ihren Standort nennen, sobald Sie Ihre Bestellung bestätigt haben.

Ich bin seit meiner Reservierung in ein anderes (Bundes-)Land gezogen. Wie kann ich meine Adresse aktualisieren?

Sie Können Ihre Adresse auf Ihrem MyTesla-Account aktualisieren.

Kann ich meine Priorität als bestehender Tesla-Kunde bei mehr als einem Model 3 nutzen?

Ja. Wenn Sie ein Tesla-Fahrzeug besitzen, dann erhalten Sie Priorität für eine Model 3-Reservierung. Wenn Sie zwei oder mehr Tesla-Fahrzeuge besitzen, erhalten Sie Priorität für bis zu zwei Model 3-Reservierungen.

Gibt es eine Möglichkeit, meine Einladung zur Konfiguration und die Auslieferung zu beschleunigen?

Bisherige Tesla-Kunden erhalten Priorität bei der Einladung zur Konfiguration und der Auslieferung. Sie können somit Ihre Einladung und Auslieferung beschleunigen, indem Sie zunächst ein Model S oder Model X kaufen. Ein anderer Weg, um eine möglichst schnelle Auslieferung zu erzielen, ist die direkte Bestellung Ihres Fahrzeugs, wenn Sie die Einladung erhalten.

Welche Kosten verursacht das Superchargen beim Model 3?

Das Model 3 ist serienmäßig mit der Hardware ausgestattet, um Supercharger nutzen zu können. Es wird jedoch eine geringe Gebühr für das Aufladen am Supercharger erhoben – diese ist jedoch lediglich ein Bruchteil der Kosten, die herkömmlicher Treibstoff kostet.

  • YB

    beim FAQ steht bei den bezahl Möglichkeiten Barzahlung und Finanzierung. ist bei Tesla auch eine Überweisung möglich?

    • Teslamag.de (TK)

      Natürlich. Barzahlung ist gemeint, dass das Fahrzeug nicht finanziert wird. Es erwartet niemand, dass Sie mit 40.000 Euro im Geldkoffer dort auftauchen 😉

      • PV-Berlin

        Noch kann man in D. den cash bezahlen. Ich zahle per Blitzüberweisung, nie vorher.

    • McGybrush

      Vielleicht kannst Du ja auch mit PayPal bezahlen 😀

  • Spacedust2610

    Bestellt am 4.4.16 und habe auch überall stehen Late 2018

    • Longcheck

      Ah, genau an dem Tag habe ich auch reserviert 🙂

  • Savage2000

    Bestellt am 1.4 und überall steht Late 2018. – Bin ernüchtert.

    • Marian Finkbeiner

      Wurde doch von Anfang an so kommuniziert.

    • YB

      Wurde warscheinlich noch nicht angepasst da ja auch steht wenn man jetzt neu bestellt kommt man ihn ende 18 anfang 19 über

      • Nelkenduft / AHF

        Da wird nichts mehr angepasst, selbst im FAQ steht, dass internationale Auslieferungen nicht vor Ende 2018 kommen, weil für jedes Land erst die Regulatorik erfüllt sein muss.

        • Ja aber sobald die Homologisierungen usw erledigt sind wird man nicht zögern
          Ich rechne trotzdem mit einem schnelleren EU Markthochlauf. Und wenn es halt Q2/Q3 2018 wird.

  • Reserviert am 17.03.2016 – auch Late 2018.

    • Jens B. H.

      Meinst du 17.4.2016? am 17.3.2016 konnte man noch nicht vorbestellen.

      • Nein am 17.03. – doch als Mitarbeiter konnte man das.

        • Jens B. H.

          Interessant. Das war mir neu.

  • Mark Aurel Agricola

    Sehr schönes Auto. Einzig die Holzleiste stört mich. Ist zwar Geschmacksache, aber ich hoffe wirklich, dass man später auch eine Dekorleiste in Karbonoptik konfigurieren kann. Holz gehört für mich nicht ins Auto.

    • jomein

      Die Holzleiste, ist in der 35.000 USD Version nicht dabei.

      • Anonymität

        Doch

        • jomein

          Nein, nur im 5K Paket ist diese dabei. Wer 35k ohne Premiumpaket ordert hat die nicht.

