Tesla will in 2016 mehr Energiespeicher installieren als die gesamte USA in 2015 installierte

Wie der Branchendienst Electrek berichtet, wird Tesla den Unternehmensbereich Batteriespeicher in 2016 signifikant ausbauen. Das kalifornische Unternehmen möchte in diesem Jahr mit dem Partnerunternehmen SolarCity mehr Energiespeicher installieren als die gesamte USA in 2015 installiert hat. Dabei sieht Tesla eine Verzehnfachung der Nachfrage nach Batteriespeichern für den privaten Gebrauch.

In einer eingereichten Erklärung gegenüber der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC ist zu lesen, dass Tesla im Fiskaljahr 2015 insgesamt einen Umsatz von 4,9 Millionen US-Dollar aus der Zusammenarbeit mit SolarCity generiert hat. Für das Fiskaljahr 2016 sagt Tesla einen Umsatz von 44 Millionen US-Dollar voraus.

Laut einer Analyse von Greentech Media bedeutet diese Einschätzung, dass Tesla in 2016 ca. 116 MWh an Speicherkapazität installieren möchte (wohlgemerkt für den privaten Gebraucht, sprich Powerwall). In 2015 wurden in den gesamten USA 76 MWh an Speicherkapazität installiert.

Bei dem anvisierten Ziel für 2016 sind Großprojekte mit Teslas Powerpacks noch gar nicht inbegriffen. So wird SolarCity womöglich noch in diesem Jahr ein System mit 52 MWh auf Hawaii installieren, welches in Kooperation mit Tesla durchgeführt wird. Allein dieser Auftrag könnte Erlöse von circa 25 Millionen US-Dollar in die Kassen von Tesla spülen.

  • klaus

    44 Millionen $ Umsatz ist aber nicht sehr viel, wüdre Jahresumsatz von Telsa im Vergleich zum Vorjahr nur um 1 Prozent erhöhen

    • TK

      Wie im Artikel steht, bezieht sich der Umsatz ausschließlich auf die umgesetzten Projekte mit SolarCity (wodurch schon einmal andere Länder außerhalb der USA entfallen). Außerdem sind da keine Großprojekte, die ebenfalls in Zusammenarbeit durchgeführt werden, einberechnet.

  • Heinz Wagner

    Eine Verzehnfachung der Nachfrage nach Batteriespeichern! Planen die Amerikaner vielleicht schon für ihr neues Elektroauto vor? Solarmodule aufs Dach, Batteriespeicher in die Garage und das Model 3 aufladen. Ach wird das auch bei uns schön! Tesla sei Dank!

    • klaus

      Im Bereich Solarspeicher ist die Konkurenz in Deutschland besser aufgestelt
      http://www.pv-magazine.de/nachrichten/details/beitrag/daimler-liefert-erste-photovoltaik-speichersysteme-aus_100022816/
      Und nach dem jetzt auch Endverbraucherpreise bei Vertriebspartnenr von Tesla ist die Powerwall nicht besonders attraktiv vom Preis , war nix mit den vollmundig angekündigten 3000 Euro , eigentlich schade

      • Fritz!

        Naja, er hat zum Preis von 3.000,– $ (netto in den USA) immer gesagt, daß dies der Preis wäre, den der Elektroinstalateur bei Tesla bezahlen muß. Wenn die entsprechende Gewinne draufschlagen, ist das leider verständlich. Aber Hauptsache ist doch, daß er den Markt aufgemischt hat und die Speicher.Systeme allgemein billiger geworden sind.

        Nach üblichem Tesla Umrechnungskurs $ zu € wären 3.000,–$ hier auch 3.339,– € (inkl. MwSt.).

        • klaus

          Es sind aber keine 3339 Euro sondern über 5000 , mit Wechselrichter 6900.
          Bei LG Chem zahlt man für vergleicbare vergleichbare Speicher fast 1000 Euro wenig.In Deutschland hat er nichts aufgemischt. Dort wurden in den letzten beiden Jahre auch deutlich mehr Speicher als in den USA installiert.Das Förderprogamm , bei dem die Speicher mitbis zu 30 % gefördert wurden ,hat hier viel mehr gebracht
          PS: auch Solar City in den USA will mehr als 7000 $ von seinen Kunden in den USA