      • YB

        Das ist im premium paket drinn das 5000 kostet das für beide erhältlich ist

        • jomein

          Ich meinte halt, in der Basisversion, ohne Pakete. Dass man es als Option kaufen kann, ist klar.

          • Wieso sollte die nicht drin sein? Was ist dann drin?

          • jomein

            Wurde nicht gezeigt, weil zuerst ausschließlich die großen Modelle gebaut werden. Es wurde aber gesagt, dass im 35k Model, ohne Optionen dieses eben nicht vorhanden ist. Es blieben ja ja einige Fragen eh offen.

  • Iwan Eberhart

    Leider steht in den FAQ, dass international erst Ende 2018 geliefert wird.

    • Kant

      versteh‘ ich nicht 🙂 🙂
      sollten in 2018 nicht schon 500k Model 3 produziert werden – dann ist doch, bei 500k Reservierungen alles abgefrühstückt 😉 (aber vielleicht sind meine Mathe-Kenntnisse mal wieder nicht ausreichend) 🙁

      • PV-Berlin

        Zum Ende 2018 soll die hochgerechnete Kapazität auf dem Niveau liegen. Aber das ist eher spekulativ, es kann auch viel schneller erreicht werden oder es gibt dramatische Probleme und dann hat Tesla echte Sorgen.

        • Kant

          hallo PV,

          also, woher Sie Ihren Optimismus nehmen ist mir nicht klar – in 2018 500k bedeutet gegenüber 2017 eine Produktionssteigerung von Tesla um Faktor 5 – wie soll das funktionieren?
          Punkt ist doch eher: es gibt 500k Vorbestellungen, die sollen bis Ende 2018 geliefert werden => es werden in 2018 500k produziert (ein Glück dass es nicht 5 Mio Vorbestellungen gibt 🙂 :-))

          Was mir übrigens auch noch Niemand erklären konnte: wie geht das eigentlich mit der Infrastruktur? 5mal mehr laden an den SCs, 5mal mehr Servicefälle?

          • Fritz!

            „also, woher Sie Ihren Optimismus nehmen ist mir nicht klar – in 2018
            500k bedeutet gegenüber 2017 eine Produktionssteigerung von Tesla um
            Faktor 5 – wie soll das funktionieren?“

            Naja, genauso, wie es Tesla angekündigt hat. Durch das hinzubauen einer weiteren Produktionsstraße für das Model 3 (die jetzt gerade hochgefahren wird) neben den Straße für das Model S/X, die mit der aktuell höchsten Roboterquote weltweit das wahrscheinlich mit Abstand am einfachsten konstruierte Mittelklasse-Auto der Welt fertigen wird. Das Werk in Fremont war vorher (als Toyota/GM Werk Nummi) für eine Jahresproduktion mit Maschinen von vor der Jahrtausendwende für ca. 500.000 Autos/Jahr gut, dann wird es mit modernsten Maschinen und einer deutlich modernen Auto-Konstruktion locker die 1.000.000 Autos/Jahr schaffen in 2020.

            Wo ist da Ihr Problem?

          • Kant

            soweit ich es verstanden habe hat Toyota nur in einem Jahr – und das im gesamten Werk – 400k Fahrzeuge produziert; und das lediglich in den Bereichen Assembly und Lackieren im weitesten Sinne. Tesla hat nur einen Teil des Werks gekauft (nach meinem Wissen) und produziert derzeit 100k/Jahr . 500k in 2018 halte ich für mutig – aber das werden wir ja sehen. 1 Mio ist dann die doppelte Maximalproduktion von Toyota… 🙂
            Das Argument der „Produktionssteigerung“ bleibt trotzdem – Tesla hat (noch) nicht nachgewiesen dass es eine Produktion leisten kann.

          • Fritz!

            Nein, Tesla hat das gesamte Werke gekauft, aber bislang nur einen kleinen Teil für die Produktion des Model S/X genutzt. Auch werden sie massiv weitere Gebäude auf dem Gelände errichten, die Anträge sind durch und die Arbeiten sollen demnächste beginnen.

          • Kant

            also, in Wikipedia steht „partly“ – ob T. noch ein Stück Ackerland gekauft hat ist nach meiner Einschätzung unerheblich; wir reden auch nicht davon, ob die Arbeiten „demnächst beginnen“, sondern ob kurzfristig (!) eine Massenproduktion realisiert werden kann… (Wie lange hat es vom Bau der GF1 bis zur Fertigung von Fahrzeugen gedauert?
            Und wir reden davon dass, wenn man in 2018 500k erreichen will, bei „linearem Anstieg“ vielleicht 80k, 110k, 140k, 170k in den Quartalen erreichen muss – nur Mut…

          • Fritz!

            Ja, wird sie, die Fabrik. Sie hat mit alten Maschinen vom letzten Jahrtausend 400.000 Auto/Jahr gekonnt, dann wird sie jetzt mit den allerneuesten Robotern ein deutlich einfacher konstruiertes Auto in weniger Stückzahlen können? Natürlich nicht, die Fabrik wird kein Problem bei den jetzigen Gebäuden damit haben, die geforderten 500.000 Autos in 2018 zu bauen und mit den neuen Gebäuden in 2017 wird die Fabrik dann auch in 2019 die 750.000 und in 2020 die 1.000.000 pro Jahr schaffen.

            Wo sehen Sie da ein Problem? Sie haben keinerlei Vertrauen, daß ist evtl. eines der Probleme…

          • Kant

            ok, es sei. Dann warten wir 2018 und 2020 ab…

          • Fritz!

            „Was mir übrigens auch noch Niemand erklären konnte: wie geht das
            eigentlich mit der Infrastruktur? 5mal mehr laden an den SCs, 5mal mehr
            Servicefälle?“

            Wenn Sie da nichts zu gelesen haben, kein Problem, ich erkläre es Ihnen gerne.

            Das Laden am Supercharger ist für Model 3 Kunden nicht kostenlos, es gibt wahrscheinlich auch keine 400 kWh pro Jahr geschenkt, sondern die Model 3 Kunden zahlen pro kWh ca. 30 Cent, also etwas mehr als zuhause. Ist eine gute Idee, dann wird der Supercharger wirklich nur für die Langstrecke benötigt und prozentual werden viel weniger Model 3 Kunden am Supercharger laden als Model S/X Kunden. Zudem wird die Super- und Destinationcharger-Anzahl bis 2018 weltweit verdoppelt, sollte also klappen.

            Da Tesla jetzt ja bereits seit fast 10 Jahren Autos baut, haben sie inzwischen einen großen Erfahrungsschatz, was die Anfälligkeit bestimmer Teile angeht und diese inzwischen optimiert, so das pro Model-Generation immer weniger Service-Fälle auftreten. Außerdem ist das Model 3 deutlich einfacher und mit weniger Teilen konstruiert, es kann also weniger kaputt gehen im Model 3. Auch ein Grund für weniger Service-Fälle. Die Anzahl der Verkaufs- und Service-Center soll, wenn ich mich recht erinnere, aber mehr als verdoppelt werden, also auch hier kein Grund zur Panik.

            Sie sehen, Tesla hat an alles gedacht, Sie brauchen sich da keine Sorgen zu machen.

          • Kant

            ist zwar nett erklärt, aber nicht ganz überzeugend:
            1. Fahrprofil: wird das Fahrprofil eines M3 und eines MS tatsächlich derart unterschiedlich sein? (ich sehe auch BMW7 in der Stadt und BMW3 auf der Autobahn)?
            2. Supercharger: siehe oben. Ich sehe noch nicht dass nur MS an den SC stehen und alle M3 zu Hause laden (ich denke auch heute schon tanken die MS zu Hause, falls möglich)
            3. 2018: Charger verdoppeln ist ja nett, aber: wenn man die heutige Charger-Infrastruktur als für 100k Autos ausgelegt sieht, könnten 2018 200k auf der Straße sein, „geplant“ sind aber 100k + 500k = 600k – da fehlt dann doch noch ein Bisschen .-)
            4. 2018: Service: siehe Argument zu 3. Außerdem wird es dann erheblich mehr Autos geben, man brauchte nach meiner Meinung auch ein dichteres Service-Netz (100 km Servicefahrt für 1 Auto ist verschmerzbar, 10 x eine solche Fahrt geht dann schon richtig ins Geld (und damit in die Dividende)
            5. Ausblick 2020: da sind wir dann ja im Millionenbereich – also Faktor 10. Das ist in all Ihren Zahlen nicht berücksichtigt. Ist 2020 dann eigentlich die Produktion gesättigt oder werden in 2021 2 Mio Teslas produziert und in 2025 dann 30 Mio, oder wie?

            Was hier einfach nett ist ist die praktische Anwendung der Potenzrechnung…

          • Fritz!

            1. Natürlich wird alleine aufgrund der Größe und der geringeren Reichweite es prozentual weniger Model 3 Autos auf Langstrecke geben als Model S, welches ja nun wahrlich eine Reise-Limousine ist. Das heißt aber nicht, daß es keine Model 3 auf der BAB oder keine Model S in der Stadt geben wird.

            2. Natürlich werden alle die Tesla-Kunden, die jetzt den Supercharger nutzen, WEIL er kostenlos ist, dies beim Model 3 nicht mehr machen, da zuhause der Strom eher etwas güsntiger sein wird. Es werden also prozentual weniger Leute den Supercharger nutzen. Trotzdem werden es absolut mehr werden, aber eben nicht in dem Maße, indem die Anzahl der Tesla-Autos auf den Straßen steigt.

            3. Es gibt bisher nur in Spitzenzeiten kurze Wartezeiten an den Superchargern, sonst sehe ich an denen, die ich ab & zu mal beobachte, selten mehr als 50% Belegung. Außerdem werden die Supercharger verstärkt ausgebaut in Gebieten, aus denen besonders viele Model 3 Reservierungen gekommen sind.

            4. In der Tat wäre eine Entfernung von max. 100 km zum nächsten Service-Center wünschenswert, Tesla arbeitet dran, wird aber wie bei den Superchargern, den Ausbau in Abhängigkeit der Model 3 Reservierungen einer Region machen.

            5. Klar, sind ja auch meine Zahlen, Tesla wird das schon rechtzeitg merken, wo sie nachbessern müssen und dies zeitnah tun. Bislang haben sie alle eigenen Zeitvorgaben das Model 3 betreffend eingehalten oder unterboten. Ich habe da volles Vertrauen in Tesla, daß die den Wachstum bis 2020 in allen Bereichen gut organsiert bekommen.

          • PV-Berlin

            Sie sehen ja schon, dass ich kein so großer Optimist bin. Ich gehe ja schon davon aus, dass von den 500.000 Besetllungen einige storniert werden. Tesla vielleicht auch, viel anders kann ich die Aussage ja nicht deuten. Wenn dem nicht so wäre, müsste die hochgerechnete Kapazität ja schon in Q 1 bei ca. 500.000 EH liegen, was mir kaum plausibel erscheint.

            Tesla hat irre viel Geld investiert und irre viele Leute eingestellt. Bzw. ist immer noch dabei, die Fertigung für das Modell 3 aufzubohren.

            Deshalb ja auch die relativ hohen Reibungsverluste (Wachstumsschmerzen) = negativer cashflow.

            Wenn Tesla es schafft die Fertigung auf > 400.000 EH zum Ende 2018 mit einer hohen Qualität darzustellen, ist der Drops gelutscht. Dann ist Tesla in der Lage einen deutlich positiven Cashflow zu generieren und damit ist die Basis geschaffen, um richtig zu wachsen.

            *erklärt sich dann alles im Nachgang, wenn die vielen schlauen Experten ihre Grütze zum besten geben.

          • Kant

            400k Einheiten – klingt gut, bringt auch Cashflow, aber noch nicht Gewinn. Wenn T. pro M3 1.000€ „zuschießt“ ist der Drops auch gelutscht 🙁

          • PV-Berlin

            Bitte nicht Begriffe verwenden, deren Hintergrund ihnen fremd ist. Sie machen sich sonst ‚gekonnt‘ zum Obst.

          • Kant

            Sorry an den Experten, war vermutlich nicht korrekt formuliert (obwohl der Sinn klar sein sollte): Sie schreiben:

            „Wenn Tesla es schafft die Fertigung auf > 400.000 EH zum Ende 2018
            mit einer hohen Qualität darzustellen, ist der Drops gelutscht. Dann
            ist Tesla in der Lage einen deutlich positiven Cashflow zu generieren…“

            Dieser Schluss: 400k EH+Qualität=*positiver* Cashflow leuchtet mir nicht ein. Mit 400k Einheiten + hoher Qualität kann durchaus auch einen (nicht unerheblichen) *negativer* Cashflow erzielen und dann kann man sich am Drops auch schnell verschlucken: 1k Cashloss pro Einheit bedeuten eben 400Mio „Miese“ in 2018 (einfach mal so bei der M3-Produktion, ohne zusätzlichen Invest etc.…) Aber auch das werden wir ja sehen (Aktie ist in der letzten Woche übrigens um 7,8% gefallen, aber auch das können Sie sicher gut erklären) 🙂 – Jedenfalls schon mal viel Glück bei der Dividende für 2018…

          • Fritz!

            „Jedenfalls schon mal viel Glück bei der Dividende für 2018“

            Wo soll die herkommen bei einer Firma, die gesagt hat, vor 2020 keine Gewinne zu machen?

          • Kant

            ehrlich gesagt, keine Ahnung – aber vielleicht kann Experte PV-Berlin uns ja erklären, welche Komponenten (Geschäftstätigkeit, Investitionen, Finanzierungen) in seinem Cashflow enthalten sind und wo dann sein „positiver Cashflow“ hinfließt?

  • Kant

    Reservieren vs Bestellen…
    wie hier offensichtlich immer noch nicht klar: bisher fanden nur „Reservierungen“ statt, noch keine „Bestellungen“ – Reservierung bedeutet: 1.000€ „Reservierungsgebühr“, im Gegenzug eine Nummer (123.456) – dies heißt nur, dass man der 123.456te „in der Queue“. Bestellung bedeutet, dass man ein Auto konfiguriert und einen Kaufvertrag abschließt…
    Lieferung: was bitte ist ein „Kunde“? Zu beachten sind neben Tesla und SpaceX Mitarbeitern natürlich auch Ausstellungsfahrzeuge etc. Also, ich halte meine Wette um 100€ aufrecht: vor 2020 wird es in Deutschland mit „Volumenproduktion“, zumindest „vielen“ Varianten und 3 Monaten Lieferzeit nichts – eigentlich schade – aber bis daher werden ja 1Mio pro Jahr produziert…

    • Nelkenduft / AHF

      Solange die Produktion wie geplant hochläuft ist es eigentlich irrelevant welcher Markt zuerst mit Massen an Model 3 geflutet wird, da bringt es nichts Wetten abzuschließen.
      Er kann man darauf wetten ob Tesla nächstes Jahr insgesamt im Bereich von 400.000 bis 500.000 Fahrzeuge produziert bekommt.

    • jomein

      Richtig. Mit Freischaltung des Konfigurators (im Kundenmenu), tätigst Du die richtige Bestellung. In den USA sind dann weitere 2.500 USD fällig, die dann auch nicht mehr zurück gezahlt werden.

    • Kant

      Kant -> Kant 🙂
      nochmal zur Verdeutlichung:
      https://www.tesla.com/sites/default/files/model_3_reservation_agreement_de.pdf
      Hier steht:
      „Durch Ihre Reservierung haben Sie sich eine unspezifische Auslieferungspriorität für Ihr Modell 3 innerhalb Ihrer Region gesichert“… (usw: auch explizit: dies ist KEIN Kaufvertrag…)

      Will sagen: Nummer xyz besagt
      1. man hat KEINE Reservierung auf M3 mit Herstellungsnummer xyz
      2. man hat KEINE Reservierung „weltweit“
      3. man hat keine Zusage dass man Fahrzeug xyz VOR Fahrzeug abc erhält, auch wenn abc > xyz gilt
      => man hat also lediglich an EM einen kostenfreien Kredit gegeben, von dem man jederzeit zurücktreten kann; dies war mein Statement

  • FVK

    wie TK schon schrieb: es wird sicher immer wieder ein Update geben zum Auslieferungstermin.
    Ich bin da locker und warte auf Mail. Auch das Umrechnen in Euro bringt nichts, die Preise werden schon noch früh genug genannt. Ein bisschen mehr Unaufgeregtheit bitte 😉
    Ist alles noch so neu. Wie die Live-Aufnahmen von Bloggern nach der Show zeigen, sind wohl alle begeistert. Es sind ja Kommentare gefallen wie: es ist hinten größer als im MS oder auch technische Finessen, das man z.B. die Lüftung und Lenkradeinstellung auch über den Bildschirm steuert usw lassen meine Vorfreude mehr steigen. Allen ein buntes Wochenende !

    • Heinz Wagner

      Exakt, einige der Kommentatoren sollten vielleicht mal einen Yoga-Kurs besuchen, insbesondere im Beitrag zum Launch-Event.

  • MrRenardo

    Elon sagte, und auch in der FAQ stehts:

    Wer jetzt ein M3 reserviert, muß bis Ende 2018 warten.

    Ich habe am 1.4.2016 reserviert und muss jetzt auch bis Ende 2018 warten.

    Die 1000 Euro Anzahlung hätte ich somit ein Jahr lang besser anlegen können wenn ich jetzt reserviert hätte. 🙁

    • Fritz!

      „Die 1000 Euro Anzahlung hätte ich somit ein Jahr lang besser anlegen können wenn ich jetzt reserviert hätte. :(“

      Wo denn?

      Nein, im Ernst, egal, was Sie angeben, es steht dort im Moment für alle nicht USA-ler Ende 2018 drinne, das wird schon noch entsprechend differenziert werden. Und natürlich werden Sie vor demjenigen drankommen, der erst jetzt reserviert.

      • Jakob

        Der Unterschied wird aber nicht 1 Jahr betragen, sondern 2-3 Monate. Ich kann die Verärgerung aus deutscher Sicht (bzw. für alle nicht aus den USA Vorbesteller) schon nachvollziehen.

      • Kant

        genau DAS eben nicht! Die Reservierung ist KEINE Reservierung, sondern eine „unspezifische Auslieferungspriorität“…

        @MrRenardo:
        stimmt, Sie können mir auch gerne 1k€ geben, ich zahle Sie Ihnen dann „mit unspezifischer Priorität“ zurück… 😉

        • Fritz!

          Ja und?

    • Fritz!

      Wir sollten Tesla die Zeit geben, die Produktion auf ein stabiles Level zu bringen (ich schätze so ab Oktober/November 2017), dann werden die auch bessere Zahlen zu Lieferterminen nennen können. Im Moment wird alles außerhalb der USA auf den selben Zeitpunkt gesetzt, da sie sich nicht zu sehr festlegen wollen.

  • Nelkenduft / AHF

    Ne, ist nicht klar. Die Schlangesteher gehören nämlich zu den ersten 100.000 Bestellern und da steht auch Ende 2018.

    • Don Barbone

      Deutsche oder USA-Schlangensteher?
      Da wohl der Großteil der Reservierungen aus den USA stammen..200-300.000…wird die fast die gesamte Halbjahresproduktion in 2018 dort ausgeliefert…alle anderen dann in einem ruck im 2. Halbjahr!

      • Nelkenduft / AHF

        Alle Schlangesteher weltweit gehören zu den ersten 100.000, da alle anderen erst nach der Vorstellung des Model 3 bestellt haben.
        Falls wirklich die gesamte Halbjahresproduktion nach USA geht, dann werden dort erst komplett alle Vorbestellungen abgearbeitet, bevor auch nur ein Schlangesteher bei uns dran kommt.
        Wäre vielleicht auch nicht schlecht, denn bis dahin sollte das Fahrzeug aus der Beta-Phase raus sein.

        • Don Barbone

          So wird es definitiv sein..es wurde ja schon bestätigt, dass nach Regionen und nicht der Nr in der „Reihe“ ausgeliefert wird.
          Zuerst Californien, dann Richtung Ostküste..dann Asien und Europa( wobei da noch nicht klar ist wie wer genau wann was bekommt!)
          Inmerhalb Europas sollten dann klar die Schlangensteher & Tesla-Besitzer zuerst dran kommen!

  • Jakob

    Ich bin traurig, dass wir trotz Vorbestellung am 31.03.2016 bzw. 01.04.2016 dennoch mehr als 1 Jahr nach Erstauslieferung warten müssen, bis wir unser Auto bekommen.
    Andererseits bekommen wir dann ein Auto, welches bereits seit über 1 Jahr in Produktion ist, die Anfangsmängel beseitigt sind und nahezu sämtliche Optionen zur Verfügung stehen.